Abo
  • Services:

Spielemarkt: BIU fordert Sofortmaßnahmen zu Entwicklerförderung

Computerspiele finden immer mehr Käufer, aber deutsche Entwickler verlieren Marktanteile. Jetzt fordert der Branchenverband BIU Maßnahmen von der Politik, um den Anschluss langfristig nicht ganz zu verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Gamescom 2014 am Stand eines US-Entwicklers
Besucher der Gamescom 2014 am Stand eines US-Entwicklers (Bild: Sascha Steinbach/Getty Images)

Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) schlägt der deutschen Politik ein Bündel von Sofortmaßnahmen vor, damit deutsche Entwickler und Publisher nicht den Anschluss an den Weltmarkt verlieren - und auch hierzulande nicht immer weiter ins Hintertreffen geraten. Deutschland drohe, "international den Anschluss zu verlieren. Es bleibt nur noch wenig Zeit, um zu verhindern, dass Deutschland als Standort für die Entwicklung digitaler Spiele abgehängt wird und stattdessen vor allem als Absatzmarkt für eine der am dynamischsten wachsenden Medienbranchen weltweit dient", warnt Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Walter AG, Tübingen

Besonderen Handlungsbedarf durch die Politik auf EU-, Bundes- und Landesebene sieht der BIU laut einem Positionspapier in einer ganzen Reihe von Feldern: So müssten zur Behebung des Fachkräftemangels die Absolventenzahlen von Studiengängen, die auf Computerspiele ausgerichtet sind, an Universitäten und Hochschulen erhöht werden. Gleichzeitig müsste aber auch die Anwerbung ausländischer Fachkräfte erleichtert werden.

Der BIU fordert auch die Politik auf, sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene eine verantwortliche Stelle zur Koordinierung und Bündelung laufender Maßnahmen der verschiedenen Ressorts und zur Koordinierung zwischen dem Bund und den Ländern zu schaffen. Bislang sind für Förderprogramme vor allem die Länder zuständig, die ihre Maßnahmen aber so gut wie gar nicht untereinander absprechen; lediglich der als Förderpreis angelegte Deutsche Computerspielpreis wird vom Bund verliehen.

Daneben schlägt der BIU eine Reihe steuerlicher Erleichterungen vor, etwa Maßnahmen zur Vermeidung einer doppelten Umsatzbesteuerung, Verfahrenserleichterungen bei der Erhebung der Quellensteuer auf Lizenzgebühren und einen dreijährigen Aufschub zur Abgabe der Einkommenssteuererklärung für Gründer.

Der BIU verweist darauf, dass Länder wie Kanada, Großbritannien und Frankreich bereits seit Jahren ihre heimische Computerspielbranche fördern. Entwickler und Publisher aus diesen Ländern seien deshalb "auf dem weltweit wachsenden Markt der digitalen Spiele in der Breite erfolgreicher", so der BIU.

Weltweit werde laut Daten von PricewaterhouseCoopers (PWC) der Umsatz der Computerspielbranche bis zum Jahr 2018 jährlich um 5,8 Prozent auf dann 89 Milliarden US-Dollar wachsen. Für Deutschland prognostiziert PWC bis 2018 hingegen lediglich ein jährliches Umsatzwachstum von 3,8 Prozent. In den vergangenen Jahren sei laut BIU der Anteil von Spieleproduktionen aus Deutschland am hiesigen Markt für Computerspiele sogar weiter gesunken: Im Jahr 2014 betrug er nur noch rund sieben Prozent, im Marktsegment für Konsolen- und PC-Spiele sogar nur noch 0,5 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 127,75€ + Versand

Dwalinn 09. Jun 2015

Mit Vista hast du dir aber auch wirklich den Worst Case ausgesucht^^ Zudem ist ja Windows...

Sharkuu 09. Jun 2015

es wird auch gefördert, wo erfolg in aussicht ist. deswegen haben wir einen til schweiger...

Dwalinn 09. Jun 2015

Tipp am Rande ist bei GoG zu finden, die Edna reihe gabs gestern für rund 2¤ Und alle 3...

mryello 09. Jun 2015

Na, ja - mit einer Kanzlerin wie Merkel wird da wohl nicht viel zu machen sein - und ihr...

Oktavian 08. Jun 2015

Ein Investor steigt in der Regel erst ein, wenn Du ein fertiges Produkt hast. Und mit...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /