Spielestreaming: EA kauft Technologie und Team von Gamefly

Jetzt steigt auch Electronic Arts verstärkt ins Geschäft mit dem Spielestreaming ein: Der Publisher hat das Entwicklerteam mitsamt der Technologie von Gamefly übernommen. Die Zukunft des über Smart-TVs und Set-Top-Boxen verfügbaren Dienstes selbst ist unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Gamefly
Artwork von Gamefly (Bild: Gamefly)

Electronic Arts hat das Team und die Technologie des bislang unabhängigen, aus Israel stammenden Unternehmens Gamefly gekauft. Finanzielle Details zu der Transaktion wurden nicht bekanntgegeben. Gamefly bietet Spielestreaming in mehreren Ländern an - in Europa vor allem über Smart-TVs von Samsung, LG und Philips, nur in den USA auch über Amazon Fire TV. Im Angebot sind vor allem etwas ältere und günstigere Games wie Mafia 2, Moto GP 17 und Borderlands 2. Ob der Dienst ohne sein Team weiterbetrieben werden kann, ist unklar.

Ebenfalls offen ist, was EA mit der Technologie und den Mitarbeitern von Gamefly vorhat. "Cloud-Gaming ist eine aufregende Neuheit, die uns helfen wird, noch mehr Spielern die Möglichkeit zu geben, Spiele auf jedem Gerät von überall zu erleben", sagt Ken Moss, der Technikchef von Electronic Arts. Es ist denkbar, dass er Angebote wie das Kaufportal Origin oder den Abodienst EA Access um Streaming anreichern möchte, um neue Kundengruppen zu erreichen - etwa Spieler, deren bevorzugte Plattform das Smartphone ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ManMashine 24. Mai 2018

denn scheinbar ist das jetzt das nächste große Ding für Publisher um die Kunden...

Mr Miyagi 23. Mai 2018

Damit sind schon so viele auf die Nase gefallen. Das wird sich *nie* durchsetzen allein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Pornoplattform: Medienaufseher kämpfen weiter gegen xHamster
    Pornoplattform
    Medienaufseher kämpfen weiter gegen xHamster

    Die Medienaufseher in Deutschland wollen das Pornoportal xHamster dazu verpflichten, ihren Angeboten eine wirksame Altersverifikation vorzuschalten.

  2. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  3. Störungen an Zahlungsterminal: Kartenzahlungen in vielen Geschäften weiterhin nicht möglich
    Störungen an Zahlungsterminal
    Kartenzahlungen in vielen Geschäften weiterhin nicht möglich

    Die bundesweite Störung am Kartenzahlungsterminal eines Typs dauert an. Bei Aldi, Rossmann und Co. kann weder mit Girokarte noch mit Kreditkarte bezahlt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Nur noch heute: Cyber Week mit tollen Rabatten • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /