Spielestreaming: Über 4.000 Entwickler haben sich für Stadia angemeldet

An fehlender Unterstützung durch die Branche dürfte Stadia kaum noch scheitern: Über 4.000 Entwickler sollen sich bereits für den Spielestreamingdienst von Google angemeldet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Stadia
Artwork von Stadia (Bild: Google)

Seit der Vorstellung von Stadia im März 2019 haben sich über 4.000 Entwickler für den Spielestreamingdienst von Google angemeldet. Das hat der Technical Account Manager Sam Corcoran laut Gamesindustry.biz bei einer Tagung in der englischen Stadt Brighton gesagt. Nach Angaben von Corcoran werden die Anmeldungen nicht von Algorithmen, sondern von Mitarbeiter bei Google bearbeitet.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer - 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die hohe Zahl bestätigt, was im Grunde schon seit der E3 2019 im Juni bekannt ist: An mangelnder Unterstützung durch die Branche wird Stadia - wenn überhaupt - nicht scheitern. Auf der Spielemesse hatten bereits zahlreiche Publisher angekündigt, ihre Spiele auch für Stadia zu veröffentlichen, in vielen Fällen zeitgleich mit den Versionen für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Unter anderem zählen dazu Watch Dogs Legion und Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft und das Superhelden-Actionspiel Marvel's Avengers von Square Enix. Bereits länger erhältliche Titel wie Metro Exodus, Assassin's Creed Odyssey und Destiny 2 sollen ebenfalls umgesetzt werden.

Kaum abzusehen ist, wie das Spielestreaming bei den Spielern ankommen wird. Gamesindustry.biz hat in einer nicht repräsentativen Umfrage festgestellt, dass sich rund 15 Prozent der Gamer in Europa ernsthaft für das Angebot interessieren; einige andere Marktstudien kommen allerdings zu höheren Werten.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Stadia startet nach aktueller Planung im November 2019 mit einer Version namens Pro, für die ein Abo nötig ist - rund 10 Euro kostet das im Monat. Dafür können Nutzer in 4K-Auflösungen, mit HDR und einer Bildrate von bis zu 60 fps sowie mit 5.1-Surround-Sound spielen. Die Games sind in diesem Abo nicht enthalten, ihr Preis soll laut einem FAQ von Google im Normalfall dem auf anderen Plattformen entsprechen. Pro soll von Anfang an in Deutschland, nicht jedoch in Österreich und der Schweiz verfügbar sein.

2020 soll Stadia in weiteren Ländern folgen, dann soll auch die kostenlos zugängliche Base-Fassung von Stadia verfügbar sein. Sie bietet Auflösungen bis zu 1080p und ebenfalls 60 fps. Für Stadia Base ist nach Angaben von Google ein Internetanschluss mit mindestens 10 Mbps nötig, um in 720p spielen zu können - wie schnell das Netz für die höheren Auflösungen sein muss, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


qoace 17. Jul 2019

Ein Stadiafähiges Endgeräte gibt es in jedem Haushalt außer bei Amish und nicht...

Urbautz 16. Jul 2019

Hier muss man abgrenzen ... Stardew Valley ist ein 1-Nasen-Team (Workers and resources...

Urbautz 16. Jul 2019

Alleine schon wegen der Art der Spiele. Schaue ich in meine Bib, sind vielleicht 10% AAA...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2019

geld verdient man nicht, man bekommt es, erhandelt, erhält es, erringt es oder streitet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /