• IT-Karriere:
  • Services:

Spielemarkt 2019: Fortnite schlägt Fifa 19

Weltweit wird mit Mobile Games der mit Abstand höchste Umsatz im Spielemarkt generiert, mit Fortnite wurde im zweiten Jahr in Folge am meisten Geld eingenommen und klassische Vollpreistitel haben 2019 geschwächelt - das zeigen neue Marktdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Es ist relativ einfach, sich den im Jahr 2019 von den unterschiedlichen Plattformen weltweit erzielten Umsatz zu merken: Mobile Games haben mit 64,4 Milliarden US-Dollar etwas mehr als das Doppelte von PC-Spielen geschafft, die auf 29,6 Milliarden US-Dollar kamen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Und die haben knapp das Doppelte von den Konsolenspielen umgesetzt - die kamen nämlich nur auf rund 15,4 Milliarden US-Dollar. Diese wiederum haben etwas mehr als das Doppelte von dem erzielt, was die Hersteller mit Augmented-Reality-Games und mit Virtual-Reality-Headsets und -Spielen eingenommen haben: rund 6,3 Milliarden US-Dollar.

Die Zahlen hat Superdata Research ermittelt, ein auf Gaming spezialisierter Ableger des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Insgesamt sei mit Spielen sowie auf dem Virtual- und Augmented-Reality-Markt weltweit ein Umsatz von 115,7 Milliarden US-Dollar erzielt worden. Dazu kommen rund 6,5 Milliarden US-Dollar für Gaming Video Content (GVC), also etwa Let's Plays auf Videoportalen wie Twitch, Mixer und Youtube.

Das umsatzstärkste Spiel im Jahr 2019 war erwartungsgemäß Fortnite von Epic Games, das laut Superdata rund 1,8 Milliarden US-Dollar eingebracht hat. Auf dem zweiten Platz folgt das hierzulande recht unbekannte Dungeon Fighter Online von Nexon mit 1,6 Milliarden US-Dollar. Der dritte Platz geht an Honor of Kings von Tencent mit 1,6 Milliarden US-Dollar.

Auf dem vierten Platz folgt League of Legends von Riot Games mit 1,5 Milliarden US-Dollar. Interessant: League of Legends hat nach Angaben von Superdata zwar wesentlich mehr Spieler als Fortnite. Die Spieler von Letzterem geben im Schnitt aber mehr als das Doppelte für ihr Hobby aus.

Das kommerziell erfolgreichste Vollpreisspiel ist Fifa 19 von Electronic Arts, das an der Ladenkasse und mit Mikrotransaktionen rund 786 Millionen US-Dollar umgesetzt haben soll. Gleich darauf folgen Call of Duty Modern Warfare mit rund 645 Millionen US-Dollar und GTA 5 mit 595 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz mit derartigen Games ist 2019 laut den Marktforschern gegenüber dem Vorjahr um rund 5 Prozent auf 18,9 US-Dollar zurückgegangen. Grund ist vor allem, dass weniger hochkarätige Neuheiten auf den Markt kamen als 2018. Für 2020 sollen die Erlöse unter anderem dank Cyberpunk 2077, The Last of Us 2 und Animal Crossing New Horizons weiter steigen, so die Prognose von Superdata.

Einen Umbruch soll es im Markt für VR-Headsets gegeben haben. So sei 2018 der größte Marktanteil auf Headsets für Konsolen entfallen - was letztlich so gut wie ausschließlich die Playstation VR gewesen sein dürfte. 2018 seien innerhalb dieser Kategorie rund 1,8 Millionen Geräte verkauft worden, während es 2019 nur noch 0,8 Millionen Geräte waren.

Enorm gewachsen sei der Umsatz von Standalone-Headsets: Von 1,6 Millionen auf 2,8 Millionen im Jahr 2019. Nach Angaben von Superdata ist für dieses Wachstum in erster Linie die Oculus Quest verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-5%) 9,49€
  3. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  4. 7,99€

Garius 06. Jan 2020

Der Markt ist einfach stark verwässert. Es gibt auch weiterhin echte Perlen die genau...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /