Abo
  • IT-Karriere:

Spielentwickler: Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt

Der typische Spielentwickler ist 34 Jahre alt, kinderlos und hat einen Universitätsabschluss: Kate Edwards vom Verband IDGA hat aktuelle Zahlen über einen begehrten Beruf bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin.
Kate Edwards von der IDGA auf der Quo Vadis 17 in Berlin. (Bild: Peter Steinlechner / Golem.de)

Rund 74 Prozent der Menschen, die Spiele entwickeln, sind neuen Zahlen der International Game Developers Association (IGDA) zufolge männlich. Der typische Spielentwickler ist außerdem 34 Jahre alt, zu 57 Prozent verheiratet und zu 70 Prozent kinderlos. Außerdem haben 69 Prozent der Entwickler einen Universitätsabschluss - 21 Prozent in Informatik oder eng verwandten Fächern, rund 12 Prozent in Disziplinen rund um Gamedesign.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim

"Unsere Daten zeigen, dass Spielentwickler ihr Geld mit etwas verdienen wollen, was sie mögen, oder dass sie sogar selbst leidenschaftliche Gamer sind", sagte IGDA-Chefin Kate Edwards auf der Quo Vadis 17 in Berlin. "Das sind Einstellungen, die an Künstler erinnern - Buchhalter dürften sich selten so äußern."

Allerdings sind viele der hochqualifizierten Entwickler mit den Arbeitsbedingungen in der Branche nicht einverstanden - laut Edwards ist die Zahl der massiv Unzufriedenen von 55 Prozent im Jahr 2015 auf rund 60 Prozent in 2016 gestiegen. Kritisiert werden unter anderem die teils niedrigen Gehälter und die schlechte Work-Life-Balance.

Kostenlose Crunchtime

Rund 21 Prozent der Mitarbeiter erhalten nur bis zu rund 13.000 Euro im Jahr. 31 Prozent kriegen keine Boni, und nur 11 Prozent der Entwickler bekommen Überstunden bezahlt - in einer Branche, die ohne Überstunden ("Crunchtime") vermutlich nicht existieren könnte. Die Angaben basieren auf Daten aus aller Welt. Rund 57 Prozent der Befragten stammen aus den USA, rund 7 Prozent aus Deutschland.

Edwards sagte, dass sie bei Gesprächen mit unzufriedenen Entwicklern immer wieder ähnliche Berichte höre: Vielen Mitarbeitern werde bei Beschwerden gesagt, sie sollten froh sein, in der Branche arbeiten zu können - oder kündigen. Es gebe genug Ersatz. "Es ist schon auffällig, dass es in dieser Industrie einerseits sehr begeisterte Arbeitnehmer gibt, dass diese aber andererseits oft nicht toll behandelt werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

Clown 28. Apr 2017

Ich bin zwar kein Spieleentwickler, dafür 35 Jahre alt, zu 0 Prozent verheiratet und zu...

Niaxa 27. Apr 2017

Was jetzt genau?

Niaxa 27. Apr 2017

Doch finde ich schon. Wenn ich keinerlei Spaß und Freude an meiner Arbeit habe, dann...

JackyChun 27. Apr 2017

Golem schreibt: Zu mir: Ich habe selbst ein abgeschlossenes Game Design Studium einer...

matok 27. Apr 2017

Die Sache ist eigentlich ziemlich einfach. Wenn diese Entwickler das mitmachen, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

      •  /