Abo
  • Services:

Spielentwicklung: Zielgruppe Gamer

Junge Männer, Kinder oder Hausfrauen? Spielentwickler müssen sich im Klaren darüber sein, für welche Zielgruppe sie arbeiten - und das ist gar nicht so einfach, so Graham McAllister im Gespräch mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Graham McAllister, Player Research
Graham McAllister, Player Research (Bild: Player Research)

Das Wort "Zielgruppe" hat manchmal einen unsympathischen Beiklang. Es klingt nach Marketing und nach kalkulierter Verkaufsmasche - aber nicht nach kreativer Begeisterung. Trotzdem ist Graham McAllister von Player Research der Auffassung, dass sich Spielentwickler darüber im Klaren sein sollten, für welches Publikum sie ihr Werk programmieren. Auf der GDC Europe 2015 hat er einen Vortrag zum Thema Who is Your Game for? Understanding, Defining, and Designing for Your Target Players gehalten.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Golem.de: Zu welcher typischen Zielgruppe gehören Sie selbst?

Graham McAllister: Ich gehöre wohl zu den Mid-Core-Spielern und beschäftige mich vor allem mit Konsolenspielen, aber auch mit einer gesunden Menge an Mobile- und PC-Titeln.

Golem.de: Sollten sich Entwickler im Normallfall auf eine sehr kleine, aber interessante Zielgruppe konzentrieren - oder besser auf ein möglichst großes Publikum?

McAllister: Ich denke, man sollte sich vor allem auf eine Kernzielgruppe konzentrieren. Wenn die nicht glücklich ist, hat man in jedem Fall ein Problem. Dazu muss man seine Kunden aber wirklich sehr gut kennen. Wir raten dazu, möglichst viel über sie zu wissen: Welche Genres mögen sie, auf welcher Plattform sind sie unterwegs, wie viele Stunden spielen sie. Viele Designentscheidungen fallen dann leichter.

Golem.de: Fällt Ihnen ein gutes Beispiel ein?

McAllister: Ja, etwa TIS-100. Das ist ein Puzzle-Game, bei dem der Spieler eine vereinfachte Version von Assembler lernt. TIS-100 richtet sich im Grunde nur an Programmierer - das macht es aber sehr gut, weil die Entwickler des Spiels ihre Zielgruppe extrem gut kennen.

Golem.de: Es ist oft zu hören, dass der Spielemarkt in immer mehr kleine Märkte zersplittert. Ist da was dran?

McAllister: Ich glaube nicht an diese Fragmentierung. Klar, es gibt immer mehr unterschiedliche Games. Aber der typische Spieler greift heute einfach zu mehr unterschiedlichen Genres, so dass es letztlich einfach mehr Auswahl gibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

c80 03. Aug 2015

Ja, jeder der auf ner Konsole spielt ist Casual. Gibt es Profis bei Konsolen? Also...

Moe479 03. Aug 2015

grund sätzlich hast du recht, fairnes ist ein motivierender punkt, open world ist auch...

freddypad 03. Aug 2015

Absolut! Ich liebe TIS 100. Insbesondere weil es mal wirklich das Gehirn fordert! Also...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /