Der eigene Cluster zum Fliegen

Eine große Stärke von X-Plane war bisher die Möglichkeit, verschiedene Rechner zusammenzuschalten. Das ist auch bei X-Plane 10 so. Zudem ist es ziemlich egal, ob nun ein Mac, ein Linux-Rechner oder ein Windows-PC benutzt wird. X-Plane 10 arbeitet plattformübergreifend auch untereinander. Sogar iPads lassen sich im Netzwerk einbinden, um etwa eine Weltkarte anzuzeigen oder Instrumente einzeln darzustellen. Für die Efis-App sind aber nochmal 16 Euro fällig. Die Kartenapp X-Mapper gibt es kostenlos. Wer mehrere iPads hat, kann hier ziemlich viel machen. Allerdings hatten wir teils Schwierigkeiten mit der Efis-App. Sie funktionierte im Büronetzwerk nur einmal während der Videoaufnahmen, während die Heimkonfiguration immer ohne Probleme lief. X-Mapper oder das Zusammenschalten mehrerer Rechner funktionierte komplett fehlerfrei.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Indorama Ventures Polymers Germany GmbH, Gersthofen bei Augsburg
  2. Windows Systemadministrator (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Die Konfiguration ist allerdings nicht unbedingt angenehm gemacht. Zwar zeigt X-Plane die eigene IP-Adresse an, aber für die zuschaltbaren Geräte wird immer 192.168.0.1 eingetragen. Wer dann im 172.18/16er Netz arbeitet, muss erstmal alles mühsam umtippen. X-Plane-Maschinen finden sich nicht selbstständig. Nur die iPad-Apps sind in der Lage, einen X-Plane-Rechner zu finden, ohne dass sie umgestellt werden müssen. Ein bisschen Netzwerkerfahrung ist also notwendig. Der Aufwand lohnt sich aber, denn Fliegen mit zusätzlichem Equipment macht einfach Spaß.

Wie so ein prinzipiell ziemlich teures Cockpit aussehen kann, ist am besten in unserem Video zu erkennen. Ein iPad nutzt die Efis-App, wer will, kann sogar noch drei weitere iPads für Efis nutzen, und ein weiteres iPad haben wir für den X-Mapper genutzt, der Googles Kartenmaterial verwendet und die Position des eigenen Fliegers in Echtzeit anzeigt. Das ist besonders auf Flughäfen praktisch, die der Spieler nicht kennt. Ein Notebook übernimmt externe Sichten. Zwischenzeitlich haben wir auch einen Mac Pro mit ins Netzwerk genommen. Der Netzwerkbetrieb lief fast immer einwandfrei.

Der Multi-Monitor-Betrieb ist leider sehr umständlich. Die Displays können nicht beliebig genutzt werden. Wer auf dem ersten Rechner die Perspektive per Tastenkombination wechselt, findet den Wechsel auch auf dem anderen Rechner. Der Spieler muss dann auf dem zweiten Rechner eine Tastenkombination drücken, die die gewünschte Perspektive bietet, folgt dann eine Perspektivänderung auf dem Hauptrechner, geht das Spiel von vorne los.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Rundumcockpits sind dennoch möglich, da ein Versatz pro Rechner eingestellt werden kann. Die Sicht ist auf dem rechten Rechner dann beispielsweise etwas weiter nach rechts verschoben.

Der Multi-Monitor-Betrieb auf einem Rechner ist nicht besonders gut erklärt. Die Auflösung der beiden Monitore muss im Prinzip per Rechenaufgabe addiert werden, um die richtige Einstellung zu setzen. Ein unabhängiges Ansteuern der Displays ist nicht vorgesehen. Microsofts Flight Simulator kann das hingegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Openstreetmap sorgt für eine stimmige WeltFazit und Verfügbarkeit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Scooter010 07. Aug 2015

Hallo zusammen, bin seit Jahren FSX Fan, wollte aber jetzt doch mal X Plane 10...

ferdinand2108 20. Feb 2012

welchen Joystick kann man bei einem MacBookPro beim X-Plane 10 verwenden

Somebody 17. Feb 2012

Auf Seite 3 stehen noch "Turbolenzen".

Anonymer Nutzer 12. Feb 2012

Die Beta hab ich gestern auch mal probiert. Die Flugphysik ist ja wirklich Arcade pur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /