Abo
  • Services:
Anzeige
Graham McAllister, Player Research
Graham McAllister, Player Research (Bild: Player Research)

Spielentwicklung: Zielgruppe Gamer

Graham McAllister, Player Research
Graham McAllister, Player Research (Bild: Player Research)

Junge Männer, Kinder oder Hausfrauen? Spielentwickler müssen sich im Klaren darüber sein, für welche Zielgruppe sie arbeiten - und das ist gar nicht so einfach, so Graham McAllister im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Das Wort "Zielgruppe" hat manchmal einen unsympathischen Beiklang. Es klingt nach Marketing und nach kalkulierter Verkaufsmasche - aber nicht nach kreativer Begeisterung. Trotzdem ist Graham McAllister von Player Research der Auffassung, dass sich Spielentwickler darüber im Klaren sein sollten, für welches Publikum sie ihr Werk programmieren. Auf der GDC Europe 2015 hat er einen Vortrag zum Thema Who is Your Game for? Understanding, Defining, and Designing for Your Target Players gehalten.

Golem.de: Zu welcher typischen Zielgruppe gehören Sie selbst?

Graham McAllister: Ich gehöre wohl zu den Mid-Core-Spielern und beschäftige mich vor allem mit Konsolenspielen, aber auch mit einer gesunden Menge an Mobile- und PC-Titeln.

Golem.de: Sollten sich Entwickler im Normallfall auf eine sehr kleine, aber interessante Zielgruppe konzentrieren - oder besser auf ein möglichst großes Publikum?

McAllister: Ich denke, man sollte sich vor allem auf eine Kernzielgruppe konzentrieren. Wenn die nicht glücklich ist, hat man in jedem Fall ein Problem. Dazu muss man seine Kunden aber wirklich sehr gut kennen. Wir raten dazu, möglichst viel über sie zu wissen: Welche Genres mögen sie, auf welcher Plattform sind sie unterwegs, wie viele Stunden spielen sie. Viele Designentscheidungen fallen dann leichter.

Golem.de: Fällt Ihnen ein gutes Beispiel ein?

McAllister: Ja, etwa TIS-100. Das ist ein Puzzle-Game, bei dem der Spieler eine vereinfachte Version von Assembler lernt. TIS-100 richtet sich im Grunde nur an Programmierer - das macht es aber sehr gut, weil die Entwickler des Spiels ihre Zielgruppe extrem gut kennen.

Golem.de: Es ist oft zu hören, dass der Spielemarkt in immer mehr kleine Märkte zersplittert. Ist da was dran?

McAllister: Ich glaube nicht an diese Fragmentierung. Klar, es gibt immer mehr unterschiedliche Games. Aber der typische Spieler greift heute einfach zu mehr unterschiedlichen Genres, so dass es letztlich einfach mehr Auswahl gibt.


eye home zur Startseite
c80 03. Aug 2015

Ja, jeder der auf ner Konsole spielt ist Casual. Gibt es Profis bei Konsolen? Also...

Moe479 03. Aug 2015

grund sätzlich hast du recht, fairnes ist ein motivierender punkt, open world ist auch...

freddypad 03. Aug 2015

Absolut! Ich liebe TIS 100. Insbesondere weil es mal wirklich das Gehirn fordert! Also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hubert Burda Media, Köln
  2. ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Saarbrücken
  4. über Hays AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Hasskommentare Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft
  2. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  3. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Das Problem ist nur...

    m9898 | 00:47

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    DerSkeptiker | 00:44

  3. Re: Auch für RC-Helikopter?

    m9898 | 00:36

  4. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Vaako | 00:33

  5. Re: Was wurde eigentlich aus dem HDMI-In?

    Hellsingexe | 00:30


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel