Abo
  • Services:
Anzeige
Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Spielentwicklung: Prozedurale Welten

Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Prozedural erstellte Spielwelten bieten faszinierende Vorteile. Trotzdem wird es auch künftig von Entwicklern in Handarbeit erstellte Inhalte geben, so Indiegame-Macher Mark Johnson im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Die Weltformel: In prozedural generierten Spielen gibt es sie natürlich - denn dort werden die Umgebungen von einem Algorithmus erstellt. Das hat Vorteile, wie das riesige All von No Man's Sky zeigt. Trotzdem ist der unabhängige Spielentwickler Mark Johnson überzeugt, dass erst die Kombination aus prozedural erstellten Inhalten und dem kreativen Schaffen von Designern richtig tolle Ergebnisse bietet. Johnson arbeitet derzeit an einem Indiegame namens Ultima Ratio Regum. Auf der GDC Europe 2015 spricht er über Handmade Detail in a Procedural World.

Golem.de: Wenn Sie unbegrenzte Ressourcen und keine technischen Beschränkungen hätten: Würden Sie als Spielentwickler dann lieber eine prozedural generierte Welt erschaffen oder eine von Hand bauen?

Mark Johnson: Das ist eine ganz schön raffinierte Frage. Sieht eine prozedural erstellte Welt überhaupt anders aus als eine, die mit unbegrenzten Ressourcen geschaffen wurde? Ich glaube, dass das nicht der Fall ist. Und umgekehrt könnte der perfekte Algorithmus in der Lage sein, Welten mitsamt Leveln und Herausforderungen und sinnvoll platzierten Gegnern sowie den ganzen Rest zu erschaffen, so dass das dann auch wieder wie von Hand gebaut aussieht.

Aber letztlich würde ich mich doch für eine prozedural erstellte Welt entscheiden, weil sie immer wieder neu und anders aussehen könnte und der Wiederspielwert entsprechend höher ist, es aber trotzdem genau die richtige Menge an Abwechslung und Unterhaltung gibt.

Golem.de: Wie ist das denn mit den heutigen technischen Möglichkeiten? Sind prozedural generierte Welten nicht oft schlicht ein Weg, kostengünstig riesige Universen zu erschaffen?

Johnson: Diese Kritik höre ich oft. Und tatsächlich gibt es einige Spiele, die genau das bieten - also riesige Umgebungen ohne echte Bedeutung. Man weiß dann als Spieler nicht so richtig, was man da warum machen soll. Interessante Herausforderungen gibt es dann einfach nicht.

Für Spiele haben prozedural generierte Welten aber ein paar echte Vorteile. Man kann immer wieder Neues erleben und ist doch in der gleichen Spielwelt. Man kann sein Können ohne vorgegebene Grenzen erweitern. Und es bringt die Spieler dazu, nicht einfach nur bestimmte Routen oder Pfade auswendig zu lernen, sondern sich auf die Strukturen der Welt einzulassen und etwa herauszufinden, wie die künstliche Intelligenz tatsächlich tickt - ich finde das sehr spannend!

Prozedural erstellte Puzzles 

eye home zur Startseite
Moe479 04. Aug 2015

er musste das ja tun, in tradition zu frontier und first encounters, das ist ansich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, München / Ottobrunn
  3. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 7,99€
  3. 199€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: eh alles Mumpitz...

    Rulf | 04:11

  2. Re: Perfektionierung

    ML82 | 03:57

  3. Re: Datenschutz

    ve2000 | 02:30

  4. Re: Präzedenzfall überfällig

    HorkheimerAnders | 02:17

  5. Re: Wenn ich das jetzt recht verstanden habe...

    ve2000 | 02:01


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel