Abo
  • IT-Karriere:

Spielentwicklung: System Shock 3 bringt Shodan in der Unity-Engine zurück

System Shock 3 zeigt in Alpha-Szenen einige Fortschritte und bringt die böswillige KI Shodan zurück. Zu sehen sind auch Mutanten und Roboter in einer düsteren Umgebung - erstellt in der Unity-Engine. Das Entwicklerteam zeigt sich zuversichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Shodan kehrt in neuer Engine zurück.
Shodan kehrt in neuer Engine zurück. (Bild: Otherside)

Auf der Game Developers Conference (GDC) 2019 zeigte das Entwicklerteam Otherside erste Alpha-Spielszenen aus dem Sci-Fi-Horrorspiel System Shock 3, das die Klassikerserie wieder aufleben lassen soll. Das sind gute Nachrichten für Fans und Unterstützer der Serie, da das Studio Nightdive im Februar eine Pause eingelegt und seine Arbeit an einem Remake des ersten Teils - ein vom dritten Teil unabhängiges Projekt - eingestellt hatte. Entwickelt wird das auf der GDC gezeigte Sequel in der Unity-Engine; es hebt sich deutlich vom Look des Remakes ab.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  2. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Der Creative Director für den dritten Teil ist Warren Spector, der bereits am ersten Teil des Klassikers - aus dem Jahr 1994 - gearbeitet hatte. Der zweite Teil ist nicht minder alt und stammt aus dem Jahr 1999. In den ersten Spielszenen zeigt Spector verschiedene Gegnertypen: Mutanten, Roboter und die Hauptantagonistin der Serie: die durchgedrehte künstliche Intelligenz Shodan, die den Protagonisten das Leben schwer macht.

Trotz Trennung vom Publisher zuversichtlich

Den Alphaszenen zufolge wird auch der dritte Teil ziemlich düster ausfallen und spielt dank Fortschritten in der Grafiktechnik zusätzlich mit mehr Lichteffekten, während Alpha-Szenen des parallel laufenden Remakes nicht so poliert und hochwertig wirken. Das mag eventuell auch am Budget liegen: Zwölf Millionen US-Dollar vom Publisher Starbreeze stehen für die Entwicklung des dritten Teils bereit, während das Remake über Kickstarter 1,35 Millionen US-Dollar gesammelt hat.

Allerdings haben sich die Entwickler von System Shock 3 im Februar 2019 vom Publisher getrennt, was sie in einem Blogpost kommunizierten. Dort sagte Spector gleichzeitig: "Ich bin zuversichtlich, dass wir System Shock 3 auf den Markt bringen und es als führenden Titel im Genre der immersiven Simulation etablieren können." Das Spiel sei bisher zur Hälfte fertiggestellt. Einen Releasetermin gibt es noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

ianmcmill 19. Mär 2019

Das erste mal seit langem, dass der Begriff KI richtig verwendet wurde....lässt man mal...

Der schwarze... 19. Mär 2019

Kay, dann muss ich irgendwann wohl nochmal reinschauen. War kurz nach Release (irgendwann...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /