Spielemarkt: Far Cry 5 und Fifa 18 in Europa am erfolgreichsten

Im ersten Halbjahr 2018 gab es im stationären Handel klare Gewinner: Far Cry 5 und Fifa 18 waren in den meisten Ländern am erfolgreichsten. Das PS4-exklusive God of War hat es fast überall auf den zweiten Platz der Charts geschafft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Far Cry 5
Artwork von Far Cry 5 (Bild: Ubisoft)

Keine auffälligen Überraschungen gab es im ersten Halbjahr 2018 bei den Spieleverkäufen in Europa. Klarer Spitzenreiter war Far Cry 5 (Test auf Golem.de), das in Deutschland, den Benelux-Staaten, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Norwegen, Österreich und der Schweiz die meisten Käufer gefunden hat. Danach folgt Fifa 18, das in Dänemark, Italien, Portugal, Schweden und Spanien am erfolgreichsten war.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Digitale Transformation (m/w/d)
    Mediaan Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Auf den insgesamt dritten Platz hat sich God of War gekämpft - und das, obwohl es exklusiv für die Playstation 4 erhältlich ist, während die anderen Titel für mehr als eine Plattform zu haben sind. Das Actionspiel mit Kratos hat in nahezu allen untersuchten Ländern die zweite Stelle erobert - nur in Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und Dänemark musste sich der Kriegsgott mit Bronze begnügen.

Ebenfalls europaweit erfolgreichen waren Monster Hunter World, Minecraft, GTA 5 und Call of Duty: WWII. Die Angaben hat das Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment veröffentlicht. Basis der Auswertung sind ausschließlich die Verkäufe von Computer- und Videospielen im stationären Handel.

Alle nur online erhältlichen Spiele wie Playerunknown's Battlegrounds (Pubg) oder Free-to-Play-Titel wie Fortnite Battle Royale sind also außen vor - obwohl sie sicherlich auch in die Spitzengruppe gehören würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

  3. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /