Abo
  • IT-Karriere:

Spielentwicklung: Zielgruppe Gamer

Junge Männer, Kinder oder Hausfrauen? Spielentwickler müssen sich im Klaren darüber sein, für welche Zielgruppe sie arbeiten - und das ist gar nicht so einfach, so Graham McAllister im Gespräch mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Graham McAllister, Player Research
Graham McAllister, Player Research (Bild: Player Research)

Das Wort "Zielgruppe" hat manchmal einen unsympathischen Beiklang. Es klingt nach Marketing und nach kalkulierter Verkaufsmasche - aber nicht nach kreativer Begeisterung. Trotzdem ist Graham McAllister von Player Research der Auffassung, dass sich Spielentwickler darüber im Klaren sein sollten, für welches Publikum sie ihr Werk programmieren. Auf der GDC Europe 2015 hat er einen Vortrag zum Thema Who is Your Game for? Understanding, Defining, and Designing for Your Target Players gehalten.

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem.de: Zu welcher typischen Zielgruppe gehören Sie selbst?

Graham McAllister: Ich gehöre wohl zu den Mid-Core-Spielern und beschäftige mich vor allem mit Konsolenspielen, aber auch mit einer gesunden Menge an Mobile- und PC-Titeln.

Golem.de: Sollten sich Entwickler im Normallfall auf eine sehr kleine, aber interessante Zielgruppe konzentrieren - oder besser auf ein möglichst großes Publikum?

McAllister: Ich denke, man sollte sich vor allem auf eine Kernzielgruppe konzentrieren. Wenn die nicht glücklich ist, hat man in jedem Fall ein Problem. Dazu muss man seine Kunden aber wirklich sehr gut kennen. Wir raten dazu, möglichst viel über sie zu wissen: Welche Genres mögen sie, auf welcher Plattform sind sie unterwegs, wie viele Stunden spielen sie. Viele Designentscheidungen fallen dann leichter.

Golem.de: Fällt Ihnen ein gutes Beispiel ein?

McAllister: Ja, etwa TIS-100. Das ist ein Puzzle-Game, bei dem der Spieler eine vereinfachte Version von Assembler lernt. TIS-100 richtet sich im Grunde nur an Programmierer - das macht es aber sehr gut, weil die Entwickler des Spiels ihre Zielgruppe extrem gut kennen.

Golem.de: Es ist oft zu hören, dass der Spielemarkt in immer mehr kleine Märkte zersplittert. Ist da was dran?

McAllister: Ich glaube nicht an diese Fragmentierung. Klar, es gibt immer mehr unterschiedliche Games. Aber der typische Spieler greift heute einfach zu mehr unterschiedlichen Genres, so dass es letztlich einfach mehr Auswahl gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

c80 03. Aug 2015

Ja, jeder der auf ner Konsole spielt ist Casual. Gibt es Profis bei Konsolen? Also...

Moe479 03. Aug 2015

grund sätzlich hast du recht, fairnes ist ein motivierender punkt, open world ist auch...

freddypad 03. Aug 2015

Absolut! Ich liebe TIS 100. Insbesondere weil es mal wirklich das Gehirn fordert! Also...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /