• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: EA eröffnet erste Testphase von Project Atlas

Crossplay über mehrere Plattformen, Speicherstände teilbar zwischen Streamingspielen und lokal installierten Games: Das nennt Electronic Arts als Vorteile von Project Atlas. Nun beginnt eine zweiwöchige Testphase, für die sich Interessierte bewerben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Electronic Arts
Logo von Electronic Arts (Bild: Electronic Arts)

Im November 2018 hatte Electronic Arts erstmals öffentlich über Project Atlas gesprochen - und dann Funkstille gewahrt. Bis jetzt: In einem Blog hat Ken Moss, der Technikchef des Unternehmens, neue Details vorgestellt und gleichzeitig den Start eines öffentlich zugänglichen Tests bekanntgegeben. Der soll zwei Wochen lang dauern, bewerben kann sich jeder Spieler über die offizielle Seite. Moss spricht nur allgemein von "Test" und sagt nicht, ob es sich etwa um eine Alpha oder Beta handelt.

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Spieler können die PC-Versionen von Fifa 19, Titanfall 2, Need for Speed Rivals und Unravel ausprobieren. Grund für die Auswahl dieser Titel ist, dass man das Streaming von möglichst unterschiedlichen Games und Genres ausprobieren möchte.

Im Rahmen des Tests wolle man bewusst auch Erfahrungen mit Crossplay über möglichst unterschiedliche Plattformen hinweg sammeln. "Spieler können außerdem ihren Fortschritt auf einem Gerät speichern und ihn dann auf einem anderen wieder aufrufen", schreibt Moss in dem Beitrag.

Auffällig ist, dass Moss in seinem Beitrag die hauseigene Frostbite-Engine mit keinem Wort erwähnt. In der ersten Ankündigung von Project Atlas stand die Laufzeitumgebung noch sehr im Mittelpunkt. Statt nach Spielestreaming, das nun im Mittelpunkt zu stehen scheint, klang das Ganze eher nach einer cloudbasierten Middleware. Allerdings ist es normal bei solchen Projekten, dass sich die Ausrichtung ändert.

Beim Spielestreaming gilt momentan Google mit Stadia als aussichtsreichster Kandidat für das Erreichen des Massenmarkts. Im Rahmen der Gamescom 2019 hatte ein Firmenvertreter gesagt, dass man eine Milliardenkundschaft erreichen wolle, während "100 oder 200 Millionen Nutzer" ein Fehlschlag wären. Der Dienst soll im November 2019 für die ersten Nutzer den Betrieb aufnehmen.

Microsoft investiert ebenfalls in Spielestreaming, von dem firmeneigenen Project Xcloud soll es 2019 eigentlich auch noch einen öffentlichen Test geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  2. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  4. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...

Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /