• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: Weniger als 1 Prozent spielen Destiny 2 über Stadia

Rund 175.000 Nutzer und Neugierige sollen sich die App von Stadia heruntergeladen haben. Der tatsächliche Anteil der Spieler, die den Vorzeigetitel Destiny 2 über den neue Dienst von Google nutzen, liegt zwischen 0 und 1 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Controllers von Stadia
Artwork des Controllers von Stadia (Bild: Google)

Seit dem 19. November 2019 ist Spielestreaming über Stadia in der kostenpflichtigen Pro-Version möglich, nun gibt es erste Hinweise auf die Nutzerzahlen. Allerdings nicht von Google - der Betreiber des Dienstes hat per Twitter lediglich bekanntgegeben, dass die Zugangscodes für die sogenannte Founder's Edition inzwischen bei allen Bestellern angekommen sein sollten.

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Zum Stand der Auslieferungen von Controller und Chromecast Ultra macht das Unternehmen keine Angaben. Der Versand der Keys und der Hardware für die Premiere Edition soll ab dem 25. November 2019 erfolgen.

Gleichzeitig gibt es erste Hinweise auf die tatsächliche Nutzung. Das bei beiden Editionen einzige kostenlos verfügbare Actionspiel Destiny 2 hatte laut dem Trackingdienst Charlemagne in den vergangenen Tagen maximal rund 1 Prozent Spieler, die über Stadia angetreten sind. Laut PC Games N waren es am 22. November 2019 etwa 0,7 - rund 9.960 Spieler.

Zeitweise werden auch schlicht 0 Prozent Spieler über Stadia angezeigt, wobei das vermutlich eine gerundete Zahl ist und doch ein paar Dutzend oder Hundert Kämpfer online sind. So gut wie alle Teilnehmer treten im Player-vs.-Environment-Modus an (PvE), kaum jemand im Multiplayer. Allerdings dürfte das auch daran liegen, dass momentan noch nicht genug Mitstreiter über das Matchmaking verfügbar sind - was sich nach und nach ja ändern müsste.

Das Marktforschungsunternehmen Sensor Tower hat laut Gamesindutry.biz außerdem geschätzt, dass die Apps von Stadia für mobile Endgeräte bislang 175.000-mal heruntergeladen wurden. Die App ist nötig, um Stadia zu installieren. Rund 90,7 Prozent der Downloads stammen von Anwendern mit Android.

Das dürfte allerdings unter anderem daran liegen, dass die App wesentlich früher im Google Play Store als im App Store von Apple frei verfügbar war. So konnten auch Neugierige sie früh einfach mal herunterladen und damit herumspielen; ohne Zugangscode kann man aber nichts weiter damit machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MickeyKay 27. Nov 2019 / Themenstart

Ich vermute aber auch, dass Stadia sich nicht an Profi-Spieler auf eSport-Niveau richtet...

Tuxgamer12 26. Nov 2019 / Themenstart

Was im Falle Google leider keinen wirklichen Unterschied macht - Google rechnet groß.

BlindSeer 26. Nov 2019 / Themenstart

In Summe werden aber mehr Daten durch die Leitung gehen, wenn du in Pseudo-4K spielst...

BlindSeer 26. Nov 2019 / Themenstart

Eben "nebenan" gelesen, dass einige Spiele nur hochskaliertes Grafik bieten, Destiny 2...

Hotohori 25. Nov 2019 / Themenstart

Im Grunde gab es den richtigen Launch auch noch gar nicht, das ganze ist eher eine Beta...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /