Abo
  • IT-Karriere:

Spielemesse: Blizzard kommt nicht zur Gamescom 2019

Kein neues Diablo - aber auch kein WOW, Hearthstone oder Overwatch. Ein großer Spieleentwickler hat die Teilnahme an der kommenden Gamescom abgesagt.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Blizzard auf der Gamescom 2018
Blizzard auf der Gamescom 2018 (Bild: Koelnmesse GmbH, Harald Fleissner)

Der Spieleentwickler Blizzard hat offiziell bekanntgegeben, dass er nicht zur Gamescom 2019 nach Köln kommen wird. Damit reißt das große Spielestudio ein beträchtliches Loch in die Ausstellungsfläche der Spielemesse. Die riesigen Messestände waren immer ein Publikumsmagnet, auch wenn es gerade keine großen Neuheiten gab.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Köln

In einer Mitteilung begründet Blizzard seine Abwesenheit bei der Messe mit neuen Projekten, auf die man sich "verstärkt konzentrieren" wolle. Das Studio wolle aber "in Zukunft wieder mit einem Stand auf der Gamescom dabei" sein. Ob es 2020 schon wieder so weit ist, wird aber nicht verraten.

Hoffnungen auf große Neuheiten hatte Blizzard erst kürzlich gedämpft. Die Firma erklärte im Februar, in diesem Jahr stünden keine Flaggschiff-Veröffentlichungen an. Kleinere Titel sollten aber erscheinen. WOW Classic wurde für den Sommer angekündigt.

Wer hofft, noch 2019 einen Blick auf lang erwartete Diablo 4 werfen zu können, der muss dennoch nicht aufgeben. Am 1. und 2. November findet mit der Blizzcon die Hausmesse der Firma in Anaheim, Kalifornien, statt. Tickets dafür werden in zwei Wellen am 4. und 9. Mai verkauft. Dort wird Blizzard das 25-jährige Jubiläum von Warcraft feiern und unter Umständen auch handfeste Neuheiten zu Diablo 4 mitbringen.

Auf der vergangenen Blizzcon 2018 war der Mobile-Titel Diablo Immortal angekündigt worden. Viele Fans hatten aber mit Informationen zum offiziell vierten Teil gerechnet und reagierten erzürnt. Dass Blizzard nun nicht zur Gamescom erscheint, könnte auch mit dieser Erfahrung zu tun haben. Der Publisher will offenbar keine überzogenen Erwartungen wecken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 289€

Dampfplauderer 03. Mai 2019 / Themenstart

....was sie in letzter Zeit bewiesen haben war leider etwas ganz anderes...

Der schwarze... 02. Mai 2019 / Themenstart

Genau das ist der Punkt. Im Vorfeld wurden durch mysteriöse Posts in diversen Netzwerken...

jbn (Golem.de) 02. Mai 2019 / Themenstart

Stimmt natürlich, das Jubliäum ist von Warcraft, nicht WOW. Beides korrigiert, danke.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /