Spielestreaming: Google bietet kostenlosen Zugang zu Stadia

Nun können alle Spieler Stadia von Google ausprobieren - aber vorerst wegen der Coronakrise nur mit einer Auflösung von maximal 1080p.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Google Stadia
Artwork von Google Stadia (Bild: Google)

Google hat damit begonnen, seinen Spielestreamingdienst Stadia (Test der Pro-Verson auf Golem.de) auch ohne kostenpflichtiges Abo anzubieten. Das klingt etwas seltsam, aber dafür gibt es Gründe: Erstens handelt es sich offiziell nicht um die bisher angekündigte kostenlose Base-Version. Stattdessen kann man die eigentlich kostenpflichtige Pro-Version zwei Monate lang kostenlos nutzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d) Krankenhausträgergesellscha- ft
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Gelsenkirchen
  2. Informatiker / Software Engineer (m/w/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Zweitens erfolgt der Rollout zwar ab sofort in 14 Ländern, darunter Deutschland, aber es kann bis zu 48 Stunden dauern, bis man Zugang bekommt. Google kündigt das alles in seinem Blog an und verbindet es mehr oder weniger direkt mit der Coronapandemie.

"Videospiele können eine Möglichkeit sein, um mit Freunden und Familie auch auf Distanz eine gute Zeit zu verbringen", schreibt das Unternehmen in seinem Blog. Wir vermuten, dass Google angesichts der Ausgangsbeschränkungen möglichst schnell etwas für alle Spieler bieten wollte, statt auf Base zu warten.

Wegen der Coronakrise werde die auf einigen Endgeräten maximal mögliche Auflösung vorübergehend von 4K auf 1080p begrenzt. Damit soll einer Überlastung der Netze vorgebeugt werden: In 4K schickt Stadia nach eigenen Angaben bis zu 20 GByte pro Stunde durch die Datenleitungen. In 1080p sind es maximal 12,6 GByte und bei 720p rund 4,5 GByte pro Stunde.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen Mitglieder bekommen Zugriff auf neun Games, darunter Grid, Destiny 2 - The Collection und Thumper. Weitere Spiele kann man wie auf Steam oder in ähnlichen Shops kaufen. Nach den zwei kostenlosen Monaten müssen für das Abo 10 Euro im Monat bezahlt werden. Wer schon Mitglied von Stadia Pro ist, bekommt die beiden nächsten Monate nicht berechnet. Das Abo ist jederzeit kündbar.

Stadia läuft auf PCs in Chrome, und zwar auf allen von dem Browser unterstützen Betriebssystemen. Außerdem werden mobile Endgeräte mit iOS und Android unterstützt - Letzteres aber nur auf ausgewählten Smartphones und Tablets.

Außerdem kann der Spielestreamingdienst mit einem Chromecast Ultra verwendet werden. Die Anmeldung läuft über die offizielle Webseite des Dienstes. Zur Steuerung kann am PC die gewohnte Maus-Tastatur-Kombi genutzt werden. An mobilen Endgeräten muss, an PCs kann ein kompatibles Gamepad gekoppelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 11. Apr 2020

Nei meinen Versuchen zur Betazeit Ende des letzten Jahres waren die Ergebnisse sehr...

eigs 10. Apr 2020

Ich bin zufrieden mit A1. Schließlich schaltet A1 im Gegensatz zu Magenta und Drei bei...

mnementh 10. Apr 2020

Insofern, als dass es eine Plattform ist. Ich glaube der Vergleich sowohl zu Konsolen...

Anonymer Nutzer 10. Apr 2020

Die 1080p Variante kostet (zumindest wenn der Dienst dann mal komplett public geht) bei...

Anonymer Nutzer 09. Apr 2020

Huch



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  2. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  3. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /