Spielestreaming: Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Falls sich Stadia und das Streaming von Games durchsetzen, gibt es eine Herausforderung für die Bewahrer des digitalen Erbes: Wie kann man etwas sammeln, wenn man nichts mehr hat, das man ins Regal stellen oder auf einer Festplatte speichern kann?

Artikel von Andreas Lange veröffentlicht am
Google Stadia auf der GDC 2019 in San Francisco
Google Stadia auf der GDC 2019 in San Francisco (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Streamen interaktiver und zeitkritischer Spieleanwendungen ist die anspruchsvollste Art des Streamings und hängt von vielen externen Faktoren ab. Games werden daher nach wie vor überwiegend entweder auf Datenträgern oder als digitaler Download vertrieben. Doch mit der Eröffnung seines Cloudgaming-Services Stadia will Google eine Zeitenwende anstoßen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt


Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!

Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec


OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt
OLAP: Einstieg in die multidimensionale Datenwelt

Online Analytical Processing ist eine spezielle Datenbanktechnologie zur Analyse von Geschäftsprozessen im Business-Reporting. Wir erläutern die Konzepte und zeigen, dass ein Würfel auch mehr als drei Dimensionen haben kann.
Von Michael Bröde


    •  /