• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: Google arbeitet für Stadia an "negativer Latenz"

Reaktionsschneller als Konsolen und PCs vor Ort: Google will bei Stadia schon bald Spielesteuerung mit "negativer Latenz" ermöglichen - unter anderem durch Voraussagen auf Basis von Maschinenlernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingabegerät von Stadia
Eingabegerät von Stadia (Bild: Google)

Eines der größeren Probleme beim Spielestreaming ist die Latenz bei Eingaben des Spielers, also der lange und langsame Übertragungsweg von der Maus oder dem Gamepad über die vielen Zwischenstationen einer typischen Internetverbindung bis zum Server. Lokale Hardware, sei es ein PC oder eine Konsole, hat hier strukturelle Vorteile.

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. Haufe Group, Bielefeld

Aber nicht mehr lange, so sagt jedenfalls der bei Google für Stadia zuständige Entwicklungsleiter Madj Bakar im Gespräch mit dem Fachmagazin Edge.

Bakar geht davon aus, dass es durch die enormen Rechenkapazitäten der Server von Stadia schon in ein bis zwei Jahren so etwas wie "negative Latenz" gibt. Er meint damit nicht nur, dass bei dem Spielestreamingdienst die Eingaben und deren Verarbeitung schneller erfolgen als bei Hardware vor Ort. Vielmehr könnte Stadia schon vor der tatsächlichen Eingabe des Spielers und somit extrem früh voraussagen, welchen Befehl der Anwender als nächstes eingibt.

Damit das System möglichst oft richtig liegt, sei fortschrittliches Maschinenlernen nötig - und das könnten laut Bakar die Rechenzentren von Stadia liefern, aber eben in dieser Form keine lokale Hardware.

Allerdings dürften die meisten Spieler die Probleme von solchen Verfahren kennen: In vielen Onlinegames werden etwa bei Lag (recht simple) Voraussagen dafür errechnet, welchen Weg eine Figur eingeschlagen hat. Sobald deren tatächliche Positionsdaten eingetroffen sind und es Abweichungen gibt, müssen diese korrigiert werden. Dann wird die Figur plötzlich in der Umgebung verschoben - das sogenannte Rubberbanding. Ähnliches könnte es auch bei Stadia geben.

Google hat allerdings noch weitere Möglichkeiten, die Eingabeverzögerungen zu minimieren. Baker spricht selbst davon, die Spiele auf den Servern mit einer extrem hohen Bildrate zu berechnen. Die wird nicht auf den Monitor des Spielers übertragen, sondern dient nur dazu, dass möglichst oft Eingaben angenommen und verarbeitet werden können. Bei wettbewerbsorientierten Actionspielen kommt dieses Verfahren schon seit Jahren zum Einsatz, etwa bei Counter-Strike Global Offensive.

Es gibt noch eine Reihe weiterer Tricks, mit denen Google die Latenz bei Stadia verringern könnte. Bereits bekannt ist unter anderem, dass das Gamepad des Herstellers sich per WLAN ohne Umweg über den PC, das Mobiletelefon oder den Fernseher mit den Servern von Google in Verbindung setzen kann, was ebenfalls ein paar Millisekunden einspart. Der Controller ist allerdings keine Voraussetzung bei dem Dienst - letztlich soll jedes Eingabegerät damit funktionieren.

Stadia nimmt im November 2019 den Betrieb auf. Zugang gibt es dann aber nur über den Kauf einer sogenannten Founders Edition für rund 130 Euro, dazu kommt ein Abo für rund 10 Euro im Monat. Erst 2020 soll es von Stadia eine kostenlose Basisversion geben.

Wer jetzt schon wissen will, ob sein Onlinezugang schnell genug ist, kann dies über einen von Stadia bereitgestellten Speedtest herausfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. 80,99€
  4. 4,99€

TheUnichi 15. Okt 2019 / Themenstart

Öhm...jaaaaaa, vllt. noch weniger. Je mehr sie haben, desto günstiger wird es für sie...

TrollNo1 14. Okt 2019 / Themenstart

Ich bin so freundlich und schreibe 2 Sätze dazu: Die KI "rät", wo du wohl hingehen wirst...

jnsmy 14. Okt 2019 / Themenstart

Mit kam und anderen solcher Funktionen effizienten caching und Googles Art die Server...

wumbaba 13. Okt 2019 / Themenstart

Nein ist sie nicht, die Eingabe wird immer noch vor dessen Übertragung ausgeführt...

Timo 12. Okt 2019 / Themenstart

Bei <50 ms ping ist das gar kein Problem. Alle Spiele heutzutage gleichen in ähnlicher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /