• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: Stadia bietet Erfolge

Google hat bei Stadia die Erfolge nachgereicht. Zwar erst mal nur recht rudimentär, aber immerhin sind bereits früher bewältige Aufgaben schon freigeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Stadia
Artwork von Stadia (Bild: Google)

Das Team von Stadia hat Erfolge freigeschaltet. Gemeint sind die aus anderen Plattformen bekannten Trophäen oder Achievements, die man etwa für das Erreichen des Finales oder Ähnliches erhält. Bislang sind die Erfolge auf Stadia nur über den Webbrowser - bei Stadia muss das zwingend Chrome sein - sowie über die App auf dem Chromecast Ultra verfügbar, aber noch nicht in der App auf Smartphone und Tablet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Swyx Solutions GmbH, Dortmund

Allerdings gibt es auch im Browser und auf dem Chromecast Ultra Einschränkungen. Zum einen sind die Trophäen in einem Untermenü versteckt (im Browser muss man erst auf das Profilsymbol, dann auf sein Pseudonym und anschließend auf "Erfolge" klicken).

Zum anderen ist es noch nicht möglich, die Benachrichtigungen beim Freischalten einer der Trophäen zu unterbinden, etwa weil man nicht aus der Immersion gerissen werden möchte.

Die Erfolge in Stadia sind die gleichen wie unter anderem auf Playstation 4 und Xbox One. Google weist auf einer Übersichtsseite darauf hin, dass Spiele auf Stadia nicht zwingend auch Erfolge bieten müssen - die Entscheidung liegt offenbar beim jeweiligen Entwickler. Wer Ziele oder Aufgaben schon geschafft hat, bekommt die Erfolge rückwirkend freigeschaltet.

Google hat Stadia im November 2019 freigeschaltet, allerdings ist für die Benutzung derzeit noch der Kauf einer rund 130 Euro teuren Premiere Edition sowie ein Pro-Abonnement für rund 10 Euro im Monat nötig. Eine kostenlose Base-Version soll erst 2020 folgen, ein konkreter Termin liegt bislang nicht vor.

Die vergangenen Wochen hat Google genutzt, um neben den Erfolgen weitere Funktionen nachzureichen. So können Spieler jetzt auf jedem Chromecast Ultra ein Update installieren, so dass es mit Stadia funktioniert - und man nicht auf das aus der Premiere Edition angewiesen ist.

Zahlreiche weitere Funktionen fehlen aber, vor allem die im Vorfeld angekündigte enge Verzahnung mit Youtube. Eine erste nur per Cloud-Gaming mögliche Funktion hat seit ein paar Tagen Ghost Recon Breakpoint: Das Actionspiel von Ubisoft bietet Stream Connect.

Damit kann man auf seinem Monitor in kleinen Fenstern das verfolgen, was bis zu drei andere Stadia-Spieler innerhalb einer Koop-Partie auf ihrem Bildschirm sehen. So sollen sich die Teilnehmer besser abstimmen können. In der Konsolenversion würde das laut Google die Leistungsfähigkeit der Hardware überfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...
  2. 90,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. 256GB microSDXC für 52,99€, 128GB für 24,39€ und 512 GB für 114,99€)

derKlaus 25. Dez 2019 / Themenstart

Ich denke Google muss sich an den eigenen Worten messen lassen. Im Vorfeld wurde mir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /