Spielemesse: Der Gamescom laufen die großen Aussteller davon

Nach Nintendo und Blizzard hat auch Sony der Gamescom 2022 abgesagt. Der Ticketverkauf läuft dennoch - trotz hoher Preise - gut an.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation-Stand auf der Gamescom 2019
Playstation-Stand auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Es könnte eine seltsame Gamescom werden: Die Messehallen sind gut gefüllt mit Besuchern - aber die haben wenig zu tun, weil kaum ein großer Aussteller mit Neuheiten vor Ort ist. Jedenfalls hat nun auch Sony, sonst einer der wichtigsten Publikumsmagneten, laut dem Magazin Gameswirtschaft seine Teilnahme an der Spielemesse abgesagt.

Stellenmarkt
  1. Service Manager AppOps (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt
  2. 1st and 2nd Level Support Specialist (m/w/d)
    BCG Platinion, München
Detailsuche

Zuvor hatten unter anderem Nintendo, Activision Blizzard, Wargaming, Take Two (Rockstar Games, 2K Games) bekanntgegeben, nicht an der für August 2022 in Köln geplanten Veranstaltung teilzunehmen.

Das bedeutet, dass erwartete Neuheiten wie Call of Duty: Modern Warfare 2 und God of War Ragnarök nicht angespielt werden können.

In der Vergangenheit war es ein besonderer Reiz der Gamescom, dass man Blockbuster schon früh ausprobieren konnte - viele Besucher haben dafür stundenlange Warteschlangen in Kauf genommen.

Kaum Neuheiten zum Anspielen

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den Gründen für die Absagen hat sich bislang keines der Unternehmen öffentlich geäußert. Die Coronakrise dürfte eher indirekt eine Ursache sein: Viele Spiele sind aufgrund der erschwerten Produktionsbedingungen verschoben, so dass in diesem Jahr viel weniger Blockbuster für das Weihnachtsgeschäft erwartet werden.

Dazu kommt, dass weder die Playstation 5 von Sony noch die Xbox Series X/S von Microsoft der Verkaufsförderung bedürfen - schließlich sind die begehrten Modelle sowieso kaum lieferbar.

Der Verkauf der Tickets ist trotz wesentlich höherer Preis im Vergleich mit den Jahren vor Corona bislang gut angelaufen. Nach Angaben von Gameswirtschaft haben sich mittlerweile rund 60.000 Spieler eine Eintrittskarte gesichert.

Viele dürfte das aber in der Erwartung gemacht haben, unter anderem Neuheiten von Sony zu sehen. Insgesamt waren 2019 rund 373.000 Besucher auf der Gamescom.

FIFA 22: Standard | PC Code - Origin

Hoffen auf Microsoft, EA und Ubisoft

Von den ganz großen Firmen haben bislang Microsoft, Electronic Arts und Ubisoft noch nicht abgesagt. EA und Ubisoft sind der Messe traditionell besonders eng verbunden, weil sie ihre deutschen Niederlassung in der Nähe haben - EA direkt ein paar hundert Meter den Rhein hinunter, Ubisoft in Düsseldorf.

Allerdings haben auch diese Firmen kaum Neuheiten: EA könnte primär das nächste Fifa zeigen, Ubisoft hat eigentlich gerade gar nichts - die Zukunft von Assassin's Creed wird erst im September vorgestellt.

Die Gamescom 2022 findet vom 23. bis 28. August 2022 statt. Am 23. August moderiert erneut Geoff Keighley die Onlinepräsentation Opening Night, bei der Neuheiten vorgestellt werden - allerdings nur von Firmen, die Aussteller auf der Gamescom sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


forenuser 23. Jun 2022 / Themenstart

In den 1980'er Jahren... War Genre A erfolgreich gab es, Schwupps (das Hüsche'), Klone...

MrNeoGeo 23. Jun 2022 / Themenstart

Wenn die Messebesucher bei mir stundenlang am Stand sind, können sie nicht bei den...

Ein Spieler 22. Jun 2022 / Themenstart

Kommt drauf an, was man spielen will. Wer da hingeht um 5 Stunden für Call of Duty...

Hotohori 22. Jun 2022 / Themenstart

Man wollte halt immer mehr und mehr Besucher, das man so viele aber gar nicht richtig...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /