Spielestreaming: Google baut Stadia grundlegend um

Mehr kostenlose Inhalte, vereinfachte Anpassung von Windows-Spielen: Google hat grundlegende Umstellungen bei Stadia angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepad von Google Stadia
Gamepad von Google Stadia (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Es ist schon länger bekannt, dass Google mit dem Spielestreamingdienst Stadia bislang wenig erreicht hat. Nun hat das Unternehmen im Rahmen einer hauseigenen Entwicklertagung Google for Games Developer Summit seine Pläne vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Koordinator für Live-Online-Trainings (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Lead Expert (m/w/d) Transitionmanagement IT-Anwendungen
    BWI GmbH, Bonn
Detailsuche

Langfristig besonders wichtig: Zentral ist künftig eine neue Geschäfts- und Technologieeinheit namens Immersive Stream for Games. Die arbeitet mit anderen Firmen zusammen, um deren konkrete Projekte in Sachen Spielestreaming umzusetzen.

Der vorerst wichtigste derartige Partner ist Google Stadia, der bislang einzige andere bekannte der Telekommunikationskonzern AT&T.

Stadia will künftig sein Angebot umbauen und viel mehr kostenlose Demoversionen aller Art anbieten. Das soll wesentlich einfacher gehen, vor allem ohne separate Anmeldung bei Stadia - und wie Forbes schreibt, später möglicherweise auch ohne Anmeldung bei Google.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit diesen Vereinfachungen soll es dann möglich sein, dass Spieler etwa das bei einem Stream auf Youtube vorgestellte Game mit wenigen Klicks selbst per Spielestreaming ausprobieren. Eigentlich sollte es das bei Stadia schon von Anfang an geben, wurde aber nie in der Breite umgesetzt.

Bei seiner Tagung hat Google auch neue Ansätze präsentiert, wie Entwickler ihre Windows-Spiele einfacher auf die Server-Hardware von Stadia (eigentlich ab jetzt: Immersive Stream for Games) umsetzen können. Die läuft seit jeher unter Linux - was zwar kein grundlegendes Problem für die Entwickler ist, aber halt doch einen gewissen Aufwand verursacht.

Es gibt eine Initiative namens Low Change Porting, mit der es von vornherein bessere Unterstützung für Unity und Unreal Engine geben soll. Dazu kommen Bibliotheken, die selbständig DirectX übersetzen, sowie verbesserte Angebote bei der Qualitätssicherung.

3x Playstation 5 zu gewinnen

Außerdem hat Google in einem Vortrag ein paar Ideen vorgestellt, mit denen Entwickler für ihr Windows-basiertes Game selbst einen Emulator programmieren könnten, so dass die Spiele direkt auf der Hardware mit Linux laufen.

Einen eigenen Emulator will Google aber nicht anbieten - in den vergangenen Monaten hatte es immer wieder entsprechende Gerüchte gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 18. Mär 2022 / Themenstart

Ja, das macht es wie gesagt allerdings auch schwer eine richtige Zielgruppe zu finden. In...

sn0x 17. Mär 2022 / Themenstart

Ich weiß, dass man für free2play titel kein PS Plus braucht, für die meisten anderen...

forenuser 17. Mär 2022 / Themenstart

Naja, das "Postbank Giro Extra Plus" ist ab einem monatlichem Gehaltseingang von 3k Euro...

yumiko 17. Mär 2022 / Themenstart

Abo zahlen und Spiel kaufen vs. nur Spiel kaufen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Hackerangriff: Vertrauliche Dokumente bei Angriff auf TU Berlin entwendet
    Hackerangriff
    Vertrauliche Dokumente bei Angriff auf TU Berlin entwendet

    Nach dem IT-Angriff auf die TU Berlin sind Passwörter und Zeugnisse entwendet worden. Die Wiederherstellung dauerte teils Monate.

  3. Bohemia Interactive: Arma 4 angekündigt, Vorabversion im Early Access
    Bohemia Interactive
    Arma 4 angekündigt, Vorabversion im Early Access

    Neue Engine für den Kalten Krieg: Das Entwicklerstudio Bohemia Interactive hat eine Art Vorschau auf Arma 4 veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /