Abo
  • Services:

Spielemarkt: Sony erwartet Verkaufsrückgang bei Playstation 4

Bislang hat Sony weltweit rund 79 Millionen Playstation 4 abgesetzt, ein paar mehr sollen es noch werden - aber im gerade angelaufenen Geschäftsjahr erwartet der Konzern einen spürbaren Rückgang der Verkaufszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 4 in einem Geschäft in Tokio
Playstation 4 in einem Geschäft in Tokio (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Zwischen April 2017 und März 2018 hat Sony nach eigenen Angaben rund 19 Millionen Playstation 4 verkauft. Das ist minimal weniger als in den zwölf Monaten davor, als der Konzern rund 20 Millionen Konsolen absetzen konnte. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr rechnet Sony mit einem deutlicher spürbaren Rückgang: Rund 16 Millionen Geräte will der Konzern verkaufen, wie er bei der Bekanntgabe von Bilanzzahlen mitgeteilt hat. Im Netz mehren sich Spekulationen über eine Playstation 5, Sony hat sich zu dem Thema bislang nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Insgesamt sollen bislang weltweit rund 79 Millionen PS4 einen Besitzer gefunden haben - gemeint sind alle Versionen, also neben dem Standardmodell auch die Slim und die Pro. Anders als bei den Konsolen hat der Verkauf von Spielen hat deutlich zugelegt: Im letzten Geschäftsjahr hat Sony 247 Millionen Games abgesetzt, ein Jahr zuvor waren es rund 218 Millionen. Der Anteil der als Download verkauften Programme ist von 27 Prozent auf 32 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Playstation-Plus-Abonnenten konnte Sony von 26,4 Millionen auf 34,2 Millionen erhöhen.

Dadurch konnte der Geschäftsbereich Game & Network Services, in dem die Spieleaktivitäten zusammengefasst sind, seinen Umsatz um rund 18 Prozent auf rund 1,94 Billionen Yen (rund 14,7 Millionen Euro) steigern. Der operative Gewinn lag bei 177,5 Milliarden Yen (rund 1,34 Milliarden Euro) - ein Plus von rund 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Über alle Sparten hinweg hat Sony im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn in Höhe von 491 Milliarden Yen (rund 3,7 Milliarden Euro) geschafft - Im Vorjahr hatte es lediglich einen Gewinn von 73,3 Milliarden Yen (rund 552 Millionen Euro) gegeben.

Der Umsatz stieg um rund 12,4 Prozent auf 8,54 Billionen Yen (rund 64,3 Milliarden Euro). Das neue Geschäftsjahr hatte auch einen Wechsel an der Konzernspitze gesehen: Nach sechs Jahren hat sich Kazuo Hirai zurückgezogen und den Job an den bisherigen Finanzchef Kenichiro Yoshida übergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

mnementh 30. Apr 2018 / Themenstart

Das wäre in der Tat interessant. Aber ich habe Zweifel. Ich glaube nicht, dass man die...

Zuryan 28. Apr 2018 / Themenstart

Allerdings dürfte die Kamerasparte von Sony nicht viel mit Playstaystion zu tun haben...

Lumbo 27. Apr 2018 / Themenstart

"Dadurch konnte der Geschäftsbereich Game & Network Services, in dem die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weiter geht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /