Abo
  • Services:

Spielemarkt: Sony erwartet Verkaufsrückgang bei Playstation 4

Bislang hat Sony weltweit rund 79 Millionen Playstation 4 abgesetzt, ein paar mehr sollen es noch werden - aber im gerade angelaufenen Geschäftsjahr erwartet der Konzern einen spürbaren Rückgang der Verkaufszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation 4 in einem Geschäft in Tokio
Playstation 4 in einem Geschäft in Tokio (Bild: Kazuhiro Nogi/AFP/Getty Images)

Zwischen April 2017 und März 2018 hat Sony nach eigenen Angaben rund 19 Millionen Playstation 4 verkauft. Das ist minimal weniger als in den zwölf Monaten davor, als der Konzern rund 20 Millionen Konsolen absetzen konnte. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr rechnet Sony mit einem deutlicher spürbaren Rückgang: Rund 16 Millionen Geräte will der Konzern verkaufen, wie er bei der Bekanntgabe von Bilanzzahlen mitgeteilt hat. Im Netz mehren sich Spekulationen über eine Playstation 5, Sony hat sich zu dem Thema bislang nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. parcIT GmbH, Köln

Insgesamt sollen bislang weltweit rund 79 Millionen PS4 einen Besitzer gefunden haben - gemeint sind alle Versionen, also neben dem Standardmodell auch die Slim und die Pro. Anders als bei den Konsolen hat der Verkauf von Spielen hat deutlich zugelegt: Im letzten Geschäftsjahr hat Sony 247 Millionen Games abgesetzt, ein Jahr zuvor waren es rund 218 Millionen. Der Anteil der als Download verkauften Programme ist von 27 Prozent auf 32 Prozent gestiegen. Die Anzahl der Playstation-Plus-Abonnenten konnte Sony von 26,4 Millionen auf 34,2 Millionen erhöhen.

Dadurch konnte der Geschäftsbereich Game & Network Services, in dem die Spieleaktivitäten zusammengefasst sind, seinen Umsatz um rund 18 Prozent auf rund 1,94 Billionen Yen (rund 14,7 Millionen Euro) steigern. Der operative Gewinn lag bei 177,5 Milliarden Yen (rund 1,34 Milliarden Euro) - ein Plus von rund 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Über alle Sparten hinweg hat Sony im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordgewinn in Höhe von 491 Milliarden Yen (rund 3,7 Milliarden Euro) geschafft - Im Vorjahr hatte es lediglich einen Gewinn von 73,3 Milliarden Yen (rund 552 Millionen Euro) gegeben.

Der Umsatz stieg um rund 12,4 Prozent auf 8,54 Billionen Yen (rund 64,3 Milliarden Euro). Das neue Geschäftsjahr hatte auch einen Wechsel an der Konzernspitze gesehen: Nach sechs Jahren hat sich Kazuo Hirai zurückgezogen und den Job an den bisherigen Finanzchef Kenichiro Yoshida übergeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 115,85€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

mnementh 30. Apr 2018 / Themenstart

Das wäre in der Tat interessant. Aber ich habe Zweifel. Ich glaube nicht, dass man die...

Zuryan 28. Apr 2018 / Themenstart

Allerdings dürfte die Kamerasparte von Sony nicht viel mit Playstaystion zu tun haben...

Lumbo 27. Apr 2018 / Themenstart

"Dadurch konnte der Geschäftsbereich Game & Network Services, in dem die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /