Spielemarkt Deutschland: Stabile Umsätze dank der neuen Konsolen

Die Spielebranche hat 2013 in Deutschland einen Umsatz von 2,41 Milliarden Euro erzielt. Während die Playstation 4 und die Xbox One gut laufen, gab es im Segment der PC-Spiele einen auffallend starken Rückgang.

Artikel veröffentlicht am ,
Branchenveranstaltung Gamescom
Branchenveranstaltung Gamescom (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images News)

Der Branchenumsatz mit Soft- und Hardware lag deutschlandweit im Jahr 2013 bei 2,41 Milliarden Euro. Mit Blick auf die erst unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft erfolgte Markteinführung der Xbox One von Microsoft und die weltweit inzwischen sechs Millionen Mal verkaufte Playstation 4 von Sony wertet der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware das Ergebnis auf nahezu Vorjahresniveau als positives Marktsignal.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
Detailsuche

Mit Games wurde ein Gesamtumsatz von 1,82 Milliarden Euro erzielt (2012: 1,85 Milliarden Euro). Davon entfielen rund 1,47 Milliarden Euro (2012: 1,50 Milliarden Euro) auf den Verkauf von Datenträgern und Downloads. Rund 348 Millionen Euro haben die Hersteller mit Abogebühren und virtuellen Zusatzinhalten erzielt (2012: 350 Millionen Euro). Insgesamt wurden 2013 in Deutschland rund 69,5 Millionen Spiele (2012: Absatz 73,8 Millionen. Spiele) abgesetzt.

Der größte Umsatzanteil (47 Prozent) wurde 2013 mit Spielen für Konsolen erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr legten die Umsätze um 5 Prozent auf nun 862 Millionen Euro zu. Der Absatz stieg auf 23,5 Millionen Spiele (2012: 23,0 Millionen Spiele). Obwohl die neue Hardware erst kurz vor Jahresende auf den Markt kam, belegen die Verkaufszahlen die erfolgreiche Markteinführung der neuen Konsolengeneration, so der BIU.

Starker Rückgang bei den PC-Spielen

Bedingt durch die Konzentration auf die neue Konsolengeneration und die damit einhergehende Verschiebung von Neuheiten in das neue Jahr war der Markt für PC-Spiele 2013 im Vergleich zum erfolgreichen Vorjahr schwächer. So wurden 2013 insgesamt 23,5 Millionen Titel für den PC verkauft (2012: 24,7 Millionen), mit denen ein Umsatz in Höhe von 392 Millionen Euro erwirtschaftet (2012: 464 Millionen) wurde.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während in vielen Ländern der Vertrieb per Download an Bedeutung gewinnt, wurden 2013 in Deutschland immer noch 79 Prozent aller Spiele für Konsolen und PCs im stationären Handel abgesetzt. Der Umsatzanteil lag bei 12 Prozent (2012: 9 Prozent des Gesamtumsatzes).

Free-to-Play auf dem Smartphone

Der im Free-to-Play-Bereich auf Smartphones und Tablets erzielte Umsatz stieg auf 39 Millionen Euro - ein Plus von 4 Prozent. Der BIU ist der Auffassung, dass eine Ursache dafür die gestiegene Qualität des Angebots sei, was unter anderem an dem um 23 Prozent auf nun 2,42 Euro gestiegenen Durchschnittspreis festzumachen sei - die auf Bewertungsplattformen und Kommentaren spürbar gewachsene Abneigung gegen solche Angebote spricht allerdings eine andere Sprache.

Mehr Abos bei den Browsergames

Browserspiele verzeichneten im Jahr 2013 einen Nutzerzuwachs von 4 Prozent auf insgesamt 11,6 Millionen Spieler. Die Nutzerzahlen von clientbasierten Onlinespielen waren hingegen im 2. Halbjahr 2013 leicht rückläufig und lagen bei 9,6 Millionen Nutzern (Vergleichszeitraum 1. Halbjahr 2013: 10 Millionen). Der Gesamtumsatz mit Online- und Browserspielen sowie virtuellen Zusatzinhalten lag 2013 nahezu auf Vorjahresniveau.

Während der Umsatz mit virtuellen Zusatzinhalten von 226 Millionen im Jahr 2012 auf 209 Millionen Euro im Jahr 2013 rückläufig war, wuchs der Umsatz mit monatlichen Abogebühren deutlich an. Der starke Umsatzanstieg um 12 Prozent von 124 Millionen Euro auf 139 Millionen Euro im Jahr 2013 beruht insbesondere auf neuen Geschäftsmodellen bei Browserspielen. Nachdem in der Vergangenheit die Umsätze im Bereich der Abonnementgebühren kontinuierlich zurückgingen, sind nun neue Abomodelle wieder auf dem Vormarsch.

Die Zahlen hat der BIU veröffentlicht, sie basieren auf einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch das Marktforschungsinstitut GfK.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janitor 07. Mär 2014

Die Spiele erschienen 2013 beide für den PC ;)

janitor 06. Mär 2014

Welche Daten meinst du? Glaubst du dass diese Software einen Keylogger installieren...

janitor 06. Mär 2014

Oh je. Du hast Early Access wohl nicht verstanden. Early Access ist ganz eindeutig nicht...

franzel 06. Mär 2014

Na, da bin ich mal gespannt, was sich noch in nächster Zeit tut, wenn -Steam mit ihrer...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2014

"Der größte Umsatzanteil (47 Prozent) wurde 2013 mit Spielen für Konsolen erwirtschaftet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /