Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty: Black Ops 3 (Bild: Activision)

Spielemarkt: Black Ops 3 war bestverkauftes US-Spiel 2015

Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty: Black Ops 3 (Bild: Activision)

Die Käufer bleiben Call of Duty treu: Mit dem Ende 2015 veröffentlichten Black Ops 3 hat Activision das bestverkaufte Spiel des Jahres abgeliefert. Auf den weiteren Plätzen finden sich einige erstaunlich alte Titel.

In der Presse und in Foren wird Call of Duty immer wieder Innovationsarmut vorgeworfen. Dem US-Publikum ist das offensichtlich egal: Der 2015er-Serienableger Black Ops 3 ist in Nordamerika das bestverkaufte Computerspiel des Jahres, wie das Marktforschungsunternehmen The NPD Group meldet.

Anzeige

Nach Veröffentlichung dieses Ergebnisses hat Activision-Manager Rob Kostich gesagt, dass Black Ops sowohl bei der "Stückzahl als auch beim Umsatz weltweit das mit Abstand" bestverkaufte Spiel gewesen sei. Konkrete Zahlen nennt Kostich allerdings nicht.

Auf Platz 2 der bestverkauften Games folgt Madden NFL 16 von EA Sports, der dritte Platz geht an Fallout 4. Dann folgt die Macht: Star Wars Battlefront hat es auf den vierten Platz geschafft. Auf der Fünf steht mit GTA 5 ein bereits etwas älterer Titel, ihm folgt das Sportspiel NBA 2K16.

Auf Platz sieben findet sich ein Programm, das bereits Klassikerstatus hat: Minecraft, gefolgt von Fifa 16 und Mortal Kombat X. Auf Platz 10 hat sich noch ein Call of Duy gekämpft, nämlich das Ende 2014 veröffentlichte Advanced Warfare. Auffällig ist, dass es einige große Titel nicht in die Top Ten geschafft haben: Assassin's Creed Syndicate fehlt ebenso wie The Witcher 3 und Batman Arkham Knight.

Grundlage der Liste sind ausschließlich Verkäufe über den stationären Handel. Die liegen auch den Angaben von The NPD Group über die wirtschaftliche Entwicklung der Branche zugrunde. Laut den Marktforschern haben die US-Amerikaner im Jahr 2015 rund 13,1 Milliarden US-Dollar für Computerspiele und Gaming-Hardware ausgegeben.

Hardwareumsatz um vier Prozent zurückgegangen

Der Umsatz mit Hardware fiel um vier Prozent auf 4,86 Milliarden US-Dollar. Grund ist vor allem der stark zurückgegangene Absatz von Last-Gen-Konsolen und von Handhelds - die an ihre Stelle tretenden Smartphones und Tablets finden in der Statistik keine Berücksichtigung.

Der Umsatz mit Software ging um zwei Prozent auf 5,17 Milliarden US-Dollar zurück. Hier dürften vor allem die nicht erfassten Onlineumsätze eine Rolle gespielt haben. Der Umsatz mit Zubehör stieg deutlich um zwölf Prozent auf 3,10 Milliarden US-Dollar.

Bislang hat Activision das nächste Call of Duty nicht vorgestellt. Nach dem inzwischen etablierten Turnus müsste das Entwicklerstudio Infinity Ward für die Entwicklung des Titels zuständig sein, der Ende 2016 erscheint. Dabei könnte es sich um Ghosts 2, Modern Warfare 4 oder einen Ableger mit einem neuen Untertitel handeln - eine große Bedeutung für den Inhalt hat der traditionell ja sowieso nicht.


eye home zur Startseite
Dwalinn 18. Jan 2016

ich habe jetzt mit der Vorletzten Staffel gerechnet als alle Kids PewDiePie beim CoD...

Dwalinn 18. Jan 2016

Das ist jetzt natürlich auch übertrieben... aber der stationäre handel macht weniger als...

HerrMannelig 16. Jan 2016

Grund ist vor allem der stark zurückgegangene Absatz von Last-Gen-Konsolen und von...

most 15. Jan 2016

Wenn ich mir das Gameplay bei youtube so ansehen, dann ist das eine sehr schöne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel