• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: Apple wirft iOS-Browser für Google Stadia aus Store

Spielestreaming bekommt keine Chance unter iOS: Apple hat eine App für Stadia entfernt - schlechte Nachrichten auch für das Xbox-Ökosystem.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepad von Google Stadia
Gamepad von Google Stadia (Bild: Google)

Apple hat eine spezielle Fullscreen-Version des Browsers Stadium aus seinem App Store entfernt. In der Vorschlagsliste mit Suchergebnissen taucht die Anwendung zwar momentan noch auf, ein Download ist aber nicht mehr möglich. Mit Stadium konnten die Nutzer den Spielestreamingdienst Google Stadia auf ihrem iPhone und iPad verwenden.

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Erlangen

Der Browser wurde nicht von Google veröffentlicht, sondern von einem Entwickler mit dem Pseudonym Zach. Der schreibt auf Twitter: Apple habe sich daran gestört, dass er Webkit erweitert habe, um das Pairing von Bluetooth-Eingabegeräten (primär Gamepads) zu ermöglichen. Genau solche Erweiterungen sind laut den offiziellen Vorgaben nicht gestattet.

Die Spezialversion von Stadium war der bislang einzige Weg, echtes Spielestreaming auf einem iPhone oder iPad anzubieten. Gemeint ist damit, ein Spiel auf Servern von etwa Google laufen zu lassen, es aber auf einem mobilen Endgerät zu verwenden.

Das klappt auch mit technisch aufwendigen Titeln wie Red Dead Redemption 2, Doom Eternal oder demnächst mit Cyberpunk 2077, für die ein Smartphone sonst nicht leistungsstark genug wäre.

Auf Android funktioniert das unter anderem mit Google Stadia schon länger. Mit der offiziellen App von Stadia für iOS hingegen ist es lediglich möglich, Spiele zu kaufen und ein paar Einstellungen vorzunehmen - aber spielen wird eben nicht unterstützt.

Das Aus für Stadium unter iOS ist eine schlechte Nachricht für Microsoft: Gerade erst hatte Phil Spencer, der Chef der Xbox-Abteilung, angekündigt, seinen Spielestreamingdienst Project Xcloud ebenfalls über eine "browserbasierte Lösung" auf iOS zu bringen. Das dürfte nun schwieriger geworden sein.

Zwar könnte Microsoft auf die Erweiterung von Webkit und Ähnliches verzichten. Allerdings dürfte die Kundschaft wenig davon haben, wenn eine offizielle Spielestreaming-Xbox-App nur mit eingeschränktem Funktionsumfang auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

User_x 23. Okt 2020 / Themenstart

Wieso muss sie belegt werden? Wenn soviel belegt sein muss, würde unsere Welt außerhalb...

unbuntu 22. Okt 2020 / Themenstart

Ganz falsch ists ja nicht. Applekunden reden sich gerne alles mögliche schön und dass...

redmord 22. Okt 2020 / Themenstart

Schließlich verdient Apple einen riesen Batzen mit dem Vertrieb von Spielen in ihrem...

seba23 22. Okt 2020 / Themenstart

+1 Danke. Hauptsache erstmal seinen Frust im Internet abladen...

User_x 21. Okt 2020 / Themenstart

Miliardenstrafen nicht, aber für die "Dummen" die in der Hoffnung der Funktionalität zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /