• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: "Stationäre Hardware bietet vorerst das beste Spielerlebnis"

Google hat gerade Stadia vorgestellt, aber auch Microsoft arbeitet unter dem Namen Project Xcloud an Spielestreaming. Golem.de hat mit dem zuständigen Entwicklungsleiter Kareem Choudhry gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Kareem Choudhry ist Head of Gaming Cloud bei Microsoft.
Kareem Choudhry ist Head of Gaming Cloud bei Microsoft. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Kareem Choudhry ist als Head of Gaming Cloud bei Microsoft für Cloudgaming, Xbox Live und Project Xcloud zuständig. Letzteres ist so etwas wie das Gegenstück zu Stadia von Google - allzu viele Details sind aber noch nicht öffentlich bekannt. Golem.de hat mit Choudhry am Rande der Spieleentwicklermesse GDC 2019 in San Francisco gesprochen.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. INFODAS, Nordrhein-Westfalen

Golem.de: Wie haben Sie die Keynote von Google mit der Ankündigung von Stadia erlebt?

Kareem Choudhry: Wir hatten natürlich schon so eine Ahnung, was da gezeigt wird. Es war dennoch eine großartige Show! Leute wie Phil Harrison kenne ich, wir haben ja lange zusammen an der Xbox gearbeitet. Ich habe wieder mal gemerkt, dass die Spielebranche eine wunderbare Industrie ist, die den Leuten fantastische Inhalte bietet.

Golem.de: Was passiert denn gerade bei Ihrem aktuellen Projekt, also bei Xcloud?

Choudhry: Öffentlich kann ich sagen, dass wir später im Jahr mit offen zugänglichen Tests anfangen. Einige unserer Azure-Rechenzentren sind bereits mit Hardware für Spielestreaming ausgestattet. Und Phil Spencer (Chef von Xbox; Anm. d. Redaktion) hat ein Xcloud-fähiges Smartphone, mit dem er spielt.

Golem.de: Macht sich Microsoft mit Spielestreaming nicht selbst Konkurrenz zur Xbox?

Choudhry: Project Xcloud ist nur eine Technologie. Mich interessiert das, aber die meisten Menschen wollen einfach nur spannende Inhalte und die dazugehörenden Communitys - und immerhin gibt es da draußen rund zwei Milliarden Spieler. Wir investieren massiv in Inhalte und haben gerade viele neue Studios gekauft. Wir vergrößern unsere Community, etwa mit Xbox Live auf iOS und Android.

Die Cloud macht es möglich, dass diese Inhalte und die Community immer besser zu den Kunden kommen. Project Xcloud ist für uns vor allem ein Mittel, das besser hinzubekommen. Wir freuen uns über jeden Spieler mit einer Konsole oder einem Gaming-PC, aber viele Leute erreichen wir mit diesen beiden Arten von Hardware nicht richtig. Deshalb arbeiten wir an Project Xcloud.

Golem.de: Werden wir in zehn Jahre nur noch Spielestreaming verwenden?

Choudhry: Ich tue mich schwer mit solchen Voraussagen. Auf absehbare Zeit dürfte das beste Spielerlebnis immer noch stationäre Hardware bieten, angeschlossen an einen möglichst guten und großen Monitor und ein tolles Audiosystem. Aber nicht jeder Spieleinteressierte wird sich so etwas zulegen.

Golem.de: Wie lösen Sie beim Streaming das Problem der Latenz?

Choudhry: Solange die Hardware weiter weg ist, werden wir immer eine gewisse Latenz haben. Natürlich arbeiten wir daran, und unsere hoch leistungsfähigen Azure-Rechenzentren in 54 Regionen der Welt helfen da enorm. Außerdem sammeln wir seit über 15 Jahren dank Xbox Live Erfahrungen damit, wir wir Latenzen möglichst effektiv verringern, und was man auch beim Gameplay machen kann, um Probleme zu verhindern.

Golem.de: 5G wird ein Gamechanger für Spielestreaming?

Choudhry: Ich bin überzeugt, dass Project Xcloud bei guten Onlineverbindungen richtig gut funktioniert. 5G-Netzwerke werden das nicht grundsätzlich ändern, bis auf einen Punkt: Es wird viel mehr Spieler gleichzeitig unterstützen. Aber ein Muss ist es aus meiner Sicht nicht.

Golem.de: Wie gehen Sie das Problem der Steuerung etwa von Shootern auf Smartphones an?

Choudhry: Da wird es viele Lösungen geben. Natürlich kann man einen Controller koppeln - aber das wird längst nicht jeder wollen. Die naheliegende Lösung sind Overlays auf dem Touchscreen, also virtuelle Tasten. Wir forschen da viel und versuchen herauszufinden, was das optimale Layout ist. Wir arbeiten auch daran, das sehr individuell auf die Spiele anzupassen, so dass etwa die wichtigen Tasten größer und besser erreichbar sind. Letztlich überlassen wir diese Entscheidungen aber den Entwicklern - die wissen am besten, was bei ihrem Spiel funktioniert.

Golem.de: Wird es auch mit Streaming in ein paar Jahren noch die großen, klassischen Blockbuster mit einer Einzelspielerkampagne geben - oder nur neue Varianten von Free-to-Play und Fortnite?

Choudhry: Was ich an der Spielebranche liebe ist, dass es so viele Geschäftsmodelle und damit Zugänge zum Markt und zum Kunden gibt. Neue Technologien erlauben neue Inhalte, und ich glaube schon, dass wir ganz neue Konzepte sehen werden - aber die bewährten Sachen wird es auch weiterhin geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate BarraCuda Compute 8 TB für 158,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio 1280T...
  2. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  3. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  4. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...

Hotohori 21. Mär 2019

Wie der MS Mann aus dem Artikel ja schon sagt: auf lange Sicht wird es weiterhin...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /