• IT-Karriere:
  • Services:

Spielemarkt: Vorbestellen trotz schlechter Gefühle

In Foren und Presse gibt es immer wieder Kritik an den Vorbesteller-Aktionen der Spielepublisher - zuletzt etwa beim nächsten Deus Ex. Tatsächlich haben laut einer Studie viele Kunden beim Vorbestellen von Games kein gutes Gefühl - ihr Verhalten ändern sie trotzdem nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Deus Ex Mankind Divided
Deus Ex Mankind Divided (Bild: Square Enix)

Laut einer Studie von Adobe Analytics steigen die Vorbestellungen von Spielen weiter an. Im laufenden Jahr hätten Käufer rund 24 Prozent mehr Spiele als im gleichen Vorjahreszeitraum geordert, bevor sie erhältlich gewesen sind. Das Umsatzwachstum mit den "Preorders" beträgt demnach sogar 36 Prozent; alle Daten beziehen sich auf den US-Markt.

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Auffällig ist, dass Traurigkeit das Gefühl ist, das laut der Studie bei den meisten Käufern vorherrscht, wenn sie ein Spiel vorbestellen - immerhin bei 33 Prozent. Auf dem zweiten Platz folge Freude, allerdings mit 18 Prozent schon weit abgeschlagen, so Venture Beat.

In Foren gibt es immer wieder lautstarke Kritik an Vorbestelleraktionen und den damit verbundenen Extras, die zum frühen Kauf eines Spiels verführen wollen. Zuletzt hatte Square Enix darauf sogar reagiert und ein im US-Markt erhältliches Angebot für Deus Ex - Mankind Devided kundenfreundlicher gemacht.

Für die Publisher sind die Vorbesteller extrem wichtig. Schließlich kann ein Käufer, der sich früh entschieden hat, nicht so schnell wieder abspringen wie ein Kunde, der mit dem Kauf nur liebäugelt - was den Firmen unter anderem die langfristige Finanz- und Budgetplanung erheblich erleichtert. Außerdem sind eine hohe Anzahl von Online-Vorbestellungen ein gutes Argument für den Außendienst der Firmen, auch den stationären Handel zu hohen Abnahmen zu animieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Clown 20. Okt 2015

... aber vermutlich bald abgeschaltet ;)

Clown 20. Okt 2015

Das find ich aber schon sehr witzig, muss ich sagen :) Bei Vorbestellungen "gegen jede...

Clown 20. Okt 2015

Ich bestelle mittlerweile nur noch 2 Kategorien an Spielen vor: Als Sammler mag ich...

Janquar 19. Okt 2015

Das wäre ja dann genau das typische verhalten für solche jährlich erscheinenden Titel. Es...

Heartless 19. Okt 2015

Aber Vorbestellungen kommen ja (zum Glück) nicht zu Beginn der Produktion, die kommen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /