Spielklassiker: Chinesischer Konzern Tencent übernimmt System Shock 3

Im Idealfall betraut Tencent eines seiner zahlreichen Entwicklerstudios mit der Produktion von System Shock 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von System Shock 3
Artwork von System Shock 3 (Bild: Otherside Entertainment)

Es gibt eine neue Wende in der langen Geschichte von System Shock: Nun kümmert sich der chinesische Technologiekonzern Tencent um die Rollenspielreihe. Das hat das Entwicklerstudio Otherside Entertainment über Twitter bekanntgegeben, das bisher für die Produktion zuständig war.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT-Service-Management (w/m/d) interne Prozesse & IT-Ausstattung
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Otherside schreibt konkret "System Shock". Das Studio selbst hat an System Shock 3 gearbeitet - um dieses Spiel sollte es also in jedem Fall gehen. Es könnte auch sein, dass Tencent nun generell die Rechte an der Reihe besitzt, inklusive einem Remake des ersten System Shock.

Wie es weitergeht, ist unklar. Tencent selbst hat sich nicht öffentlich geäußert. Es erscheint denkbar, dass es eines seiner zahlreichen Tochterunternehmen mit der Entwicklung eines dritten Serienteils betraut.

Auswahl hat Tencent genug: Dem Konzern gehören Funcom und Riot Games vollständig. Außerdem hält Tencent mehr oder weniger große Beteiligungen an Ubisoft, Epic Games, Supercell, Activision Blizzard und vielen weiteren Firmen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

So richtig passend scheint zwar keine davon zu sein, aber irgendwelche Pläne wird Tencent schon haben für System Shock 3. Sonst gibt es nämlich keinen offensichtlichen Grund, warum sich der Konzern um die Marke kümmern sollte.

Das Unternehmen hat bei Endkunden keinen guten Ruf, vermutlich vor allem wegen der mangelnden Transparenz. Bei Entwicklern genießt Tencent inzwischen allerdings viel Vertrauen. Hinter den Kulissen ist immer wieder zu hören, dass die für Gaming zuständigen Angestellten sehr kompetent, praxisorientiert und wenig bürokratisch agieren und den Studios und deren Mitarbeitern den nötigen Freiraum lassen.

System Shock 3 sollte eigentlich bei Otherside Entertainment entstehen. Allerdings gab es in den vergangenen Monaten immer mehr Hinweise darauf, dass das Studio überfordert ist. Erst im Februar 2020 gab es Berichte, dass die Arbeiten an den Projekt pausiert seien.

Neben Otherside sind noch weitere Firmen wie Nightdive und Starbreeze an System Shock beteiligt, teils wurden größere Summen investiert. Für das Remake des ersten System Shock wurden von Nightdive bereits Mitte 2016 mehr als 1,35 Millionen Euro über Kickstarter gesammelt.

Wann das Spiel fertig wird, ist nicht bekannt. Immerhin veröffentlichen die Entwickler alle paar Wochen per Update ein paar neue Informationen auf Kickstarter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /