• IT-Karriere:
  • Services:

Spieleportal: Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Selbst Bitcoin-Milliardäre können mit der Cyberwährung keine Spiele mehr bei Steam kaufen. Das Portal besteht ab sofort auf der Bezahlung mit Euro, Dollar oder anderen klassischen Währungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin boomt, aber nicht auf Steam.
Bitcoin boomt, aber nicht auf Steam. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Spieler bei Steam können nicht mehr mit Bitcoin bezahlen. Der Plattformbetreiber Valve schreibt im offiziellen Firmenblog zu den Gründen, dass "der Wert von Bitcoin immer unbeständiger wurde, und die Gebühren für Transaktionsverläufe im Bitcoin-Netzwerk enorm angestiegen sind". Anfang Dezember 2017 seien für eine Transaktion bis zu 20 US-Dollar angefallen - mehr als der Preis vieler Spiele bei Steam.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Valve war im Mai 2016 von Teilen der Community dafür gefeiert worden, so fortschrittlich zu sein und Bitcoin auf Steam zu akzeptieren. Damals seien pro Transaktionen nur rund 20 Cent an Gebühren fällig gewesen, schreibt das Unternehmen jetzt. Ein besonders Problem habe sich mittlerweile durch die starken Kursschwankungen von Bitcoin ergeben.

Wenn der Bezahlvorgang auf Steam nicht schnell genug abgeschlossen wurde, konnte sich laut Valve der benötigte Betrag ändern - was dann in jedem Fall erneut zu einer Bitcoin-Netzwerktransaktionsgebühr führte. Das Unternehmen will die Zahlungsmethode Bitcoin zu einem späteren Zeitpunkt erneut prüfen, und sie dann eventuell wieder anbieten. Einen Zeitpunkt für eine derartige Prüfung nannte Valve nicht.

Als Valve im Sommer 2016 erstmals den Spielekauf per Bitcoin zuließ, lag der Kurs bei etwa 400 Euro. Derzeit sind rund 12.500 Euro fällig. Valve teilte nicht mit, ob - und wenn ja wann - die im Laufe der Monate eingenommenen Bitcoin in andere Währungen umgetauscht werden.

Trotz des großen Erfolgs von Bitcoin gibt es nach wie vor nicht sehr viele große Handelsportale, auf denen Nutzer direkt mit Bitcoin bezahlen können. Konkurrenten von Valve wie Gog.com, Origin oder die Shops der Konsolennetzwerke bestehen auf der Bezahlung mit herkömmlichen Währungen. Es gibt zwar immer wieder Gerüchte, dass Amazon den Bitcoin akzeptieren möchte, bislang ist es jedoch nicht dazu gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

nachgefragt 08. Dez 2017

Ich denke er schmiert aller spätestens ab, wenn es keine mehr zu schürfen gibt...

Kondratieff 08. Dez 2017

Ergänze Psychologie um Soziologie - es sind nicht nur psychologische Faktoren des...

emuuu 08. Dez 2017

dass Der Bitcoin mittlerweile reines Spekulationsobjekt ist.. Ich war (noch vor dem Hype...

LennStar 07. Dez 2017

Der ist lt. Definition immer ziemlich genau einen Dollar wert - bzw. so viel Steem wie...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /