Abo
  • Services:

Spielemarkt: Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Der stationäre Handel mit Games verliert Marktanteile zugunsten der Onlineangebote - vor allem auf dem PC werden Portale wie Steam und Origin immer wichtiger. Für die deutsche Spielebranche sind das nicht unbedingt gute Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch viele Besucher der Gamescom 2017 dürften immer mehr online shoppen.
Auch viele Besucher der Gamescom 2017 dürften immer mehr online shoppen. (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Deutsche Spieler kaufen Neuheiten wie Far Cry 5, God of War oder GTA 5 immer häufiger als Download in Onlineshops statt auf Datenträgern im stationären Handel. Im Jahr 2017 wurden 42 Prozent der Spiele auf Portalen wie Steam, über das Playstation Network oder Xbox Live gekauft. 2016 lag dieser Anteil noch bei 39 Prozent und 2015 sogar bei lediglich 33 Prozent. PC-Spieler nutzen besonders häufig Downloadplattformen: Knapp 80 Prozent der Spiele wurden 2017 im Onlineshop gekauft. Das sind nochmals 10 Prozentpunkte mehr als 2016. Dagegen wurde 2017 nur knapp jedes vierte Spiel (23 Prozent) für Playstation, Switch und Xbox als Download gekauft.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Daten stammen vom Branchenverband Game, der sie zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen GfK ermittelt hat. Der Umsatzanteil der Downloadtitel ist nach Angaben des Game etwas geringer gewachsen: 2017 betrug er 29 Prozent und damit zwei Prozentpunkte mehr als noch 2016 (27 Prozent). Grund ist schlicht, dass der Preis pro Downloadspiel leicht gesunken beziehungsweise der Anteil der günstigen Spiele stärker gewachsen ist.

Wie stark der Anteil von Downloads inzwischen selbst bei Toptiteln ist, war kürzlich bei Far Cry 5 zu sehen. Nach Angaben von Publisher Ubisoft lag der Anteil der Onlineverkäufe bei mehr als 50 Prozent. Das Unternehmen hatte nicht gesagt, wie hoch der Anteil auf den jeweiligen Plattformen war.

Für die Publisher sind Downloadverkäufe besonders attraktiv, weil der Vertrieb kostengünstiger ist und sie im Normalfall mehr an jedem verkauften Spiel verdienen. Für die Beschäftigten der deutschen Niederlassungen besteht allerdings die Gefahr, dass mit dem Wegfall klassischer Verlegeraufgaben wie eben der Distribution ihre Jobs überflüssig werden. Onlineshops lassen sich auch von den Firmenzentralen in Japan oder den USA aus steuern - oder bestenfalls von einer europäischen Niederlassung, die ihren Sitz im Zweifel eher nicht in Deutschland hat.

Derzeit laufen die Geschäfte im deutschen Spielemarkt sehr gut. Nach Jahren der Stagnation auf hohem Niveau gab es 2017 ein kräftiges Plus: Um 15 Prozent sind die Umsätze über alle Segmente hinweg auf nun 3,3 Milliarden Euro gestiegen. Der Markt für Konsolen und Zubehör hat gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 938 Millionen Euro zugelegt. Der Umsatz mit Spielen für alle Plattformen (darunter auch Smartphones und Tablets) ist um 12 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen. Den mit Abstand größten Anteil daran hatten die klassischen PC- und Konsolengames mit rund 1,2 Milliarden Euro. In diesem Teilmarkt gab es ein Wachstum um 1 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

FreiGeistler 23. Apr 2018

Wer so viel gamet, dass er sich ausrechnen muss, wo's günstiger ist?

plutoniumsulfat 18. Apr 2018

Das ändert an den Mietpreisen jetzt auch nicht viel, ob man die 2 qm für das Bücherregal...

plutoniumsulfat 17. Apr 2018

Das ist politisch nicht gewollt. Daher halten wir doch die meisten Länder klein.

Prypjat 17. Apr 2018

In den letzten 5 Jahren habe ich 100% meiner PC Spiele Digital bezogen. Ich glaube das...

My1 17. Apr 2018

das ist meist so bei digitslen spielen die auch physisch kommen, dass außerhalb eines...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /