Spielemesse: Gamescom zwischen Vorverkauf und Coronavirus

Im Onlineshop sind Karten für die Gamescom 2020 erhältlich. Koelnmesse stellt die geplanten Maßnahmen gegen das Coronavirus vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher auf der Gamescom
Besucher auf der Gamescom (Bild: Lukas Schulze/Getty Images)

Vom 25. bis 29. August 2020 soll in Köln die Gamescom stattfinden. Nun können Privat- und Fachbesucher im Onlineshop vorab Karten kaufen. Privatbesucher erhalten wie in den Vorjahren maximal fünf Tickets pro Person. Es gibt ein nicht näher umrissenes Kontingent an vergünstigten Early-Bird-Karten - danach gelten die regulären Vorverkaufspreise.

Stellenmarkt
  1. Program Manager (m/w/d)
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. IT-Architekt*in bzw. System Engineer Identity Management (m/w/d)
    Bergische Universität Wuppertal, Wuppertal
Detailsuche

Ein großer Unterschied zu allen bisherigen Gamescoms: Im Jahr 2020 findet die Kölner Spielemesse erstmals außerhalb der Schulferien von Nordrhein-Westfalen statt. Deshalb gibt es ein neues After-School-Ticket, mit dem Besucher jeden Alters von 16 bis 20 Uhr auf die Gamescom gelangen und dabei mehr als 60 Prozent im Vergleich zu den regulären Tageskarten sparen.

"Erfahrungen aus den vergangenen Jahren zeigen, dass viele Tagesbesucher das Gelände am Nachmittag verlassen oder den Gamescom-Tag in einem der Event-Bereiche ausklingen lassen", berichtet die Koelnmesse in diesem Zusammenhang. Deshalb würde sich am späteren Nachmittag die Chance erhöhen, schneller an die Spielestationen zu gelangen. Die bisher verfügbaren Abendtickets wird es 2020 nicht geben.

Wieder im Angebot ist ein begrenztes Kontingent an Pre-Entry-Tickets für die ersten beiden Publikumstage. Damit bekommen Besucher eine Stunde Vorsprung, also Einlass zusammen mit den Fachbesuchern um 9 Uhr in die Entertainment Area. Speziell für Schulklassen gibt es ein Sonderticket, das 6,50 Euro pro Person kostet und für die Publikumstage Mittwoch bis Freitag verfügbar ist.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Veranstalter gehen momentan davon aus, dass eine Absage der Gamescom 2020 wegen des Coronavirus nicht nötig ist. "Die Vorbereitungen für die Gamescom laufen nach aktuellem Stand für den festgelegten Termin planmäßig weiter." Die Koelnmesse schreibt weiter auf der offiziellen Webseite, dass "die Empfehlungen der zuständigen Behörden bezüglich Großveranstaltungen bewertet" und Entscheidungen nach sorgfältiger Abwägung getroffen werden.

Man wolle vor Ort "verstärkt Desinfektionsmittel" anbieten, was laut Koelnmesse "als wirksamstes Mittel gegen eine Übertragung gilt". Außerdem sollen "stark frequentierte Geländebereiche mit erhöhter Frequenz gereinigt" werden.

Weiter heißt es: "Qualifizierte Ärzte und Rettungsassistenten in unseren Sanitätsstationen sind auf mögliche Verdachtsfälle vorbereitet und stehen Ihnen vor Ort bei Rückfragen zur Verfügung. Sollte während der Veranstaltung ein Verdachtsfall auftreten, sind auf dem Messegelände alle räumlichen und organisatorischen Vorkehrungen getroffen, um sofortige Abhilfemaßnahmen zu ergreifen."

Auf der Gamescom ist es normalerweise sehr voll, in den Gängen und Hallen lässt sich im Gedränge kaum Körperkontakt vermeiden. Das dürfte so gut wie jeder potenzielle Besucher wissen. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass viele Spieler die Messe in diesem Jahr aus Angst um ihre Gesundheit auslassen - oder dass die Veranstaltung abgesagt wird. Das Geld für gekaufte Karten müsste dann im Normalfall erstattet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 13. Mär 2020

Spätestens wenn man überlegt, dass das die eigenen Eltern sein könnten, kommt man dann...

franzbauer 13. Mär 2020

Klar, bitte Zahlen dazu, dass die Krankheit in jeder Bevölkerungsschicht so tödlich ist...

Vaako 12. Mär 2020

Wenn sie sowas ernsthaft machen wollen sollten sie vor dem Eingang jeden mit einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Smartphone: Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android
    Smartphone
    Pebble-Gründer wünscht sich ein iPhone Mini mit Android

    Der Pebble-Gründer Eric Migicovsky will einen Hersteller davon überzeugen, ein Oberklasse-Smartphone in einem kompakten Gehäuse anzubieten.

  2. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  3. Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
    Microsoft
    .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

    Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
    Von Fabian Deitelhoff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /