• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Controller von Google Stadia auf der Gamescom 2019
Spieler mit Controller von Google Stadia auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images))

Ab dem 20. Februar 2020 unterstützt Google Stadia (Test auf Golem.de) weitere Endgeräte. Konkret können Besitzer neuerer Smartphones von Samsung, Razer und Asus über den Spielestreamingdienst auf Games zugreifen.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Möglich ist das mit den ab 2017 veröffentlichten Smartphones von Samsung, konkret ab dem Galaxy S8. Auch auf den gerade erst vorgestellten drei Galaxy S20 kann das Cloud Gaming verwendet werden.

Dazu kommen die speziell für Spieler ausgelegten Razer Phone und Razer Phone 2 sowie Asus ROG Phone und Asus ROG Phone 2. Eine Liste mit allen unterstützten Modellen ist im offiziellen Blog zu finden.

Bislang funktioniert Stadia nur auf den von Google selbst hergestellten Pixel-Smartphones ab Version 2 sowie auf Mobilegeräten von Apple ab iOS 11. Ebenfalls möglich ist die Nutzung unter anderem auf Laptops über den Chrome-Browser.

Auf dem Smartphone ist zum Spielen ein per Kabel angeschlossener Stadia-Controller nötig. Die Steuerung per Touch ist nicht vorgesehen. Das Eingabegerät gibt es mit der rund 130 Euro teuren Premiere Edition, die momentan sowieso noch für die Nutzung von Stadia nötig ist - ebenso wie ein Pro-Abonnement für rund 10 Euro im Monat. Eine kostenlose Base-Version soll vor Ende 2020 folgen, ein konkreter Termin liegt bislang nicht vor.

Zusätzlich müssen Kunden die Spiele bei Stadia kaufen - nur wenige wechselnde Games sind im Abo enthalten, im Februar 2020 sind es Metro Exodus und Gylt. Davon abgesehen sind unter anderem Red Dead Redemption 2, Assassin's Creed Odyssey, Wolfenstein Youngblood und Shadow of the Tomb Raider im Angebot.

Die Spiele kosten so viel wie auf den meisten anderen Plattformen, also bei Vollpreistiteln rund 60 bis 70 Euro. Bis Jahresende sollen weitere 120 Games folgen, darunter zehn zeitexklusive - welche, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  2. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  3. 535,17€ (Bestpreis mit MediaMarkt)
  4. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...

Micha_T 20. Feb 2020

Da geforce now auf dem 4k fire stick läuft. Gibt es doch gar keinen Grund lang zu...

BlindSeer 20. Feb 2020

Geduld ist eine Tugend. :) Insbesondere wenn man alt genug ist, um nicht mehr auf dem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /