• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: Baldur's Gate 3 und Destiny 2 kommen auf Googles Stadia

Von wegen Casual Games: Google setzt für den Start seines Streamingdienstes Stadia auf Spielefans - neben Baldur's Gate 3 auch auf Destiny 2. Das Preissystem kombiniert Abo mit Einzelkäufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Controllers von Stadia
Artwork des Controllers von Stadia (Bild: Google)

Kurz vor der E3 2019 hat Google weitere Details über seinen Spielestreamingdienst Stadia (ausprobiert und technische Details auf Golem.de) enthüllt. Eine Version wird unter dem Namen Stadia Base kostenlos nutzbar sein, die Spiele dafür müssen aber bei Google gekauft werden. Das dürfte so ähnlich wie im Playstation Store oder bei Xbox Live laufen, Preise liegen bisher nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Das ab 2020 verfügbare Base bietet HDR und eine Bildrate von 60 fps. Wer zusätzlich noch 4K-Auflösungen und 5.1-Surround-Sound haben möchte, benötigt dafür ein Abo namens Stadia Pro für rund 10 Euro im Monat. Diese teurere Variante soll im November 2019 starten, auch in Deutschland, nicht aber in Österreich und der Schweiz. 2020 sollen weitere Länder folgen.

Ein Highlight für Stadia wird das von Fans schon seit Jahren erwartete Rollenspiel Baldur's Gate 3. Das entsteht nicht bei Bioware, sondern beim belgischen Entwicklerstudio Larian, das dafür seine Belegschaft verdreifacht hat. Larian steht bislang nur hinter der Rollenspielserie Divinity, die sich stark an den ersten beiden Baldur's Gate orientiert hat. Die Entwickler arbeiten mit dem Dungeons-&-Dragons-Team von Wizads of the Coast zusammen. Der neue Serienteil soll für Stadia sowie regulär für Windows-PC erscheinen, aber nach aktuellem Stand nicht für weitere Plattformen. Ein Termin ist noch nicht bekannt.

Google ist noch eine Überraschung gelungen: Das Actionspiel Destiny 2 wird für den neuen Streamingdienst erscheinen. Es ist mit einem Jahrespass für alle Inhalte Teil einer sogenannten Founder's Edition von Stadia, die ab sofort und in nur begrenzter Anzahl für rund 130 Euro vorbestellbar ist. Sie enthält neben Destiny 2 einen Dreimonatszugang zu Stadia Pro, einen Chromecast Ultra, den Stadia Controller in der Spezialfarbe Dunkelblau sowie einen dreimonatigen Buddy Pass, mit dem ein Freund Stadia drei Monate lang ausprobieren kann. Außerdem können Käufer zuerst einen Namen reservieren.

Neben Baldur's Gate 3 und Destiny 2 sind noch weitere Spiele für Stadia angekündigt. So wird Ubisoft sowohl The Division 2 als auch Assassin's Creed Odyssey und das noch nicht verfügbare Ghost Recon Breakdown anbieten, dazu kommen einige kleinere Titel von anderen Entwicklern.

Stadia soll auf so gut wie jedem Rechner und TV mit Chrome sowie auf Smartphones und Tablets verfügbar sein. Mobile-Spieler dürfen zuerst auf dem Pixel 3 mitmachen, weitere Geräte sollen dann aber bald folgen. Der offizielle Stadia-Controller wird für rund 70 Euro in Schwarz, Weiß und Hellgrün (Wasabi) erhältlich sein; das schreibt Google unter anderem in seinem Blog.

Die Spiele werden auf speziellen Servern von Google berechnet und dann per Internet zum Smartphone, Desktop-Rechner, Tablet oder Laptop des Anwenders als Bewegtbild gestreamt. Google versteht Stadia offenbar als neue Plattform, die in Konkurrenz zu Sony, Microsoft und Nintendo antritt. Die Games werden nicht einfach - wie bei den meisten Spielestreaming-Anbietern bisher - unverändert in der Cloud ausgeführt. Stattdessen müssen sie offenbar auf die Systeme von Google angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...

heikom36 08. Jun 2019

Eigentlich bist du die Laberbacke. Mal darüber nachdenken, dass KEINER(!) mehr...

bccc1 08. Jun 2019

Das muss ja nicht der Grund der Aufregung sein. Ich hab z.B. damals als LOTRO free 2...

BlindSeer 07. Jun 2019

War auch passend. Gab's draßen in der freien Natur nicht. Nur manchmal hat das Ganze doch...

Dwalinn 07. Jun 2019

Ich werde meinen PC sowie meine Konsolen auch weiter benutzen und mir dennoch Stadia...

Dwalinn 07. Jun 2019

Ist es so schlimm wenn Google weiß was du zockst? Also klar will ich nicht das Google...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /