Spielemarkt: Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Der stationäre Handel mit Games verliert Marktanteile zugunsten der Onlineangebote - vor allem auf dem PC werden Portale wie Steam und Origin immer wichtiger. Für die deutsche Spielebranche sind das nicht unbedingt gute Nachrichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch viele Besucher der Gamescom 2017 dürften immer mehr online shoppen.
Auch viele Besucher der Gamescom 2017 dürften immer mehr online shoppen. (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Deutsche Spieler kaufen Neuheiten wie Far Cry 5, God of War oder GTA 5 immer häufiger als Download in Onlineshops statt auf Datenträgern im stationären Handel. Im Jahr 2017 wurden 42 Prozent der Spiele auf Portalen wie Steam, über das Playstation Network oder Xbox Live gekauft. 2016 lag dieser Anteil noch bei 39 Prozent und 2015 sogar bei lediglich 33 Prozent. PC-Spieler nutzen besonders häufig Downloadplattformen: Knapp 80 Prozent der Spiele wurden 2017 im Onlineshop gekauft. Das sind nochmals 10 Prozentpunkte mehr als 2016. Dagegen wurde 2017 nur knapp jedes vierte Spiel (23 Prozent) für Playstation, Switch und Xbox als Download gekauft.

Stellenmarkt
  1. Prozessspezialist SAP IS-U (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Daten stammen vom Branchenverband Game, der sie zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen GfK ermittelt hat. Der Umsatzanteil der Downloadtitel ist nach Angaben des Game etwas geringer gewachsen: 2017 betrug er 29 Prozent und damit zwei Prozentpunkte mehr als noch 2016 (27 Prozent). Grund ist schlicht, dass der Preis pro Downloadspiel leicht gesunken beziehungsweise der Anteil der günstigen Spiele stärker gewachsen ist.

Wie stark der Anteil von Downloads inzwischen selbst bei Toptiteln ist, war kürzlich bei Far Cry 5 zu sehen. Nach Angaben von Publisher Ubisoft lag der Anteil der Onlineverkäufe bei mehr als 50 Prozent. Das Unternehmen hatte nicht gesagt, wie hoch der Anteil auf den jeweiligen Plattformen war.

Für die Publisher sind Downloadverkäufe besonders attraktiv, weil der Vertrieb kostengünstiger ist und sie im Normalfall mehr an jedem verkauften Spiel verdienen. Für die Beschäftigten der deutschen Niederlassungen besteht allerdings die Gefahr, dass mit dem Wegfall klassischer Verlegeraufgaben wie eben der Distribution ihre Jobs überflüssig werden. Onlineshops lassen sich auch von den Firmenzentralen in Japan oder den USA aus steuern - oder bestenfalls von einer europäischen Niederlassung, die ihren Sitz im Zweifel eher nicht in Deutschland hat.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Derzeit laufen die Geschäfte im deutschen Spielemarkt sehr gut. Nach Jahren der Stagnation auf hohem Niveau gab es 2017 ein kräftiges Plus: Um 15 Prozent sind die Umsätze über alle Segmente hinweg auf nun 3,3 Milliarden Euro gestiegen. Der Markt für Konsolen und Zubehör hat gegenüber dem Vorjahr um 26 Prozent auf 938 Millionen Euro zugelegt. Der Umsatz mit Spielen für alle Plattformen (darunter auch Smartphones und Tablets) ist um 12 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen. Den mit Abstand größten Anteil daran hatten die klassischen PC- und Konsolengames mit rund 1,2 Milliarden Euro. In diesem Teilmarkt gab es ein Wachstum um 1 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 23. Apr 2018

Wer so viel gamet, dass er sich ausrechnen muss, wo's günstiger ist?

plutoniumsulfat 18. Apr 2018

Das ändert an den Mietpreisen jetzt auch nicht viel, ob man die 2 qm für das Bücherregal...

plutoniumsulfat 17. Apr 2018

Das ist politisch nicht gewollt. Daher halten wir doch die meisten Länder klein.

Prypjat 17. Apr 2018

In den letzten 5 Jahren habe ich 100% meiner PC Spiele Digital bezogen. Ich glaube das...

My1 17. Apr 2018

das ist meist so bei digitslen spielen die auch physisch kommen, dass außerhalb eines...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /