• IT-Karriere:
  • Services:

Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Spieler mit Stadia-Controller auf der Gamescom 2019
Spieler mit Stadia-Controller auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images))

Google will mit dem Spielestreamingdienst Stadia eine Milliardenkundschaft erreichen. "Die meisten Plattformen erreichen ihr Maximum bei 100 bis 150 Millionen Nutzern. Wir schauen auf Milliarden", sagte Google-Manager Jack Buser am Mittwoch auf der Gamescom 2019. Mit Stadia wolle Google auch Kunden gewinnen, die bislang nur wenig oder noch keinen Zugang zu Videospielen hätten.

Stellenmarkt
  1. BREMER AG, Paderborn
  2. BREMER AG, Stuttgart

"Wenn wir nur 100 oder 200 Millionen Menschen erreichen, haben wir etwas falsch gemacht." Zum Vergleich: Sony hat von seiner Playstation 4 seit deren Marktstart Ende 2013 bislang etwas mehr als 100 Millionen Exemplare verkauft.

Der Umzug der Spiele vom Computer oder der Konsole ins Rechenzentrum werde das Medium verändern, sagt Buser voraus. "Wir wollen nicht nur das Konsolenerlebnis replizieren", sagte Buser. Spiele würden durch die Leistung der Rechenzentren in den kommenden Jahren grundlegend anders aussehen. Spieler könnten etwa direkt aus Videostreams per Mausklick in ein Spiel springen.

In Multiplayerpartien könnten Teilnehmer nach Angaben des Managers beispielsweise die Blickwinkel ihrer Mitspieler sehen. In den Rechenzentren seien simulierte Welten von bislang ungeahnter Größe möglich.

Stadia nimmt im November 2019 für die ersten Nutzer den Betrieb auf. Zugang gibt es über den Kauf einer sogenannten Founders Edition für rund 130 Euro, dazu kommt ein Abo für rund 10 Euro im Monat. Bislang sind 28 Publisher mit rund 40 Titeln vertreten, darunter von vielen Gamern sehnsüchtig erwartete Titel wie Cyberpunk 2077 und Baldur's Gate 3. 2020 soll es von Stadia eine kostenlose Basisversion geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...

MeinSenf 24. Aug 2019

Die aktuellen Fernseher haben doch alle einen youtube-Client drin, also können die...

Liwj 24. Aug 2019

Das geht halt nur wenn die Kinder schon größer sind, ansonsten hat das seinen Preis, den...

Liwj 23. Aug 2019

Du kannst halt mit beiden Verfahren auffällig und unauffällig spielen. Im Public macht...

Lanski 23. Aug 2019

Na server werden nicht mehr einfach so abgeschaltet, da gibts mittlerweile lange...

BlindSeer 23. Aug 2019

War keine Überschrift, sondern bei den Tops und Flops der Gamescon irgendwo dazwischen...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /