• IT-Karriere:
  • Services:

Spielemarkt: Smartphone und Tablet statt Gaming-PC

Der Umsatz mit Spiele-Apps in Deutschland wächst um 54 Prozent - allein im ersten Halbjahr 2015. Gleichzeitig beobachten Marktforscher, dass sich vor allem jüngere Spieler vom PC abwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler auf der Gamescom 2015
Spieler auf der Gamescom 2015 (Bild: Sascha Schuermann/Getty Images)

Der Umsatz mit Spielen für Smartphones und Tablet-Computer ist im ersten Halbjahr 2015 um 54 Prozent auf 175 Millionen Euro gewachsen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden mit den Apps nur rund 114 Millionen Euro umgesetzt. Das hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekanntgegeben. "Spiele-Apps bleiben die beliebtesten Anwendungen bei der weiter steigenden Anzahl an Smartphone- und Tablet-Besitzern", so BIU-Chef Maximilian Schenk.

  • Umsatz mit Spiele-Apps im ersten Halbjahr 2015 (Bild: BIU)
Umsatz mit Spiele-Apps im ersten Halbjahr 2015 (Bild: BIU)
Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Besonders stark wächst laut den Marktforschern das Segment der Free-to-Play-Spiele auf Smartphones und Tablets. Der Umsatz mit Mikrotranskationen soll in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf 153 Millionen Euro gestiegen sein. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (89 Millionen Euro) entspricht dies einer Steigerung um 72 Prozent. Insgesamt seien 95 Prozent der heruntergeladenen Spiele-Apps kostenfreie Free-to-Play-Spiele.

Neue Daten aus den USA zeigen, dass Smartphones und Tablets besonders bei jüngeren Spieler immer stärker den PC als Einstiegsgerät zum Spielen verdrängen - eine Entwicklung, die früher oder später auch in Deutschland eintreten dürfte. In den USA spielen 63 Prozent der Gamer zwischen 2 und 17 Jahren normalerweise auf einem der mobilen Endgeräte, und nur noch 40 Prozent auf dem PC. Vor zwei Jahren lag dieser Wert noch um 22 Prozentpunkte höher, so das Marktforschungsunternehmen The NPD Group.

Spielkonsolen wie die Playstation 4 und die Xbox One haben ebenfalls verloren, aber nur leicht: Ihre Nutzung sank von 67 auf jetzt 60 Prozent. Auffällig in der Studie war, dass die Spieler tendenziell mehr Geld für ihr Hobby ausgeben - obwohl viele Apps kostenlos sind oder zumindest weniger kosten als klassische Vollpreisspiele. Offenbar kommen In-App-Käufe und Itemshops bei der Kundschaft gut an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Planet 30. Sep 2015

Ich zum Beispiel spiele so gut wie überhaupt nicht mehr am PC, habe dies früher jedoch...

John2k 29. Sep 2015

Ich hab ab und an in Itemshops eingekauft. Mehr als 10¤ hab ich aber nicht ausgegeben...

Dwalinn 29. Sep 2015

Im Artikel heißt es aber das die Handy/Tablet Spieler mehr Geld als PC/Konsolen Spieler...

Mailmanek 28. Sep 2015

Und genau deswegen kann man die Studie auch direkt in die Tonne treten, was die...

TrashFan 28. Sep 2015

Die Autowelt ist voll von diesen Querbezügen xD Audis e-tron, der im französischen nach...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /