• IT-Karriere:
  • Services:

Test X-Plane 10: Flugsimulator mit Openstreetmap und vielen Rechnern

Ernsthafte Flugsimulationen gibt es kaum noch. Eine der letzten verbliebenen ist X-Plane 10 für Windows, Mac OS X und Linux. Golem.de hat sich ins virtuelle Cockpit gesetzt und den Flugsimulator mit mehreren Rechnern und iPads als Instrumente gespielt.

Artikel veröffentlicht am ,
X-Plane 10 ist fertig.
X-Plane 10 ist fertig. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Vor sechs Jahren hat Microsoft die letzte neue Version seines Flight Simulators auf den Markt gebracht und dann den Markt für Simulationsspiele fast völlig aufgegeben - bis auf das kommende kostenlose Microsoft Flight, das noch beweisen muss, dass es eine Simulation ist. Laminar Research hat die Zeit genutzt, seinen X-Plane weiterzuentwickeln und will mit der Version 10 in Bereiche vordringen, die bisher Microsoft vorbehalten waren.

Aufholen will X-Plane bei der Grafik, der plausiblen Welt und der Möglichkeit, weltweit auf Sicht zu fliegen. Die Simulation von X-Plane ist mit seiner Blade Element Theory schon länger besser als Microsoft - zumindest in der Theorie, denn die für X-Plane konstruierten Modelle bewegen sich anhand ihrer Konstruktionsmerkmale in der Luft. Wer also beispielsweise an ein bestehendes Modell eines Jumbojets an den linken Flügel ein Auto baut, wird den Flieger wohl kaum noch vom Boden bekommen. Aerodynamische Regeln gelten in X-Plane und machen den Flug vor allem bei stürmischem Wetter und kleinen Flugzeugen extrem schwer.

  • X-Plane 10 (Screenshots: Golem.de)
  • Flüge bei Nacht...
  • ... oder Sonnenuntergang sehen besonders gut aus.
  • Die Boeing 747...
  • ... ist besonders detailliert.
  • Auch das Cockpit ist ausmodelliert.
  • Schönes Flugzeug auf dem Flughafen von San Francisco
  • Bremsklappen ausgefahren
  • Landeklappen ausgefahren
  • Schubumkehr
  • Die Straßen sind zwar genau, ...
  • ... aber die Übergänge sind teils merkwürdig.
  • Cockpit des Jumbojets
  • Grafikfehler in San Francisco
  • Cockpit des Jumbojets
  • Cockpit des Jumbojets
  • Die Darstellung der Wolken ist besonders gut gelungen.
  • Kleine Grafikfehler auf den Bergen
  • Anflug auf einen zu kleinen Flughafen
  • Beim Anflug...
  • ... ist ein Luftkisseneffekt bemerkbar.
  • Der Flugsimulator zeigt an, welche Kräfte und Winde auf die Maschine wirken.
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • Der Flugweg lässt sich einblenden. Hier steuert der Autopilot
  • Detailliertes Fahrwerk, ...
  • ... das langsam eingefahren wird.
  • Das Fahrwerk hat Einflüsse auf das Flugverhalten.
  • X-Plane 10 bei Nacht
  • Scheinwerfer der 747 beleuchten die Startbahn.
  • In der Nähe von Innsbruck
  • Anflug auf München bei schlechtem Wetter und viel zu tief
  • München
  • München
  • Hier fehlt ein Cockpit. Das kennen Spieler schon aus X-Plane 9.
  • B52
  • Der Flieger ist schwer und braucht lange, um in die Luft zu kommen.
  • Abflug aus Faro
  • Wasserflugzeug
  • Innenstadt San Francisco
  • Golden Gate Bridge
  • B2-Tarnkappenbomber
  • B2-Tarnkappenbomber
  • Das Spaceshuttle ist liebevoll modelliert worden.
  • Spaceshuttle
  • Spaceshuttle
  • Spaceshuttle
  • Spaceshuttle
  • Der Flughafen von Faro (LPFR) ist sehr gut gelungen.
  • Das alte 777-Modell hingegen sieht nicht besonders gut aus.
  • Flug über Berlin
  • Flug über Berlin
  • Flug über Berlin
  • Mittlerweile ein Erholungsgebiet: der Flughafen Berlin-Tempelhof
  • Flug über Berlin
  • Die Lampe rotiert sogar.
  • Flug über Berlin
  • Openstreetmap an seinen Grenzen. Hier ist die Community offenbar nicht aktiv und das grundlegende Material nicht präzise genug.
  • Eigentlich sieht Paro (VQPR) so aus. (Foto: Jens Ihlenfeld)
X-Plane 10 (Screenshots: Golem.de)

Beim Flight Simulator von Microsoft wird hingegen in einer Tabelle nachgeguckt, wie sich ein Flugzeug wann verhält, ob es nun ein Modell eines Asteroiden ist oder eine 747. Haben beide Modelle dieselbe Tabelle als Grundlage, verhalten sie sich in der Luft gleich.

Bevor wir testen können, ob die Neuerungen gelungen sind, muss X-Plane 10 installiert werden. Der Test basiert auf der deutschen Verkaufsversion, die von Aerosoft vertrieben wird. Es handelt sich dabei um die Version 10.0.3r2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
X-Plane-Discjockey und viel Konfiguration 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€
  2. 39,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HTC Desire 12s 32 GB für 111€ und Desire 19+ 64 GB für 199€ - Bestpreise!)

Scooter010 07. Aug 2015

Hallo zusammen, bin seit Jahren FSX Fan, wollte aber jetzt doch mal X Plane 10...

ferdinand2108 20. Feb 2012

welchen Joystick kann man bei einem MacBookPro beim X-Plane 10 verwenden

Somebody 17. Feb 2012

Auf Seite 3 stehen noch "Turbolenzen".

Anonymer Nutzer 12. Feb 2012

Die Beta hab ich gestern auch mal probiert. Die Flugphysik ist ja wirklich Arcade pur...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2012

Die hatte ich ja sogar installiert, nur so wirklich viel hab ich nich ausgetestet, weils...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /