Spielestreaming: EA eröffnet erste Testphase von Project Atlas

Crossplay über mehrere Plattformen, Speicherstände teilbar zwischen Streamingspielen und lokal installierten Games: Das nennt Electronic Arts als Vorteile von Project Atlas. Nun beginnt eine zweiwöchige Testphase, für die sich Interessierte bewerben können.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Electronic Arts
Logo von Electronic Arts (Bild: Electronic Arts)

Im November 2018 hatte Electronic Arts erstmals öffentlich über Project Atlas gesprochen - und dann Funkstille gewahrt. Bis jetzt: In einem Blog hat Ken Moss, der Technikchef des Unternehmens, neue Details vorgestellt und gleichzeitig den Start eines öffentlich zugänglichen Tests bekanntgegeben. Der soll zwei Wochen lang dauern, bewerben kann sich jeder Spieler über die offizielle Seite. Moss spricht nur allgemein von "Test" und sagt nicht, ob es sich etwa um eine Alpha oder Beta handelt.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Spieler können die PC-Versionen von Fifa 19, Titanfall 2, Need for Speed Rivals und Unravel ausprobieren. Grund für die Auswahl dieser Titel ist, dass man das Streaming von möglichst unterschiedlichen Games und Genres ausprobieren möchte.

Im Rahmen des Tests wolle man bewusst auch Erfahrungen mit Crossplay über möglichst unterschiedliche Plattformen hinweg sammeln. "Spieler können außerdem ihren Fortschritt auf einem Gerät speichern und ihn dann auf einem anderen wieder aufrufen", schreibt Moss in dem Beitrag.

Auffällig ist, dass Moss in seinem Beitrag die hauseigene Frostbite-Engine mit keinem Wort erwähnt. In der ersten Ankündigung von Project Atlas stand die Laufzeitumgebung noch sehr im Mittelpunkt. Statt nach Spielestreaming, das nun im Mittelpunkt zu stehen scheint, klang das Ganze eher nach einer cloudbasierten Middleware. Allerdings ist es normal bei solchen Projekten, dass sich die Ausrichtung ändert.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Beim Spielestreaming gilt momentan Google mit Stadia als aussichtsreichster Kandidat für das Erreichen des Massenmarkts. Im Rahmen der Gamescom 2019 hatte ein Firmenvertreter gesagt, dass man eine Milliardenkundschaft erreichen wolle, während "100 oder 200 Millionen Nutzer" ein Fehlschlag wären. Der Dienst soll im November 2019 für die ersten Nutzer den Betrieb aufnehmen.

Microsoft investiert ebenfalls in Spielestreaming, von dem firmeneigenen Project Xcloud soll es 2019 eigentlich auch noch einen öffentlichen Test geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /