Abo
  • IT-Karriere:

Spielestreaming: Microsoft und Sony vereinbaren Zusammenarbeit

Die Hersteller der Xbox One und der Playstation 4 gelten als Konkurrenten, doch nun wollen Microsoft und Sony beim Spielestreaming sowie bei Halbleitern und KI zusammenarbeiten. Auffällig ist der Zeitpunkt der Ankündigung kurz vor der Spielemesse E3.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony-Chef Kenichiro Yoshida und Microsoft-Boss Satya Nadella verabreden eine Zusammenarbeit.
Sony-Chef Kenichiro Yoshida und Microsoft-Boss Satya Nadella verabreden eine Zusammenarbeit. (Bild: Microsoft)

Microsoft und Sony haben auf höchster Ebene eine Zusammenarbeit vereinbart: In einer gemeinsamen Erklärung von Satya Nadella (Microsoft) und Kenichiro Yoshida (Sony) stellen die Firmenchefs ihre Pläne für künftige mögliche Kooperationen vor. Ausdrücklich soll es dabei auch um Spielestreaming auf Basis der Azure-Cloud von Microsoft gehen, aber auch um Halbleiter und AI.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Vor allem die Zusammenarbeit beim Spielestreaming ist eine Überraschung: Microsoft und Sony sind mit ihren Konsolen Xbox und Playstation harte Konkurrenten. Sony etwa weigerte sich jahrelang, in Multiplayerpartien auf der Playstation das sogenannte Crossplay zu ermöglichen - also die Option, dass etwa Spieler mit einer Xbox direkt gegen Besitzer einer PS4 antreten.

Ein Grund für die Zusammenarbeit könnte sein, dass mit Google ein weiterer Konzern mit seiner im März 2019 vorgestellten Stadia-Plattform ins Spielestreaming einsteigen will, und Microsoft und Sony ihre Kräfte bündeln wollen. Die nun veröffentlichte Erklärung ist auffällig vage, konkrete Produkt- oder Dienstankündigungen könnten auf der Spielemesse E3 Anfang Juni 2019 in Los Angeles erfolgen.

Allerdings ist dort nur Microsoft vertreten, während Sony aus Kostengründen schon vor Monaten absagte. Sony betreibt mit Playstation Now schon länger einen eigenen Dienst für Spielestreaming, der aber bislang nur wenig verbreitet ist - was auch an der mangelnden Unterstützung etwa mit spannenden neuen Titeln liegt.

Neben Spielestreaming wollen Microsoft und Sony eine Zusammenarbeit in weiteren Bereichen prüfen oder umsetzen. Ebenfalls auf Basis von Azure ist die generelle Auslieferung von Unterhaltungsangeboten angedacht - damit könnten etwa Videos aus den Filmstudios von Sony gemeint sein. Außerdem soll untersucht werden, ob sich mit dem Knowhow von Microsoft im Bereich der KI und den Bildsensoren sowie mit der Cloud von Microsoft und der Halbleitersparte von Sony neue Produkte für Geschäftskunden entwickeln lassen. Auch Endkundenprodukte könnten von neuen KI-Verfahren profitieren, hieß es.

Eine unmittelbare Zusammenarbeit im Bereich Spielekonsolen dürfte unwahrscheinlich sein - insbesondere Sony hat mit seiner erfolgreichen Playstation keinen Grund, zu sehr auf Microsoft zuzugehen. Auffällig: In der Pressemitteilung fällt das Wort Playstation, während Xbox nicht genannt wird. Es ist bekannt, dass beide an der nächsten Konsolengeneration arbeiten. Gerüchten zufolge will Microsoft auf der E3 eine neue Xbox vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 2,49€
  3. 0,00€
  4. 3,99€ statt 19,99€

Glennmorangy 20. Mai 2019 / Themenstart

Ja das ist die kernherausforderung. Wenn sie das in den Griff bekommen ist der Erfolg...

Glennmorangy 19. Mai 2019 / Themenstart

Es könnte der letzte zyklus der Marke sein, bevor sie vollständig in der Azure Cloud...

Glennmorangy 19. Mai 2019 / Themenstart

Es scheint umgekehrt zu kommen. Die Playstation wird in die Xbox Infrastruktur integriert.

Glennmorangy 17. Mai 2019 / Themenstart

Könnte mit Hilfe von Microsoft ja künftig besser werden, wobei ich denke dass die in...

Noren 17. Mai 2019 / Themenstart

Naja, man könnte das Problem auch einfacher angehen und den Entwicklern erlauben eigene...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /