Abo
  • Services:
Anzeige
X-Plane 10 ist fertig.
X-Plane 10 ist fertig. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Openstreetmap sorgt für eine stimmige Welt

X-Plane 10 setzt auf Openstreetmap als Datenbasis. Das sorgt zusammen mit genauen Daten der Weltkugel für eine Welt, die an vielen Stellen erstaunlich detailreich ist. Wir haben es beispielsweise in Berlin geschafft, unser Büro zu finden. Das Haus sah zwar anders aus als in der Realität, weil es automatisch in einem US-Baustil generiert wird, aber die Straßen sind weitgehend da, wo sie hingehören, der Openstreetmap-Community sei dank. Während in X-Plane 9 Flüge auf Sicht in Deutschland fast unmöglich waren, ist es jetzt problemlos möglich, Autobahnen oder Schienenwegen zu folgen. Das sieht vor allem aus der Höhe sehr beeindruckend aus.

Anzeige

Gerade der Flug in mittleren und großen Höhen macht so viel Spaß. Der Nutzer erkennt seine Heimatstadt ziemlich schnell und kann sogar das eigene Heim finden, was wir an mehreren Beispielen auch ausprobiert haben. Selbst im Tiefflug gelingt das meistens.

  • X-Plane 10 (Screenshots: Golem.de)
  • Flüge bei Nacht...
  • ... oder Sonnenuntergang sehen besonders gut aus.
  • Die Boeing 747...
  • ... ist besonders detailliert.
  • Auch das Cockpit ist ausmodelliert.
  • Schönes Flugzeug auf dem Flughafen von San Francisco
  • Bremsklappen ausgefahren
  • Landeklappen ausgefahren
  • Schubumkehr
  • Die Straßen sind zwar genau, ...
  • ... aber die Übergänge sind teils merkwürdig.
  • Cockpit des Jumbojets
  • Grafikfehler in San Francisco
  • Cockpit des Jumbojets
  • Cockpit des Jumbojets
  • Die Darstellung der Wolken ist besonders gut gelungen.
  • Kleine Grafikfehler auf den Bergen
  • Anflug auf einen zu kleinen Flughafen
  • Beim Anflug...
  • ... ist ein Luftkisseneffekt bemerkbar.
  • Der Flugsimulator zeigt an, welche Kräfte und Winde auf die Maschine wirken.
  • X-Plane 10
  • X-Plane 10
  • Der Flugweg lässt sich einblenden. Hier steuert der Autopilot
  • Detailliertes Fahrwerk, ...
  • ... das langsam eingefahren wird.
  • Das Fahrwerk hat Einflüsse auf das Flugverhalten.
  • X-Plane 10 bei Nacht
  • Scheinwerfer der 747 beleuchten die Startbahn.
  • In der Nähe von Innsbruck
  • Anflug auf München bei schlechtem Wetter und viel zu tief
  • München
  • München
  • Hier fehlt ein Cockpit. Das kennen Spieler schon aus X-Plane 9.
  • B52
  • Der Flieger ist schwer und braucht lange, um in die Luft zu kommen.
  • Abflug aus Faro
  • Wasserflugzeug
  • Innenstadt San Francisco
  • Golden Gate Bridge
  • B2-Tarnkappenbomber
  • B2-Tarnkappenbomber
  • Das Spaceshuttle ist liebevoll modelliert worden.
  • Spaceshuttle
  • Spaceshuttle
  • Spaceshuttle
  • Spaceshuttle
  • Der Flughafen von Faro (LPFR) ist sehr gut gelungen.
  • Das alte 777-Modell hingegen sieht nicht besonders gut aus.
  • Flug über Berlin
  • Flug über Berlin
  • Flug über Berlin
  • Mittlerweile ein Erholungsgebiet: der Flughafen Berlin-Tempelhof
  • Flug über Berlin
  • Die Lampe rotiert sogar.
  • Flug über Berlin
  • Openstreetmap an seinen Grenzen. Hier ist die Community offenbar nicht aktiv und das grundlegende Material nicht präzise genug.
  • Eigentlich sieht Paro (VQPR) so aus. (Foto: Jens Ihlenfeld)
Der Flughafen von Faro (LPFR) ist sehr gut gelungen.

In der Nähe enttäuscht die Ansicht aber ab und zu. Der Pilot merkt, dass die Daten nicht für die 3D-Darstellung optimiert sind, sondern für die Navigation. Komplizierte Autobahnauffahrten sehen teils seltsam aus, Strommasten stehen mitten auf der Autobahn und in New York sind einige Brücken ein paar hundert Meter zu hoch.

Zudem wird Openstreetmap nur für Straßen benutzt. Und so wunderten wir uns im Spiel über einen Flughafen in Chicago am Lake Michigan, den es schon lange nicht mehr gibt. Die Flughafendaten sind zu alt. Zudem sind komplizierte Flughäfen, wie etwa der gefährliche Flughafen Lukla in Nepal, nicht ganz so, wie sie sein sollten. Immerhin: Die Startbahnen folgen den Konturen des Bodens. Wenn ein Flughafen ein Gefälle hat, wird das auch realistisch dargestellt.

Zusammenschalten von Rechnern

X-Plane gehört zu den wenigen Spielen, die nicht nur mit Windows-PCs zusammenarbeiten, sondern auch mit Macs und Linux-Maschinen. Wir haben das Spiel auf den Plattformen Windows und Mac OS ausprobiert. Das Spiel arbeitet ohne weiteres mit eingeschränkten Rechten, allerdings vermutlich nur, weil Laminar Research gegen einige Grundsätze der Programminstallation verstößt. Konfigurationen werden im Programmordner abgelegt und der Programmordner beispielsweise auf den Desktop gepackt. Immerhin kann das Spiel dadurch per Drag-and-Drop auch einfach bewegt werden. Sehr angenehm, wenn der Spieler einen zweiten Rechner nutzen will. Er sollte allerdings darauf achten, die Konfigurationsdateien bei einem Umzug auf einen anderen Rechner gegebenenfalls zu löschen. Wenn sich die Grafikkarte ändert, startet das Spiel manchmal nicht mehr.

Die Hardwareanforderungen sind teils sehr hoch. Auf unserem Spielerechner ruckelt X-Plane 10 in höchsten Einstellungen. Vor allem die Wolkendarstellung macht dem Rechner zu schaffen. Unser Video ist auf einem Core i7-2600 mit einer Geforce GTX 570 entstanden. Wir haben teils mit sehr unterschiedlichen Einstellungen gespielt. Die ideale Konfiguration zu finden, kann sehr viel Zeit kosten. Es gibt nämlich keinen einfachen Dialog, der die Geschwindigkeit des Spiels bestimmt.

Wer will, bekommt aber auch auf einer Radeon HD 6650 noch gute Bildraten hin, ohne zu viel an Bildqualität zu verlieren. Wir haben mit dieser Grafikkarte zwei Monitore à 1.280 x 800 Pixel angesteuert und waren zufrieden mit dem Ergebnis (20 bis 30 FPS je nach Situation).

Auf dem Notebook macht X-Plane nicht besonders viel Spaß. Integrierte Grafik von Intel wird zwar unterstützt, aber auf minimalen Einstellungen ist der Simulator nicht vernünftig spielbar. Nur die Kartenansicht ist brauchbar, zum Beispiel fürs vernetztes Fliegen.

 Grafikfehler und andere NervereienDer eigene Cluster zum Fliegen 

eye home zur Startseite
Scooter010 07. Aug 2015

Hallo zusammen, bin seit Jahren FSX Fan, wollte aber jetzt doch mal X Plane 10...

ferdinand2108 20. Feb 2012

welchen Joystick kann man bei einem MacBookPro beim X-Plane 10 verwenden

Somebody 17. Feb 2012

Auf Seite 3 stehen noch "Turbolenzen".

HerrMannelig 12. Feb 2012

Die Beta hab ich gestern auch mal probiert. Die Flugphysik ist ja wirklich Arcade pur...

HerrMannelig 12. Feb 2012

Die hatte ich ja sogar installiert, nur so wirklich viel hab ich nich ausgetestet, weils...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Spektakulär...

    Kakiss | 16:56

  2. Re: Yubico ersetzt betroffene Geräte

    Morphy | 16:55

  3. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    RipClaw | 16:54

  4. Re: 1Gbit bidirektional 200

    Powerhamster | 16:52

  5. Re: Das sagt eigentlich schon alles aus.

    Ovaron | 16:51


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel