Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte künftig auch ein Xbox-One-Spielerschreibtisch aussehen.
So könnte künftig auch ein Xbox-One-Spielerschreibtisch aussehen. (Bild: Razer)

Schon seit Jahren beschäftigt sich Microsoft damit, Unterstützung für Maus und Tastatur auf der Xbox zu ermöglichen. Passiert ist seitdem wenig, nun soll es aber relativ schnell gehen: Im Frühjahr 2018 habe es laut einem Bericht von Medien wie Windows Central intensive Gespräche und Präsentationen bei Entwicklern gegeben. Inzwischen haben möglicherweise - das sei allerdings nicht bestätigt - erste Studios ein Development Kit erhalten. Und noch vor Ende 2018 sollen Spieler ihre Lieblingstitel nach einem Update der Xbox One nicht nur per Gamepad, sondern alternativ auch mit Maus und Tastatur steuern können.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    LEONI, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Laut Windows Central arbeitet Microsoft bei dem Vorhaben eng mit dem Hardwarehersteller Razer zusammen. Ziel ist es offenbar, dessen Chroma-Farbsystem zu unterstützen. Damit lassen sich Tasten auf Keyboard und Maus bunt illuminieren. Vor allem aber lassen sich in Titeln wie Overwatch bestimmte Abklingzeiten durch die Farben anzeigen, was Spielern zumindest in der Theorie einen Vorteil gegenüber Gegnern ohne diese Technologie verschafft.

Allerdings sollen nicht nur Eingabegeräte von Razer auf der Xbox One unterstützt werden, sondern Mäuse und Tastaturen aller Hersteller, solange sie nicht auf Bluetooth setzen und keine speziellen Treiber benötigen. Laut Windows Central sollen Nager mit bis zu fünf Tasten sowie mit vertikal und horizontal arbeitenden Mausrädern funktionieren.

Wichtig: Die Spiele sollen eine klare Rückmeldung erhalten, ob die Steuerung mit dem Gamepad oder mit der Kombination aus Maus und Tastatur erfolgt. Damit hätten die Entwickler die Wahl, etwa für Multiplayermatches eigene Server für jedes der Systeme anzubieten, oder wirklich alle Spieler aufeinander loszulassen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gerade bei Actionspielen dürften Gamer mit einem klassischen Controller aber kaum eine Chance gegen Gegner mit Maus und Tastatur haben, weil diese im Normalfall wesentlich schneller beim Anvisieren ihrer Ziele sind. Microsoft und Razer haben sich zu dem Bericht bislang nicht öffentlich geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bark 26. Jun 2018

Eher andersherum wieso soll ich mir ein PC kaufen. Ich schließe meine Konsole an den...

elgooG 26. Jun 2018

Ja, die PS3 hatte sogar einen integrierten Druckserver. :D

Jesterfox 26. Jun 2018

Wenn auf der Playstation die Spiele für die Eingabe den original-Dialog von Sony nehmen...

suicicoo 26. Jun 2018

das stimmt gar nicht. Es wird immer behauptet, das die Leute mit dem Controller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /