Abo
  • Services:
Anzeige
Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Spielemarkt: Advanced Warfare ist bestverkauftes US-Spiel 2014

Call of Duty: Advanced Warfare
Call of Duty: Advanced Warfare (Bild: Activision)

Im US-Handel ist der Umsatz mit Gaming-Artikeln im Jahr 2014 um ein Prozent gewachsen. Bei den Spielen geht Call of Duty als Sieger aus dem Rennen, bei der Hardware die Playstation 4 - die Xbox One holt aber so stark auf, dass Microsoft den Preis erneut senkt.

Anzeige

Auf den ersten Blick klingt es enttäuschend: Gerade mal um ein Prozent auf 13,1 Milliarden US-Dollar ist der Umsatz mit Konsolen, Handhelds, Zubehör und Games im Jahr 2014 gewachsen, so die Marktforschungsfirma The NPD Group.

Allerdings ist die Ursache für die Zahl wohl in erster Linie darin zu sehen, dass eine mittlerweile immer wichtigere Zahl fehlt, nämlich die Umsätze, die Publisher mit dem Onlineverkauf ihrer Spiele über Plattformen wie Steam sowie über das Playstation Network und Xbox One erzielen.

Im Handel ist der Umsatz mit Games deshalb um 13 Prozent auf 5,3 Milliarden US-Dollar geradezu eingebrochen. Bestverkauftes Spiel war Call of Duty: Advanced Warfare, gefolgt von Madden NFL 15 und Destiny. Auf Platz vier ist GTA 5, und auf die fünf hat es die Xbox-360-Edition von Minecraft geschafft.

Auf Platz sechs ist Super Smash Bros, dann folgen NBA 2K15, Watch Dogs, Fifa 15 und Call of Duty Ghosts. Einige mutmaßliche Bestseller aus dem Jahresendgeschäft - Assassin's Creed Unity oder Dragon Age Inquisition - hatten vermutlich zu wenige Verkaufstage, um es in die Top Ten zu schaffen.

Der Jahresumsatz mit Konsolen ist laut den Marktforschern kräftig gestiegen: um 20 Prozent auf 5,07 Milliarden US-Dollar. Konkrete Zahlen zu den einzelnen Plattformen liegen nicht vor, allerdings dürfte übers Jahr die Playstation 4 mit klarem Vorsprung aus dem Rennen gegangen sein.

Allerdings hat die Xbox One zum Jahresende aufgeholt: Wie Microsoft mitteilt, lag die Konsole in den Monaten November und Dezember vorne. Das lag wohl auch an einer Preissenkung von 50 US-Dollar, die nach einer kurzen Pause ab sofort wieder gilt: Rund 350 US-Dollar kostet die Xbox One somit jetzt wieder in den USA, so der Hersteller in seinem Blog.

Nintendo hat übrigens vermeldet, im Dezember 2014 so viele Wii U und mit Wii-U-Spielen zusammen so hohe Umsätze wie nie zuvor in einem einzelnen Monat verkauft zu haben. Über das Gesamtjahr habe der Umsatz der Konsole selbst um 29 Prozent und der Umsatz von Games sogar um 75 gegenüber dem Jahr 2013 zugelegt. Im kleinsten von The NPD Group ausgewiesenen Segment, dem Zubehörmarkt, stieg der Umsatz um fünf Prozent auf 2,73 Milliarden US-Dollar.


eye home zur Startseite
h3ld27 16. Jan 2015

Kann ja verstehen das einem BF4 besser gefällt. Aber zu sagen Cod sieht furchtbar...

Leynad 16. Jan 2015

Habe Unity am ersten Tag gekauft und wusste von den angeblichen Problemen. Ich hatte auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Bremen, Obertshausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und DOOM gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel