Spielemarkt 2019: Fortnite schlägt Fifa 19

Weltweit wird mit Mobile Games der mit Abstand höchste Umsatz im Spielemarkt generiert, mit Fortnite wurde im zweiten Jahr in Folge am meisten Geld eingenommen und klassische Vollpreistitel haben 2019 geschwächelt - das zeigen neue Marktdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fortnite
Artwork von Fortnite (Bild: Epic Games)

Es ist relativ einfach, sich den im Jahr 2019 von den unterschiedlichen Plattformen weltweit erzielten Umsatz zu merken: Mobile Games haben mit 64,4 Milliarden US-Dollar etwas mehr als das Doppelte von PC-Spielen geschafft, die auf 29,6 Milliarden US-Dollar kamen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (d/m/w)
    TeamBank AG, Nürnberg
  2. Frontend Engineer/Web-Entwickler (w/m/d) Redispatch und Vorhersagen
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
Detailsuche

Und die haben knapp das Doppelte von den Konsolenspielen umgesetzt - die kamen nämlich nur auf rund 15,4 Milliarden US-Dollar. Diese wiederum haben etwas mehr als das Doppelte von dem erzielt, was die Hersteller mit Augmented-Reality-Games und mit Virtual-Reality-Headsets und -Spielen eingenommen haben: rund 6,3 Milliarden US-Dollar.

Die Zahlen hat Superdata Research ermittelt, ein auf Gaming spezialisierter Ableger des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Insgesamt sei mit Spielen sowie auf dem Virtual- und Augmented-Reality-Markt weltweit ein Umsatz von 115,7 Milliarden US-Dollar erzielt worden. Dazu kommen rund 6,5 Milliarden US-Dollar für Gaming Video Content (GVC), also etwa Let's Plays auf Videoportalen wie Twitch, Mixer und Youtube.

Das umsatzstärkste Spiel im Jahr 2019 war erwartungsgemäß Fortnite von Epic Games, das laut Superdata rund 1,8 Milliarden US-Dollar eingebracht hat. Auf dem zweiten Platz folgt das hierzulande recht unbekannte Dungeon Fighter Online von Nexon mit 1,6 Milliarden US-Dollar. Der dritte Platz geht an Honor of Kings von Tencent mit 1,6 Milliarden US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem vierten Platz folgt League of Legends von Riot Games mit 1,5 Milliarden US-Dollar. Interessant: League of Legends hat nach Angaben von Superdata zwar wesentlich mehr Spieler als Fortnite. Die Spieler von Letzterem geben im Schnitt aber mehr als das Doppelte für ihr Hobby aus.

Das kommerziell erfolgreichste Vollpreisspiel ist Fifa 19 von Electronic Arts, das an der Ladenkasse und mit Mikrotransaktionen rund 786 Millionen US-Dollar umgesetzt haben soll. Gleich darauf folgen Call of Duty Modern Warfare mit rund 645 Millionen US-Dollar und GTA 5 mit 595 Millionen US-Dollar.

Der Umsatz mit derartigen Games ist 2019 laut den Marktforschern gegenüber dem Vorjahr um rund 5 Prozent auf 18,9 US-Dollar zurückgegangen. Grund ist vor allem, dass weniger hochkarätige Neuheiten auf den Markt kamen als 2018. Für 2020 sollen die Erlöse unter anderem dank Cyberpunk 2077, The Last of Us 2 und Animal Crossing New Horizons weiter steigen, so die Prognose von Superdata.

Einen Umbruch soll es im Markt für VR-Headsets gegeben haben. So sei 2018 der größte Marktanteil auf Headsets für Konsolen entfallen - was letztlich so gut wie ausschließlich die Playstation VR gewesen sein dürfte. 2018 seien innerhalb dieser Kategorie rund 1,8 Millionen Geräte verkauft worden, während es 2019 nur noch 0,8 Millionen Geräte waren.

Enorm gewachsen sei der Umsatz von Standalone-Headsets: Von 1,6 Millionen auf 2,8 Millionen im Jahr 2019. Nach Angaben von Superdata ist für dieses Wachstum in erster Linie die Oculus Quest verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Pixel Watch: Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro
    Pixel Watch
    Googles erste Smartwatch kostet ab 380 Euro

    Die Pixel Watch ist rund und soll sich dank Fitbit besonders gut für Sport eignen. Beim Prozessor setzt Google auf ein älteres Modell von Samsung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /