Abo
  • IT-Karriere:

Spielestreaming: Über 4.000 Entwickler haben sich für Stadia angemeldet

An fehlender Unterstützung durch die Branche dürfte Stadia kaum noch scheitern: Über 4.000 Entwickler sollen sich bereits für den Spielestreamingdienst von Google angemeldet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Stadia
Artwork von Stadia (Bild: Google)

Seit der Vorstellung von Stadia im März 2019 haben sich über 4.000 Entwickler für den Spielestreamingdienst von Google angemeldet. Das hat der Technical Account Manager Sam Corcoran laut Gamesindustry.biz bei einer Tagung in der englischen Stadt Brighton gesagt. Nach Angaben von Corcoran werden die Anmeldungen nicht von Algorithmen, sondern von Mitarbeiter bei Google bearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die hohe Zahl bestätigt, was im Grunde schon seit der E3 2019 im Juni bekannt ist: An mangelnder Unterstützung durch die Branche wird Stadia - wenn überhaupt - nicht scheitern. Auf der Spielemesse hatten bereits zahlreiche Publisher angekündigt, ihre Spiele auch für Stadia zu veröffentlichen, in vielen Fällen zeitgleich mit den Versionen für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One.

Unter anderem zählen dazu Watch Dogs Legion und Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft und das Superhelden-Actionspiel Marvel's Avengers von Square Enix. Bereits länger erhältliche Titel wie Metro Exodus, Assassin's Creed Odyssey und Destiny 2 sollen ebenfalls umgesetzt werden.

Kaum abzusehen ist, wie das Spielestreaming bei den Spielern ankommen wird. Gamesindustry.biz hat in einer nicht repräsentativen Umfrage festgestellt, dass sich rund 15 Prozent der Gamer in Europa ernsthaft für das Angebot interessieren; einige andere Marktstudien kommen allerdings zu höheren Werten.

Stadia startet nach aktueller Planung im November 2019 mit einer Version namens Pro, für die ein Abo nötig ist - rund 10 Euro kostet das im Monat. Dafür können Nutzer in 4K-Auflösungen, mit HDR und einer Bildrate von bis zu 60 fps sowie mit 5.1-Surround-Sound spielen. Die Games sind in diesem Abo nicht enthalten, ihr Preis soll laut einem FAQ von Google im Normalfall dem auf anderen Plattformen entsprechen. Pro soll von Anfang an in Deutschland, nicht jedoch in Österreich und der Schweiz verfügbar sein.

2020 soll Stadia in weiteren Ländern folgen, dann soll auch die kostenlos zugängliche Base-Fassung von Stadia verfügbar sein. Sie bietet Auflösungen bis zu 1080p und ebenfalls 60 fps. Für Stadia Base ist nach Angaben von Google ein Internetanschluss mit mindestens 10 Mbps nötig, um in 720p spielen zu können - wie schnell das Netz für die höheren Auflösungen sein muss, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 49,94€

qoace 17. Jul 2019 / Themenstart

Ein Stadiafähiges Endgeräte gibt es in jedem Haushalt außer bei Amish und nicht...

Urbautz 16. Jul 2019 / Themenstart

Hier muss man abgrenzen ... Stardew Valley ist ein 1-Nasen-Team (Workers and resources...

Urbautz 16. Jul 2019 / Themenstart

Alleine schon wegen der Art der Spiele. Schaue ich in meine Bib, sind vielleicht 10% AAA...

ML82 15. Jul 2019 / Themenstart

geld verdient man nicht, man bekommt es, erhandelt, erhält es, erringt es oder streitet...

HerrMoser 15. Jul 2019 / Themenstart

Was tut denn daran weh? Kein Codec der Welt kommt nur Ansatzweise an die Qualitaet eines...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /