Abo
  • Services:
Anzeige
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin.
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Spielentwickler: Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin.
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Der typische Spielentwickler ist 34 Jahre alt, kinderlos und hat einen Universitätsabschluss: Kate Edwards vom Verband IDGA hat aktuelle Zahlen über einen begehrten Beruf bekanntgegeben.

Rund 74 Prozent der Menschen, die Spiele entwickeln, sind neuen Zahlen der International Game Developers Association (IGDA) zufolge männlich. Der typische Spielentwickler ist außerdem 34 Jahre alt, zu 57 Prozent verheiratet und zu 70 Prozent kinderlos. Außerdem haben 69 Prozent der Entwickler einen Universitätsabschluss - 21 Prozent in Informatik oder eng verwandten Fächern, rund 12 Prozent in Disziplinen rund um Gamedesign.

Anzeige

"Unsere Daten zeigen, dass Spielentwickler ihr Geld mit etwas verdienen wollen, was sie mögen, oder dass sie sogar selbst leidenschaftliche Gamer sind", sagte IGDA-Chefin Kate Edwards auf der Quo Vadis 17 in Berlin. "Das sind Einstellungen, die an Künstler erinnern - Buchhalter dürften sich selten so äußern."

Allerdings sind viele der hochqualifizierten Entwickler mit den Arbeitsbedingungen in der Branche nicht einverstanden - laut Edwards ist die Zahl der massiv Unzufriedenen von 55 Prozent im Jahr 2015 auf rund 60 Prozent in 2016 gestiegen. Kritisiert werden unter anderem die teils niedrigen Gehälter und die schlechte Work-Life-Balance.

Kostenlose Crunchtime

Rund 21 Prozent der Mitarbeiter erhalten nur bis zu rund 13.000 Euro im Jahr. 31 Prozent kriegen keine Boni, und nur 11 Prozent der Entwickler bekommen Überstunden bezahlt - in einer Branche, die ohne Überstunden ("Crunchtime") vermutlich nicht existieren könnte. Die Angaben basieren auf Daten aus aller Welt. Rund 57 Prozent der Befragten stammen aus den USA, rund 7 Prozent aus Deutschland.

Edwards sagte, dass sie bei Gesprächen mit unzufriedenen Entwicklern immer wieder ähnliche Berichte höre: Vielen Mitarbeitern werde bei Beschwerden gesagt, sie sollten froh sein, in der Branche arbeiten zu können - oder kündigen. Es gebe genug Ersatz. "Es ist schon auffällig, dass es in dieser Industrie einerseits sehr begeisterte Arbeitnehmer gibt, dass diese aber andererseits oft nicht toll behandelt werden."


eye home zur Startseite
Clown 28. Apr 2017

Ich bin zwar kein Spieleentwickler, dafür 35 Jahre alt, zu 0 Prozent verheiratet und zu...

Niaxa 27. Apr 2017

Was jetzt genau?

Niaxa 27. Apr 2017

Doch finde ich schon. Wenn ich keinerlei Spaß und Freude an meiner Arbeit habe, dann...

JackyChun 27. Apr 2017

Golem schreibt: Zu mir: Ich habe selbst ein abgeschlossenes Game Design Studium einer...

matok 27. Apr 2017

Die Sache ist eigentlich ziemlich einfach. Wenn diese Entwickler das mitmachen, obwohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  4. Paul Bauder GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Niaxa | 00:39

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    amagol | 00:38

  3. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    NopeNopeNope | 00:37

  4. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  5. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel