Abo
  • Services:
Anzeige
Joost van Dreunen, CEO von Superdata, auf der GDC Europe 2016
Joost van Dreunen, CEO von Superdata, auf der GDC Europe 2016 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Spielemarkt: PC-Gaming, Konsolen und der Rest

Joost van Dreunen, CEO von Superdata, auf der GDC Europe 2016
Joost van Dreunen, CEO von Superdata, auf der GDC Europe 2016 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Der Spielemarkt ist 110 Milliarden US-Dollar schwer. Marktforscher Joost van Dreunen erklärt, welche Bereiche besonders boomen, wo es Probleme gibt - und warum er nicht so bald mit einer Ankündigung von Red Dead Redemption 2 rechne.

Rund 110 Milliarden US-Dollar wird der Spielemarkt weltweit umsetzen: Von diesem Wert geht Joost van Dreunen, Chef des US-Marktforschungsinstituts Superdata Research, aus. Der Manager - der sich selbst als Gamer bezeichnet - durchforstet nicht nur die Bilanzen der Publisher und anderer Firmen, sondern spricht auch regelmäßig mit anderen Managern über die aktuellen Entwicklungen in der Branche.

Anzeige

Dieser geht es momentan eigentlich gut, aber die Entwicklungen verlaufen je nach Segment sehr unterschiedlich. Das größte Wachstum finde in den USA im Bereich Videoinhalte statt, unter anderem bei Let's Playern wie PewDiePie, sagte van Dreunen auf der GDC Europe 2016. Der Markt wachse auch, weil Firmen wie Twitch und Youtube weiter investierten.

Ebenfalls auf starkem Wachstumskurs befindet sich der Markt für Downloadinhalte auf dem PC. Besonders das Segment Free-to-Play würde weltweit zulegen. In den USA würden damit momentan Umsätze von rund 5,5 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Die Massenmedien und der E-Sport-Hype

In diesem Zusammenhang äußerte sich van Dreunen auch zu dem von vielen Spielern ersehnten Red Dead Redemption 2: Er erwarte - genauso wie Analysten der Wall Street -, dass sich Rockstar Games noch viel Zeit mit einer Ankündigung lassen dürfte. Grund: Mit GTA Online habe der Publisher offenbar ein erfolgreiches und nahezu "perfektes" Geschäftsmodell gefunden. Solange dieses funktioniere, werde der Publisher den Entwicklern noch mehr Zeit geben, an Red Dead Redemption 2 zu arbeiten.

Kritisch sieht van Dreunen den Bereich E-Sport. Dieser wachse zwar um 90 Prozent pro Jahr und erreiche derzeit 900 Millionen US-Dollar Umsatz im Jahr. Viele Sponsoren zögen sich aber nach einem Jahr wieder zurück, und bei der Untersuchung von Kanälen auf Twitch sei Superdata vor allem auf Bots gestoßen.

Der Hype komme eher über die Massenmedien, die E-Sport nicht richtig einschätzen könnten, sagte van Dreunen. Seiner Auffassung nach sprechen die Zahlen eher dafür, dass sich E-Sport vor allem zur Vermarktung von Games eigne - bei Fifa würde das prima funktionieren. Es werde aber eher schwierig, große Umsätze mit einer Vermarktung ähnlich wie bei klassischen Sportarten im TV zu generieren.

Mobilgames mit solidem Wachstum

Mit etwa 14 Prozent jährlich wächst der Markt für Mobilegames stabil. Er ist mit Umsätzen von 37,6 Milliarden US-Dollar derzeit das wichtigste Einzelsegment und zeichnet sich durch eine hohe Fragmentierung aus. Am zweitgrößten ist der klassische Retail-Markt für Konsolenspiele, der bei gut 25,9 Milliarden US-Dollar liegt und jährlich um rund zwei Prozent wächst.

Eines der größeren Probleme laut van Dreunen: Der Markt befinde sich fest in der Hand einiger weniger bekannter Publisher. Kleine Firmen hätten kaum eine Chance, sich zu etablieren. Im Konsolendigitalgeschäft - also jenseits des klassischen Handels - würden auf den Konsolen derzeit Umsätze von rund 6,3 Milliarden US-Dollar erzielt.

Etwas dynamischer sei derzeit der Markt für Free-to-Play-Games am PC, der um rund sieben Prozent jährlich wachse. Eher schwierig sei der Markt für Pay-to-Play, also für Abos wie bei World of Warcraft. Aktuell komme dieses Segment auf 2,3 Milliarden US-Dollar, jährlich würden es rund zwölf Prozent weniger. Ähnlich schwierig sei das Geschäft mit Socialgames, das derzeit bei 7,5 Milliarden US-Dollar liege. Etwa die Hälfte davon entfalle auf Facebook, sagte van Dreunen.

Die große Unbekannte ist seinen Angaben zufolge der noch neue Markt für Virtual Reality, den Superdata auf rund 2,9 bis 3 Milliarden US-Dollar schätze. Das werde aber wohl nur geschafft, wenn die für den 13. Oktober 2016 angekündigte Playstation VR so erfolgreich werde, wie es die Branche erwarte.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 18. Aug 2016

Der zahlt bestimmt in Yen^^

Palerider 17. Aug 2016

weil es eine Version 1 und eine Version 2 gibt darf es keine Version 2.1 geben sondern...

Menplant 17. Aug 2016

"Der Markt befinde sich fest in der Hand einiger weniger bekannter Publisher" (den Satz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. RegioHelden GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Eigentlich ziemlich intelligent...

    bombinho | 01:55

  2. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    1ras | 01:54

  3. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48

  4. Re: Supercruise?

    User_x | 01:43

  5. Re: Ich tippe auf...

    HeroFeat | 01:29


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel