• IT-Karriere:
  • Services:

Spielemarkt: Sony meldet 94,2 Millionen verkaufte Playstation 4

So langsam kommt die 100-Millionen-Marke in Sicht: Sony meldet bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen eine beeindruckende Gesamtzahl von verkauften Playstation 4 - obwohl die Konsole im Vergleich mit der Nintendo Switch erstaunlich klar nur zweiter Sieger ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Sony hat in den Monaten Oktober bis Dezember 2018 rund 8,1 Millionen Exemplare der Playstation 4 abgesetzt - gemeint sind alle Modellvarianten, also auch die Slim und Pro. Das ist ein spürbarer Rückgang gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr, als weltweit noch 9 Millionen Käufer eine neue Playstation 4 wollten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. IKOR AG, Essen

Außerdem ist damit quasi offiziell, dass in dem Quartal die Nintendo Switch die meistverkaufte Konsole war: Nintendo hat gerade gemeldet, rund 310.000 Exemplare mehr von seinem Gerät verkauft zu haben. Microsoft nennt seit einigen Jahren keine Absatzzahlen der Xbox One, allerdings dürfte der Absatz deutlich unter dem der PS4 und der Switch liegen.

Im Jahresvergleich hat Sony die Nase vorne, wenn auch hauchdünn: Nintendo hat bei der Switch rund 17,4 Millionen Einheiten genannt, Sony meldet 17,7 Millionen. Allerdings dürfte der Vorsprung der Playstation 4 tatsächlich eher etwas größer sein, weil Sony traditionell nur die tatsächlich an den Kunden verkauften Geräte meint, während Nintendo die an den Handel gelieferten Exemplare aufführt.

Die kostenpflichtige Version des Playstation Network (PSN) nutzen mittlerweile 36,3 Millionen Spieler - das ist ein Zuwachs von 15 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Absatz von Spielen ist um knapp 10 Prozent auf 87,2 Millionen Einheiten im Quartal gestiegen, davon wurden rund 37 Prozent über den Store des PSN verkauft.

Weniger gut auf einem wichtigen Spielemarkt lief es im Geschäft mit Smartphones, wo das Unternehmen im letzten Quartal gerade mal 1,8 Millionen Geräte absetzen konnte, was der Sparte ein dickes Minus beschert hat. Positiv war der Geschäftsverlauf dagegen bei der Musik, bei Filmen und TV-Serien sowie bei den Digitalkameras. Alles in allem hat das zu einem Quartalsgewinn von 377 Milliarden Yen (rund 3,02 Milliarden Euro) geführt, der Umsatz lag bei knapp 2,40 Billionen Yen (rund 18,6 Milliarden Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

0xDEADC0DE 04. Feb 2019

Natürlich ist sie es, es gibt mittlerweile meines Wissens nach 3 verschiedene Hardware...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2019

Gar nicht egal, der TE beschreibt genau dieses: der Markt ist gesättigt und man hat nur...

Anonymer Nutzer 04. Feb 2019

AMD hat auch die Voraussetzungen geschaffen: 7nm im Frühjahr am Start Navi auf...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /