Spielemarkt 2019: Fortnite schlägt Fifa 19

Weltweit wird mit Mobile Games der mit Abstand höchste Umsatz im Spielemarkt generiert, mit Fortnite wurde im zweiten Jahr in Folge am meisten Geld eingenommen und klassische Vollpreistitel haben 2019 geschwächelt - das zeigen neue Marktdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Es ist relativ einfach, sich den im Jahr 2019 von den unterschiedlichen Plattformen weltweit erzielten Umsatz zu merken: Mobile Games haben mit 64,4 Milliarden US-Dollar etwas mehr als das Doppelte von PC-Spielen geschafft, die auf 29,6 Milliarden US-Dollar kamen.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Und die haben knapp das Doppelte von den Konsolenspielen umgesetzt - die kamen nämlich nur auf rund 15,4 Milliarden US-Dollar. Diese wiederum haben etwas mehr als das Doppelte von dem erzielt, was die Hersteller mit Augmented-Reality-Games und mit Virtual-Reality-Headsets und -Spielen eingenommen haben: rund 6,3 Milliarden US-Dollar.

Die Zahlen hat Superdata Research ermittelt, ein auf Gaming spezialisierter Ableger des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Insgesamt sei mit Spielen sowie auf dem Virtual- und Augmented-Reality-Markt weltweit ein Umsatz von 115,7 Milliarden US-Dollar erzielt worden. Dazu kommen rund 6,5 Milliarden US-Dollar für Gaming Video Content (GVC), also etwa Let's Plays auf Videoportalen wie Twitch, Mixer und Youtube.

Das umsatzstärkste Spiel im Jahr 2019 war erwartungsgemäß Fortnite von Epic Games, das laut Superdata rund 1,8 Milliarden US-Dollar eingebracht hat. Auf dem zweiten Platz folgt das hierzulande recht unbekannte Dungeon Fighter Online von Nexon mit 1,6 Milliarden US-Dollar. Der dritte Platz geht an Honor of Kings von Tencent mit 1,6 Milliarden US-Dollar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf dem vierten Platz folgt League of Legends von Riot Games mit 1,5 Milliarden US-Dollar. Interessant: League of Legends hat nach Angaben von Superdata zwar wesentlich mehr Spieler als Fortnite. Die Spieler von Letzterem geben im Schnitt aber mehr als das Doppelte für ihr Hobby aus.

Das kommerziell erfolgreichste Vollpreisspiel ist Fifa 19 von Electronic Arts, das an der Ladenkasse und mit Mikrotransaktionen rund 786 Millionen US-Dollar umgesetzt haben soll. Gleich darauf folgen Call of Duty Modern Warfare mit rund 645 Millionen US-Dollar und GTA 5 mit 595 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz mit derartigen Games ist 2019 laut den Marktforschern gegenüber dem Vorjahr um rund 5 Prozent auf 18,9 US-Dollar zurückgegangen. Grund ist vor allem, dass weniger hochkarätige Neuheiten auf den Markt kamen als 2018. Für 2020 sollen die Erlöse unter anderem dank Cyberpunk 2077, The Last of Us 2 und Animal Crossing New Horizons weiter steigen, so die Prognose von Superdata.

Einen Umbruch soll es im Markt für VR-Headsets gegeben haben. So sei 2018 der größte Marktanteil auf Headsets für Konsolen entfallen - was letztlich so gut wie ausschließlich die Playstation VR gewesen sein dürfte. 2018 seien innerhalb dieser Kategorie rund 1,8 Millionen Geräte verkauft worden, während es 2019 nur noch 0,8 Millionen Geräte waren.

Enorm gewachsen sei der Umsatz von Standalone-Headsets: Von 1,6 Millionen auf 2,8 Millionen im Jahr 2019. Nach Angaben von Superdata ist für dieses Wachstum in erster Linie die Oculus Quest verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /