Spielemarkt: BIU fordert Sofortmaßnahmen zu Entwicklerförderung

Computerspiele finden immer mehr Käufer, aber deutsche Entwickler verlieren Marktanteile. Jetzt fordert der Branchenverband BIU Maßnahmen von der Politik, um den Anschluss langfristig nicht ganz zu verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Gamescom 2014 am Stand eines US-Entwicklers
Besucher der Gamescom 2014 am Stand eines US-Entwicklers (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) schlägt der deutschen Politik ein Bündel von Sofortmaßnahmen vor, damit deutsche Entwickler und Publisher nicht den Anschluss an den Weltmarkt verlieren - und auch hierzulande nicht immer weiter ins Hintertreffen geraten. Deutschland drohe, "international den Anschluss zu verlieren. Es bleibt nur noch wenig Zeit, um zu verhindern, dass Deutschland als Standort für die Entwicklung digitaler Spiele abgehängt wird und stattdessen vor allem als Absatzmarkt für eine der am dynamischsten wachsenden Medienbranchen weltweit dient", warnt Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU.

Stellenmarkt
  1. IT-Operator (m/w/d)
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Besonderen Handlungsbedarf durch die Politik auf EU-, Bundes- und Landesebene sieht der BIU laut einem Positionspapier in einer ganzen Reihe von Feldern: So müssten zur Behebung des Fachkräftemangels die Absolventenzahlen von Studiengängen, die auf Computerspiele ausgerichtet sind, an Universitäten und Hochschulen erhöht werden. Gleichzeitig müsste aber auch die Anwerbung ausländischer Fachkräfte erleichtert werden.

Der BIU fordert auch die Politik auf, sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene eine verantwortliche Stelle zur Koordinierung und Bündelung laufender Maßnahmen der verschiedenen Ressorts und zur Koordinierung zwischen dem Bund und den Ländern zu schaffen. Bislang sind für Förderprogramme vor allem die Länder zuständig, die ihre Maßnahmen aber so gut wie gar nicht untereinander absprechen; lediglich der als Förderpreis angelegte Deutsche Computerspielpreis wird vom Bund verliehen.

Daneben schlägt der BIU eine Reihe steuerlicher Erleichterungen vor, etwa Maßnahmen zur Vermeidung einer doppelten Umsatzbesteuerung, Verfahrenserleichterungen bei der Erhebung der Quellensteuer auf Lizenzgebühren und einen dreijährigen Aufschub zur Abgabe der Einkommenssteuererklärung für Gründer.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der BIU verweist darauf, dass Länder wie Kanada, Großbritannien und Frankreich bereits seit Jahren ihre heimische Computerspielbranche fördern. Entwickler und Publisher aus diesen Ländern seien deshalb "auf dem weltweit wachsenden Markt der digitalen Spiele in der Breite erfolgreicher", so der BIU.

Weltweit werde laut Daten von PricewaterhouseCoopers (PWC) der Umsatz der Computerspielbranche bis zum Jahr 2018 jährlich um 5,8 Prozent auf dann 89 Milliarden US-Dollar wachsen. Für Deutschland prognostiziert PWC bis 2018 hingegen lediglich ein jährliches Umsatzwachstum von 3,8 Prozent. In den vergangenen Jahren sei laut BIU der Anteil von Spieleproduktionen aus Deutschland am hiesigen Markt für Computerspiele sogar weiter gesunken: Im Jahr 2014 betrug er nur noch rund sieben Prozent, im Marktsegment für Konsolen- und PC-Spiele sogar nur noch 0,5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Jun 2015

Mit Vista hast du dir aber auch wirklich den Worst Case ausgesucht^^ Zudem ist ja Windows...

Sharkuu 09. Jun 2015

es wird auch gefördert, wo erfolg in aussicht ist. deswegen haben wir einen til schweiger...

Dwalinn 09. Jun 2015

Tipp am Rande ist bei GoG zu finden, die Edna reihe gabs gestern für rund 2¤ Und alle 3...

mryello 09. Jun 2015

Na, ja - mit einer Kanzlerin wie Merkel wird da wohl nicht viel zu machen sein - und ihr...

Oktavian 08. Jun 2015

Ein Investor steigt in der Regel erst ein, wenn Du ein fertiges Produkt hast. Und mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /