Abo
  • Services:
Anzeige
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin.
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Spielentwickler: Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin.
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Der typische Spielentwickler ist 34 Jahre alt, kinderlos und hat einen Universitätsabschluss: Kate Edwards vom Verband IDGA hat aktuelle Zahlen über einen begehrten Beruf bekanntgegeben.

Rund 74 Prozent der Menschen, die Spiele entwickeln, sind neuen Zahlen der International Game Developers Association (IGDA) zufolge männlich. Der typische Spielentwickler ist außerdem 34 Jahre alt, zu 57 Prozent verheiratet und zu 70 Prozent kinderlos. Außerdem haben 69 Prozent der Entwickler einen Universitätsabschluss - 21 Prozent in Informatik oder eng verwandten Fächern, rund 12 Prozent in Disziplinen rund um Gamedesign.

Anzeige

"Unsere Daten zeigen, dass Spielentwickler ihr Geld mit etwas verdienen wollen, was sie mögen, oder dass sie sogar selbst leidenschaftliche Gamer sind", sagte IGDA-Chefin Kate Edwards auf der Quo Vadis 17 in Berlin. "Das sind Einstellungen, die an Künstler erinnern - Buchhalter dürften sich selten so äußern."

Allerdings sind viele der hochqualifizierten Entwickler mit den Arbeitsbedingungen in der Branche nicht einverstanden - laut Edwards ist die Zahl der massiv Unzufriedenen von 55 Prozent im Jahr 2015 auf rund 60 Prozent in 2016 gestiegen. Kritisiert werden unter anderem die teils niedrigen Gehälter und die schlechte Work-Life-Balance.

Kostenlose Crunchtime

Rund 21 Prozent der Mitarbeiter erhalten nur bis zu rund 13.000 Euro im Jahr. 31 Prozent kriegen keine Boni, und nur 11 Prozent der Entwickler bekommen Überstunden bezahlt - in einer Branche, die ohne Überstunden ("Crunchtime") vermutlich nicht existieren könnte. Die Angaben basieren auf Daten aus aller Welt. Rund 57 Prozent der Befragten stammen aus den USA, rund 7 Prozent aus Deutschland.

Edwards sagte, dass sie bei Gesprächen mit unzufriedenen Entwicklern immer wieder ähnliche Berichte höre: Vielen Mitarbeitern werde bei Beschwerden gesagt, sie sollten froh sein, in der Branche arbeiten zu können - oder kündigen. Es gebe genug Ersatz. "Es ist schon auffällig, dass es in dieser Industrie einerseits sehr begeisterte Arbeitnehmer gibt, dass diese aber andererseits oft nicht toll behandelt werden."


eye home zur Startseite
Clown 28. Apr 2017

Ich bin zwar kein Spieleentwickler, dafür 35 Jahre alt, zu 0 Prozent verheiratet und zu...

Niaxa 27. Apr 2017

Was jetzt genau?

Niaxa 27. Apr 2017

Doch finde ich schon. Wenn ich keinerlei Spaß und Freude an meiner Arbeit habe, dann...

JackyChun 27. Apr 2017

Golem schreibt: Zu mir: Ich habe selbst ein abgeschlossenes Game Design Studium einer...

matok 27. Apr 2017

Die Sache ist eigentlich ziemlich einfach. Wenn diese Entwickler das mitmachen, obwohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg, Greven
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Haldex Brake Products GmbH, Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€ USK 18
  2. 1,29€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  2. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  3. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  4. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  5. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  6. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing

  7. FTTH

    Gewerbegebiete in Hannover und Potsdam bekommen Glasfaser

  8. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  9. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  10. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Immer wird über schlechte Netzabdeckung geredet,

    Dwalinn | 16:04

  2. Re: Wie wäre es mit einer Klingel...

    Axido | 16:03

  3. Re: Schade, kein Switch Port

    Hotohori | 16:01

  4. Re: Lebensmittel auf dem Land liefern..

    Teebecher | 16:01

  5. Re: Telefónica hat womöglich das schlechteste...

    loak | 16:01


  1. 16:01

  2. 15:30

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:02

  6. 13:51

  7. 12:55

  8. 12:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel