Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche
Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche (Bild: Golem.de)

Spielestreaming: Steam Broadcast für Windows gestartet

Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche
Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche (Bild: Golem.de)

Valve hat seinen eigenen Spiele-Streaming-Dienst Steam Broadcast für Windows aktiviert. Nutzer können dabei zwischen zahlreichen Einstellungen wählen.

Anzeige

Dem Kumpel oder der Freundin live beim Zocken zusehen - das geht jetzt nicht mehr nur über Twitch oder Xbox Live, sondern auch über Steam. Valve hat das im Dezember 2014 angekündigte Feature Broadcast für den Windows-Client offiziell gestartet. Zuvor konnten es Nutzer nur über Steam-Beta-Client ausprobieren.

In den Einstellungen von Steam stehen die Optionen 480p, 720p und 1080p als Auflösungen zur Auswahl, die Bitrate kann in Schritten von 750kb/s bis 3500kb/s an die eigene Internetleitung angepasst werden. Alle Videos werden mit 30 Bildern pro Sekunde übertragen. Unter den Sicherheitseinstellungen konfiguriert der Nutzer, ob er seinen Stream öffentlich oder privat halten will.

Spieler können sich zusätzlich entscheiden, ob sie eine eigene über das Mikrofon aufgezeichnete Audiospur mitsenden wollen. Aktuell finden sich auch häufig Audiospuren mit GEMA-Musikstücken im Hintergrund - inwiefern Valve künftig solche Angebote moderieren beziehungsweise verbieten wird, ist noch nicht sicher. Unter Twitch.tv werden Audiospuren mit Musik abgeschaltet.

Über den Steam-Community-Reiter und die individuellen Profile der Spieler werden die Streams zugänglich, eine Steam-ID wird zum Zusehen also vorausgesetzt. Twitch-Streams können auch ohne Benutzerkonto angesehen werden. Dort ist nur der Chat exklusiv für registrierte Kunden.

Beim ersten Ausprobieren funktionierte alles wie beschrieben, die maximale Bitrate von 3500kb/s ist für schnelle Actionspiele aber etwas niedrig. Ein paar Partien Dota 2 konnten wir dagegen bereits in einer Auflösung von 720p und 2500kb/s problemlos verfolgen. Unter Mac OS und dem nativen Steamclient funktionierte auf unseren Macbooks der Vollbildmodus nicht.

Steam Broadcast befindet sich laut Valve nach wie vor in der Betaphase und ist nur im Windows-Client öffentlich integriert. Wann das Livestreaming unter Mac OS und Linux startet, ist noch nicht bekannt.

Mit der neuen Version wurde eine "fps-Anzeige" in allen Clients integriert. Spieler können damit überwachen, wie flüssig ihre Spiele auf dem jeweiligen System laufen und wie viele Bilder pro Sekunde sie genau haben.


eye home zur Startseite
Kleba 21. Jan 2015

Einige werden es schon nutzen können und die freuen sich vermutlich darüber. Ich könnte...

Scorcher24 21. Jan 2015

Sorry, aber mit 6k DSL braucht man nicht Streamen. Da erkennt man doch nix mehr. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  2. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 19:56

  2. Re: Es bräuchte wirklich ein Essential Phone...

    newcomer15 | 19:56

  3. Re: Nur in Verbindung mit MS Store

    X-XXX-X | 19:55

  4. Re: Halo

    nille02 | 19:55

  5. Re: Emuliert?

    nille02 | 19:53


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel