Spielentwicklung: Ubisoft baut Kapazitäten in Quebec massiv aus

373 Millionen US-Dollar will Ubisoft in den nächsten sieben Jahren in den Ausbau seiner Entwicklungskapazitäten in Quebec investieren. Der Staat unterstützt die Investition mit fast 10 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft-Studio in Kanada
Ubisoft-Studio in Kanada (Bild: AFP)

Deutschen Spielentwicklern dürften die Tränen kommen angesichts der Millionenbeträge, die Ubisoft und die Landesregierung von Quebec investieren: Ubisoft will in den nächsten sieben Jahren rund 373 Millionen US-Dollar in den Ausbau seiner Entwicklungskapazitäten stecken, der Staat gibt noch einmal 9,9 Millionen US-Dollar dazu und gewährt zusätzlich Steuervorteile. Das sind Gelder, die die Branche hierzulande auch gerne hätte - aber viel mehr als eher niedrige sechsstellige Summen stellt kein deutsches Bundesland für Games bereit.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence (BI) Berater (m/w/d)
    Iodata GmbH, Karlsruhe
  2. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer und fachlicher Abteilungsleitungsvertreter (d/m/w)
    DEGEWO AG, Berlin
Detailsuche

Ubisoft will damit seinen Mitarbeiterstamm um rund 500 auf rund 3.500 Angestellte im Jahr 2020 erhöhen. "Die Ankunft der nächsten Konsolengeneration, das Wachstum mobiler Plattformen, die Multiplikation von vernetzten, immersiven und sozialen Umgebungen und die strategische Bedeutung der Beziehungen zwischen Entwicklern und Spielern verändern die Videospieleindustrie grundlegend", sagt Ubisoft-Chef Yves Guillemot.

In Quebec sollen deshalb neben klassischen Entwicklern auch Community- und Netzwerkspezialisten, Geschäftsanalysten und Mathematiker anfangen, die sich beispielsweise um die Vermarktung von Onlineinhalten kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows-Dialoge
Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
Artikel
  1. PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht
    PCR-Testzentren
    Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

    Die Termine von Tausenden Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

  2. Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

  3. Taotronics und Vava: Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen
    Taotronics und Vava
    Amazon verbannt noch mehr Marken wegen Fake-Bewertungen

    Nicht nur Ravpower, auch Taotronics und Vava wurden von Amazon aus dem Angebot gestrichen. Der Onlinehändler geht stärker gegen Fake-Bewertungen vor.

Trockenobst 01. Okt 2013

Was sollen die hier auch machen. Ich war mal bei einem Game-Entwickler-Treffen in Berlin...

onkel hotte 01. Okt 2013

Würden Sie das dann nicht entsprechend kennzeichnen ? CAN $ oder C $ ?? Weiter unten...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /