Abo
  • Services:

Spielestreaming: "Stationäre Hardware bietet vorerst das beste Spielerlebnis"

Google hat gerade Stadia vorgestellt, aber auch Microsoft arbeitet unter dem Namen Project Xcloud an Spielestreaming. Golem.de hat mit dem zuständigen Entwicklungsleiter Kareem Choudhry gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Kareem Choudhry ist Head of Gaming Cloud bei Microsoft.
Kareem Choudhry ist Head of Gaming Cloud bei Microsoft. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Kareem Choudhry ist als Head of Gaming Cloud bei Microsoft für Cloudgaming, Xbox Live und Project Xcloud zuständig. Letzteres ist so etwas wie das Gegenstück zu Stadia von Google - allzu viele Details sind aber noch nicht öffentlich bekannt. Golem.de hat mit Choudhry am Rande der Spieleentwicklermesse GDC 2019 in San Francisco gesprochen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Golem.de: Wie haben Sie die Keynote von Google mit der Ankündigung von Stadia erlebt?

Kareem Choudhry: Wir hatten natürlich schon so eine Ahnung, was da gezeigt wird. Es war dennoch eine tolle Show! Leute wie Phil Harrison kenne ich, wir haben ja lange zusammen an der Xbox gearbeitet. Ich habe wieder mal gemerkt, dass die Spielebranche eine tolle Industrie ist, die den Leuten fantastische Inhalte bietet.

Golem.de: Was passiert denn gerade bei Ihrem aktuellen Projekt, also bei Xcloud?

Choudhry: Öffentlich kann ich sagen, dass wir später im Jahr mit offen zugänglichen Tests anfangen. Einige unserer Azure-Rechenzentren sind bereits mit Hardware für Spielestreaming ausgestattet. Und Phil Spencer (Chef von Xbox; Anm. d. Redaktion) hat ein Xcloud-fähiges Smartphone, mit dem er spielt.

Golem.de: Macht sich Microsoft mit Spielestreaming nicht selbst Konkurrenz zur Xbox?

Choudhry: Project Xcloud ist einfach nur eine Technologie. Mich interessiert das, aber die meisten Menschen wollen einfach nur spannende Inhalte und die dazugehörenden Communitys - und immerhin gibt es da draußen rund zwei Milliarden Spieler. Wir investieren massiv in Inhalte und haben gerade viele neue Studios gekauft. Wir vergrößern unsere Community, etwa mit Xbox Live auf iOS und Android.

Die Cloud macht es möglich, dass diese Inhalte und die Community immer besser zu den Kunden kommen. Project Xcloud ist für uns vor allem ein Mittel, das besser hinzubekommen. Wir freuen uns über jeden Spieler mit einer Konsole oder einem Gaming-PC, aber viele Leute erreichen wir mit diesen beiden Arten von Hardware einfach nicht richtig. Deshalb arbeiten wir an Project Xcloud.

Golem.de: Werden wir in zehn Jahre nur noch Spielestreaming verwenden?

Choudhry: Ich tue mich schwer mit solchen Voraussagen. Auf absehbare Zeit dürfte das beste Spielerlebnis immer noch stationäre Hardware bieten, angeschlossen an einen möglichst guten und großen Monitor und ein tolles Audiosystem. Aber nicht jeder Spieleinteressierte wird sich so etwas zulegen.

Golem.de: Wie lösen Sie beim Streaming das Problem der Latenz?

Choudhry: Solange die Hardware weiter weg ist, werden wir immer eine gewisse Latenz haben. Natürlich arbeiten wir daran, und unsere hoch leistungsfähigen Azure-Rechenzentren in 54 Regionen der Welt helfen da enorm. Außerdem sammeln wir seit über 15 Jahren dank Xbox Live Erfahrungen damit, wir wir Latenzen möglichst effektiv verringern, und was man auch beim Gameplay machen kann, um Probleme zu verhindern.

Golem.de: 5G wird ein Gamechanger für Spielestreaming?

Choudhry: Ich bin überzeugt, dass Project Xcloud bei guten Onlineverbindungen richtig gut funktioniert. 5G-Netzwerke werden das nicht grundsätzlich ändern, bis auf einen Punkt: Es wird viel mehr Spieler gleichzeitig unterstützen. Aber ein Muss ist es aus meiner Sicht nicht.

Golem.de: Wie gehen Sie das Problem der Steuerung etwa von Shootern auf Smartphones an?

Choudhry: Da wird es viele Lösungen geben. Natürlich kann man einen Controller koppeln - aber das wird längst nicht jeder wollen. Die naheliegende Lösung sind Overlays auf dem Touchscreen, also virtuelle Tasten. Wir forschen da viel und versuchen herauszufinden, was das optimale Layout ist. Wir arbeiten auch daran, das sehr individuell auf die Spiele anzupassen, so dass etwa die wichtigen Tasten größer und besser erreichbar sind. Letztlich überlassen wir diese Entscheidungen aber den Entwicklern - die wissen am besten, was bei ihrem Spiel funktioniert.

Golem.de: Wird es auch mit Streaming in ein paar Jahren noch die großen, klassischen Blockbuster mit einer Einzelspielerkampagne geben - oder nur neue Varianten von Free-to-Play und Fortnite?

Choudhry: Was ich an der Spielebranche liebe ist, dass es so viele Geschäftsmodelle und damit Zugänge zum Markt und zum Kunden gibt. Neue Technologien erlauben neue Inhalte, und ich glaube schon, dass wir ganz neue Konzepte sehen werden - aber die bewährten Sachen wird es auch weiterhin geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

Hotohori 21. Mär 2019 / Themenstart

Wie der MS Mann aus dem Artikel ja schon sagt: auf lange Sicht wird es weiterhin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /