Spielestreaming: Vodafone zieht mit einem Cloud-Gamingdienst nach

Auch Vodafone steigt in das Cloud-Gaming ein. Der Anbieter kooperiert mit Hatch für den Dienst Hatch Cloud Gaming. Das Angebot soll insbesondere im 5G-Netz gut funktionieren. Derzeit umfasst es etwa 100 Mobile Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob das Streaming von mobilen Games überhaupt sinnvoll ist?
Ob das Streaming von mobilen Games überhaupt sinnvoll ist? (Bild: Vodafone)

Auf der Spielemesse Gamescom 2019 hat der Netzprovider Vodafone einen Cloud-Gamingdienst angekündigt. Hatch Cloud Gaming ist ein Projekt, das in Kooperation mit dem Unternehmen Hatch entsteht. Vodafone will dabei den Zugang zum noch nicht weit verbreiteten 5G-Netz bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Jigs & Tools
    RUAG Aerospace Structures GmbH, Gilching bei München
Detailsuche

Hatch selbst bietet diverse mobile Titel in einer einzelnen App bereits in anderen Länder an. Die Titel sind auf den Unternehmensservern gespeichert. Anwender streamen sich die Programme also auf ihr Endgerät, was eine permanente Internetverbindung erfordert. Vodafone gibt die Kompatibilität zu 5G, aber auch zum bereits besser ausgebauten LTE-Netz oder im lokalen WLAN an.

Drei Monate kostenlos, danach 7 Euro pro Monat

Hatch Cloud Gaming ist in Kooperation mit Vodafone in Deutschland bereits verfügbar. Der Client wird allerdings vorerst nur für Android-Geräte angeboten, auch für den Android TV. Zu Hatch-Titeln zählen mobile Games wie Angry Birds Go, Gitman Go, Crashlands und einige für Hatch-Abonnenten exklusive Spiele. Vodafone-Vertragskunden erhalten dabei eine dreimonatige Mitgliedschaft für das Angebot. Danach kostet es 7 Euro im Monat. Die Bibliothek des Dienstes umfasst derzeit etwa 100 Titel. Außerdem bietet Hatch seinen Nutzern Ranglisten und Turniere an. Das ist teilweise aber auf Premium-Kunden beschränkt.

Die Netzwerkinfrastruktur stellt Vodafone selbst. Das Unternehmen wirbt mit recht geringen Latenzzeiten. Kunden erreichen - zumindest bei IoT-Industrieapplikationen - etwa 12 Millisekunden. Das ist mit dem ebenfalls auf der Gamescom 2019 angekündigten Dienst Magentagaming der Telekom vergleichbar, der in Deutschland ein klarer Konkurrent sein wird. Beide Dienste werben mit 5G und bieten größtenteils mobile Spiele an. Es stellt sich dabei die Frage, ob das Streaming wirklich ein so großer Vorteil ist. Schließlich laufen mobile Spiele auf Smartphones auch lokal ohne Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NMN 22. Aug 2019

Ich habe noch ein Backlog, da können meinen Ur-ur-urenkel noch von zocken...

NMN 22. Aug 2019

Warum sollte man Spiele, welche sogar auf einem Toaster laufen, streamen?

MD94 22. Aug 2019

Also jetzt mal alle Diskussion und negative Gedanken beim Thema "Cloud-Gaming" beiseite...

Anonymer Nutzer 21. Aug 2019

... absolut unspielbar. Klar, Games wie Civilization, gingen definitiv. Aber einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrecht
Seth Greens Affe ist entführt worden

Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
Artikel
  1. Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
    Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
    Das fast perfekte Linux für Umsteiger

    Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
    Ein Hands-on von Sebastian Grüner

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Elektroauto: VW wird laut Diess Tesla überholen
    Elektroauto
    VW wird laut Diess Tesla überholen

    Tesla ist die Nummer eins unter den Elektroautoherstellern. Nicht mehr lange, sagt VW-Chef Herbert Diess.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /