Abo
  • Services:
Anzeige
Graham McAllister, Player Research
Graham McAllister, Player Research (Bild: Player Research)

Spielentwicklung: Zielgruppe Gamer

Graham McAllister, Player Research
Graham McAllister, Player Research (Bild: Player Research)

Junge Männer, Kinder oder Hausfrauen? Spielentwickler müssen sich im Klaren darüber sein, für welche Zielgruppe sie arbeiten - und das ist gar nicht so einfach, so Graham McAllister im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Das Wort "Zielgruppe" hat manchmal einen unsympathischen Beiklang. Es klingt nach Marketing und nach kalkulierter Verkaufsmasche - aber nicht nach kreativer Begeisterung. Trotzdem ist Graham McAllister von Player Research der Auffassung, dass sich Spielentwickler darüber im Klaren sein sollten, für welches Publikum sie ihr Werk programmieren. Auf der GDC Europe 2015 hat er einen Vortrag zum Thema Who is Your Game for? Understanding, Defining, and Designing for Your Target Players gehalten.

Golem.de: Zu welcher typischen Zielgruppe gehören Sie selbst?

Graham McAllister: Ich gehöre wohl zu den Mid-Core-Spielern und beschäftige mich vor allem mit Konsolenspielen, aber auch mit einer gesunden Menge an Mobile- und PC-Titeln.

Golem.de: Sollten sich Entwickler im Normallfall auf eine sehr kleine, aber interessante Zielgruppe konzentrieren - oder besser auf ein möglichst großes Publikum?

McAllister: Ich denke, man sollte sich vor allem auf eine Kernzielgruppe konzentrieren. Wenn die nicht glücklich ist, hat man in jedem Fall ein Problem. Dazu muss man seine Kunden aber wirklich sehr gut kennen. Wir raten dazu, möglichst viel über sie zu wissen: Welche Genres mögen sie, auf welcher Plattform sind sie unterwegs, wie viele Stunden spielen sie. Viele Designentscheidungen fallen dann leichter.

Golem.de: Fällt Ihnen ein gutes Beispiel ein?

McAllister: Ja, etwa TIS-100. Das ist ein Puzzle-Game, bei dem der Spieler eine vereinfachte Version von Assembler lernt. TIS-100 richtet sich im Grunde nur an Programmierer - das macht es aber sehr gut, weil die Entwickler des Spiels ihre Zielgruppe extrem gut kennen.

Golem.de: Es ist oft zu hören, dass der Spielemarkt in immer mehr kleine Märkte zersplittert. Ist da was dran?

McAllister: Ich glaube nicht an diese Fragmentierung. Klar, es gibt immer mehr unterschiedliche Games. Aber der typische Spieler greift heute einfach zu mehr unterschiedlichen Genres, so dass es letztlich einfach mehr Auswahl gibt.


eye home zur Startseite
c80 03. Aug 2015

Ja, jeder der auf ner Konsole spielt ist Casual. Gibt es Profis bei Konsolen? Also...

Moe479 03. Aug 2015

grund sätzlich hast du recht, fairnes ist ein motivierender punkt, open world ist auch...

freddypad 03. Aug 2015

Absolut! Ich liebe TIS 100. Insbesondere weil es mal wirklich das Gehirn fordert! Also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade WKM GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

  1. Re: Wozu IT

    pommesmatte | 22:47

  2. Re: Nutzen von ECC?

    tha_specializt | 22:37

  3. Re: Der Preis war schon damals ok

    Topf | 22:36

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 22:28

  5. Re: gäbe es sowas im vodafone kabelnetz

    MAGA | 22:23


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel