Spieleportal: Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Selbst Bitcoin-Milliardäre können mit der Cyberwährung keine Spiele mehr bei Steam kaufen. Das Portal besteht ab sofort auf der Bezahlung mit Euro, Dollar oder anderen klassischen Währungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bitcoin boomt, aber nicht auf Steam.
Bitcoin boomt, aber nicht auf Steam. (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Spieler bei Steam können nicht mehr mit Bitcoin bezahlen. Der Plattformbetreiber Valve schreibt im offiziellen Firmenblog zu den Gründen, dass "der Wert von Bitcoin immer unbeständiger wurde, und die Gebühren für Transaktionsverläufe im Bitcoin-Netzwerk enorm angestiegen sind". Anfang Dezember 2017 seien für eine Transaktion bis zu 20 US-Dollar angefallen - mehr als der Preis vieler Spiele bei Steam.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Full Stack
    Captana GmbH, Ettenheim
Detailsuche

Valve war im Mai 2016 von Teilen der Community dafür gefeiert worden, so fortschrittlich zu sein und Bitcoin auf Steam zu akzeptieren. Damals seien pro Transaktionen nur rund 20 Cent an Gebühren fällig gewesen, schreibt das Unternehmen jetzt. Ein besonders Problem habe sich mittlerweile durch die starken Kursschwankungen von Bitcoin ergeben.

Wenn der Bezahlvorgang auf Steam nicht schnell genug abgeschlossen wurde, konnte sich laut Valve der benötigte Betrag ändern - was dann in jedem Fall erneut zu einer Bitcoin-Netzwerktransaktionsgebühr führte. Das Unternehmen will die Zahlungsmethode Bitcoin zu einem späteren Zeitpunkt erneut prüfen, und sie dann eventuell wieder anbieten. Einen Zeitpunkt für eine derartige Prüfung nannte Valve nicht.

Als Valve im Sommer 2016 erstmals den Spielekauf per Bitcoin zuließ, lag der Kurs bei etwa 400 Euro. Derzeit sind rund 12.500 Euro fällig. Valve teilte nicht mit, ob - und wenn ja wann - die im Laufe der Monate eingenommenen Bitcoin in andere Währungen umgetauscht werden.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz des großen Erfolgs von Bitcoin gibt es nach wie vor nicht sehr viele große Handelsportale, auf denen Nutzer direkt mit Bitcoin bezahlen können. Konkurrenten von Valve wie Gog.com, Origin oder die Shops der Konsolennetzwerke bestehen auf der Bezahlung mit herkömmlichen Währungen. Es gibt zwar immer wieder Gerüchte, dass Amazon den Bitcoin akzeptieren möchte, bislang ist es jedoch nicht dazu gekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nachgefragt 08. Dez 2017

Ich denke er schmiert aller spätestens ab, wenn es keine mehr zu schürfen gibt...

Kondratieff 08. Dez 2017

Ergänze Psychologie um Soziologie - es sind nicht nur psychologische Faktoren des...

emuuu 08. Dez 2017

dass Der Bitcoin mittlerweile reines Spekulationsobjekt ist.. Ich war (noch vor dem Hype...

LennStar 07. Dez 2017

Der ist lt. Definition immer ziemlich genau einen Dollar wert - bzw. so viel Steem wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /