Abo
  • Services:
Anzeige
Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Spielentwicklung: Prozedurale Welten

Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Prozedural erstellte Spielwelten bieten faszinierende Vorteile. Trotzdem wird es auch künftig von Entwicklern in Handarbeit erstellte Inhalte geben, so Indiegame-Macher Mark Johnson im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Die Weltformel: In prozedural generierten Spielen gibt es sie natürlich - denn dort werden die Umgebungen von einem Algorithmus erstellt. Das hat Vorteile, wie das riesige All von No Man's Sky zeigt. Trotzdem ist der unabhängige Spielentwickler Mark Johnson überzeugt, dass erst die Kombination aus prozedural erstellten Inhalten und dem kreativen Schaffen von Designern richtig tolle Ergebnisse bietet. Johnson arbeitet derzeit an einem Indiegame namens Ultima Ratio Regum. Auf der GDC Europe 2015 spricht er über Handmade Detail in a Procedural World.

Golem.de: Wenn Sie unbegrenzte Ressourcen und keine technischen Beschränkungen hätten: Würden Sie als Spielentwickler dann lieber eine prozedural generierte Welt erschaffen oder eine von Hand bauen?

Mark Johnson: Das ist eine ganz schön raffinierte Frage. Sieht eine prozedural erstellte Welt überhaupt anders aus als eine, die mit unbegrenzten Ressourcen geschaffen wurde? Ich glaube, dass das nicht der Fall ist. Und umgekehrt könnte der perfekte Algorithmus in der Lage sein, Welten mitsamt Leveln und Herausforderungen und sinnvoll platzierten Gegnern sowie den ganzen Rest zu erschaffen, so dass das dann auch wieder wie von Hand gebaut aussieht.

Aber letztlich würde ich mich doch für eine prozedural erstellte Welt entscheiden, weil sie immer wieder neu und anders aussehen könnte und der Wiederspielwert entsprechend höher ist, es aber trotzdem genau die richtige Menge an Abwechslung und Unterhaltung gibt.

Golem.de: Wie ist das denn mit den heutigen technischen Möglichkeiten? Sind prozedural generierte Welten nicht oft schlicht ein Weg, kostengünstig riesige Universen zu erschaffen?

Johnson: Diese Kritik höre ich oft. Und tatsächlich gibt es einige Spiele, die genau das bieten - also riesige Umgebungen ohne echte Bedeutung. Man weiß dann als Spieler nicht so richtig, was man da warum machen soll. Interessante Herausforderungen gibt es dann einfach nicht.

Für Spiele haben prozedural generierte Welten aber ein paar echte Vorteile. Man kann immer wieder Neues erleben und ist doch in der gleichen Spielwelt. Man kann sein Können ohne vorgegebene Grenzen erweitern. Und es bringt die Spieler dazu, nicht einfach nur bestimmte Routen oder Pfade auswendig zu lernen, sondern sich auf die Strukturen der Welt einzulassen und etwa herauszufinden, wie die künstliche Intelligenz tatsächlich tickt - ich finde das sehr spannend!

Prozedural erstellte Puzzles 

eye home zur Startseite
Moe479 04. Aug 2015

er musste das ja tun, in tradition zu frontier und first encounters, das ist ansich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Bremen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ statt 169,99€
  2. 44,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 62€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  2. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten

  3. Geldwäsche

    Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen

  4. HTC

    Das Vive Standalone erscheint in China

  5. New Nintendo 2DS XL im Test

    Schwaches Hardware-Finale

  6. Playerunknown's Battlegrounds

    Mikrotransaktionen führen zu Aufruhr bei Fans

  7. IT-Sicherheit

    Microsoft will Hinweise auf Sicherheitslücken in Windows

  8. Elon Musk

    The Boring Company präsentiert Autoaufzug

  9. Redstone 3

    "Hey Cortana, schalte meinen PC aus"

  10. Pro 7 und Pro 7 Plus

    Meizu präsentiert Smartphones mit rückseitigem Zusatzdisplay



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: Bild zum Artikel

    on(Golem.de) | 14:19

  2. Re: Freue mich richtig auf PC Ausschalten mit...

    Wurzelgnom | 14:18

  3. Re: Was ist das für 1 Usecase?

    plutoniumsulfat | 14:17

  4. Re: Schweden ist ein Mobilfunk Paradies

    bofhl | 14:16

  5. o2 Roaming UK

    guenthem | 14:16


  1. 14:10

  2. 13:36

  3. 13:21

  4. 12:27

  5. 12:03

  6. 11:54

  7. 11:24

  8. 11:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel