Abo
  • IT-Karriere:

Spielemarkt: Sony erwartet Verkaufsrückgang bei Playstation 4

Bislang hat Sony weltweit rund 79 Millionen Playstation 4 abgesetzt, ein paar mehr sollen es noch werden - aber im gerade angelaufenen Geschäftsjahr erwartet der Konzern einen spürbaren Rückgang der Verkaufszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 4 in einem Geschäft in Tokio
Playstation 4 in einem Geschäft in Tokio (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Zwischen April 2017 und März 2018 hat Sony nach eigenen Angaben rund 19 Millionen Playstation 4 verkauft. Das ist minimal weniger als in den zwölf Monaten davor, als der Konzern rund 20 Millionen Konsolen absetzen konnte. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr rechnet Sony mit einem deutlicher spürbaren Rückgang: Rund 16 Millionen Geräte will der Konzern verkaufen, wie er bei der Bekanntgabe von Bilanzzahlen mitgeteilt hat. Im Netz mehren sich Spekulationen über eine Playstation 5, Sony hat sich zu dem Thema bislang nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Insgesamt sollen bislang weltweit rund 79 Millionen PS4 einen Besitzer gefunden haben - gemeint sind alle Versionen, also neben dem Standardmodell auch die Slim und die Pro. Anders als bei den Konsolen hat der Verkauf von Spielen hat deutlich zugelegt: Im letzten Geschäftsjahr hat Sony 247 Millionen Games abgesetzt, ein Jahr zuvor waren es rund 218 Millionen. Der Anteil der als Download verkauften Programme ist von 27 Prozent auf 32 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Playstation-Plus-Abonnenten konnte Sony von 26,4 Millionen auf 34,2 Millionen erhöhen.

Dadurch konnte der Geschäftsbereich Game & Network Services, in dem die Spieleaktivitäten zusammengefasst sind, seinen Umsatz um rund 18 Prozent auf rund 1,94 Billionen Yen (rund 14,7 Millionen Euro) steigern. Der operative Gewinn lag bei 177,5 Milliarden Yen (rund 1,34 Milliarden Euro) - ein Plus von rund 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Über alle Sparten hinweg hat Sony im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn in Höhe von 491 Milliarden Yen (rund 3,7 Milliarden Euro) geschafft - Im Vorjahr hatte es lediglich einen Gewinn von 73,3 Milliarden Yen (rund 552 Millionen Euro) gegeben.

Der Umsatz stieg um rund 12,4 Prozent auf 8,54 Billionen Yen (rund 64,3 Milliarden Euro). Das neue Geschäftsjahr hatte auch einen Wechsel an der Konzernspitze gesehen: Nach sechs Jahren hat sich Kazuo Hirai zurückgezogen und den Job an den bisherigen Finanzchef Kenichiro Yoshida übergeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 22,99€

mnementh 30. Apr 2018

Das wäre in der Tat interessant. Aber ich habe Zweifel. Ich glaube nicht, dass man die...

Zuryan 28. Apr 2018

Allerdings dürfte die Kamerasparte von Sony nicht viel mit Playstaystion zu tun haben...

Lumbo 27. Apr 2018

"Dadurch konnte der Geschäftsbereich Game & Network Services, in dem die...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /