Abo
  • Services:
Anzeige
Spieler auf der Gamescom 2015
Spieler auf der Gamescom 2015 (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Spielemarkt: Smartphone und Tablet statt Gaming-PC

Spieler auf der Gamescom 2015
Spieler auf der Gamescom 2015 (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Der Umsatz mit Spiele-Apps in Deutschland wächst um 54 Prozent - allein im ersten Halbjahr 2015. Gleichzeitig beobachten Marktforscher, dass sich vor allem jüngere Spieler vom PC abwenden.

Anzeige

Der Umsatz mit Spielen für Smartphones und Tablet-Computer ist im ersten Halbjahr 2015 um 54 Prozent auf 175 Millionen Euro gewachsen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden mit den Apps nur rund 114 Millionen Euro umgesetzt. Das hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekanntgegeben. "Spiele-Apps bleiben die beliebtesten Anwendungen bei der weiter steigenden Anzahl an Smartphone- und Tablet-Besitzern", so BIU-Chef Maximilian Schenk.

  • Umsatz mit Spiele-Apps im ersten Halbjahr 2015 (Bild: BIU)
Umsatz mit Spiele-Apps im ersten Halbjahr 2015 (Bild: BIU)

Besonders stark wächst laut den Marktforschern das Segment der Free-to-Play-Spiele auf Smartphones und Tablets. Der Umsatz mit Mikrotranskationen soll in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf 153 Millionen Euro gestiegen sein. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (89 Millionen Euro) entspricht dies einer Steigerung um 72 Prozent. Insgesamt seien 95 Prozent der heruntergeladenen Spiele-Apps kostenfreie Free-to-Play-Spiele.

Neue Daten aus den USA zeigen, dass Smartphones und Tablets besonders bei jüngeren Spieler immer stärker den PC als Einstiegsgerät zum Spielen verdrängen - eine Entwicklung, die früher oder später auch in Deutschland eintreten dürfte. In den USA spielen 63 Prozent der Gamer zwischen 2 und 17 Jahren normalerweise auf einem der mobilen Endgeräte, und nur noch 40 Prozent auf dem PC. Vor zwei Jahren lag dieser Wert noch um 22 Prozentpunkte höher, so das Marktforschungsunternehmen The NPD Group.

Spielkonsolen wie die Playstation 4 und die Xbox One haben ebenfalls verloren, aber nur leicht: Ihre Nutzung sank von 67 auf jetzt 60 Prozent. Auffällig in der Studie war, dass die Spieler tendenziell mehr Geld für ihr Hobby ausgeben - obwohl viele Apps kostenlos sind oder zumindest weniger kosten als klassische Vollpreisspiele. Offenbar kommen In-App-Käufe und Itemshops bei der Kundschaft gut an.


eye home zur Startseite
Planet 30. Sep 2015

Ich zum Beispiel spiele so gut wie überhaupt nicht mehr am PC, habe dies früher jedoch...

John2k 29. Sep 2015

Ich hab ab und an in Itemshops eingekauft. Mehr als 10¤ hab ich aber nicht ausgegeben...

Dwalinn 29. Sep 2015

Im Artikel heißt es aber das die Handy/Tablet Spieler mehr Geld als PC/Konsolen Spieler...

Mailmanek 28. Sep 2015

Und genau deswegen kann man die Studie auch direkt in die Tonne treten, was die...

TrashFan 28. Sep 2015

Die Autowelt ist voll von diesen Querbezügen xD Audis e-tron, der im französischen nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 9,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Indiegames-Rundschau: Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
Indiegames-Rundschau
Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  1. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob
  2. Indiegames-Rundschau Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  3. Jump So was wie Netflix für Indiegames

  1. Eher nicht

    cicero | 18:51

  2. Re: War wichtig ist aber in der PHP-Community...

    crash | 18:50

  3. Re: Linux

    elgooG | 18:49

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    cicero | 18:47

  5. nächste Stufe der Automatisierung

    cicero | 18:46


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel