Abo
  • Services:

Spielemarkt 2012: Deutsche kaufen mehr Computerspiele denn je

Rund 73,7 Millionen Games haben die Deutschen 2012 gekauft, so der Branchenverband BIU. Die Anbieter von Onlinespielen kämpfen allerdings im Abo- und im Free-to-Play-Bereich mit sinkenden Umsätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa-12-Spieler auf der Gamescom 2012
Fifa-12-Spieler auf der Gamescom 2012 (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

So viele Computer- und Videospiele haben die Deutschen noch nie gekauft wie 2012: 73,7 Millionen Exemplare - für Konsole, Handheld, Smartphone, Tablet, PC und Browser. Das bedeutet ein Plus an Stückzahlen von rund vier Prozent. Die Umsätze sind allerdings laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) von 1,99 Milliarden Euro auf 1,85 Milliarden Euro zurückgegangen, was vor allem an den vergleichsweise niedrigen Preisen für typische Mobile Games liegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

"Das Weihnachtsgeschäft 2012 hat nur teilweise unsere Erwartungen erfüllt und der Launch wichtiger Blockbuster-Titel wurde auf 2013 verschoben", sagte Maximilian Schenk, Chef des BIU. "Die positiven Absatzzahlen belegen aber deutlich die Relevanz von Games als Leitmedium der digitalen Kultur. Der deutsche Markt ist im Vergleich zu anderen internationalen Märkten weiterhin stabil, da er von allen Geschäftsmodellen, Produkten und Zusatz-Service-Leistungen gleichmäßig gestützt wird." Für 2013 erwartet Schenk eine positive Entwicklung. Unter anderem die geplante Markteinführung der Playstation 4 werde frische Impulse setzen, ebenso die Wii U von Nintendo mit neuen Titeln.

Die digitale Distribution von Games spielt eine immer wichtigere Rolle. 2012 wurden 62 Prozent aller digitalen Spiele über den physischen Handel und 38 Prozent per Download verkauft; 2011 lag das Verhältnis bei 74 zu 26 Prozent.

Umsatzschwäche bei Onlinespielen

Der Jahresumsatz aus Onlineabonnements und Premiumaccounts sowie aus dem Verkauf virtueller Zusatzinhalte betrug 2012 rund 350 Millionen Euro; im Jahr 2011 waren es rund 416 Millionen Euro. Grund: Die Konsumenten orientieren sich laut BIU bei der Nutzung von Software um. Die Umsätze aus Abonnements und Premiumaccounts gingen 2012 auf 124 Millionen Euro zurück, im Vorjahr waren es noch rund 183 Millionen Euro. Mit dem Item-Selling in Free-to-Play-Spielen wurde ein Umsatz von 226 Millionen Euro erzielt; im Vorjahr 233 Millionen Euro.

Free-to-Play gewinnt allerdings Marktanteile: 2012 machte der Umsatz mit virtuellen Zusatzinhalten gegenüber Gebühren für Browser- und Onlinespiele 65 Prozent aus - 2011 lag der Anteil bei 56 Prozent. Die Anzahl der Konsumenten, die für virtuelle Zusatzinhalte zahlen, stieg um 27 Prozent auf 4,68 Millionen Euro.

PC stabil, Konsolen schwächer, Mobile stärker

Der PC war 2012 einer der wichtigsten Wachstumstreiber für den Umsatz mit Computerspielen in Deutschland. Im Vergleich zu 2011 blieb 2012 die Anzahl der verkauften PC-Games zwar auf nahezu gleichem Niveau - 2011 waren es 24,6 Millionen Exemplare, 2012 rund 24,7 Millionen. Der Umsatz wuchs aber von 445 Millionen Euro auf 464 Millionen Euro. Konsolenspiele schafften 2012 einen Umsatz von 819 Millionen Euro (Vorjahr: 889 Millionen Euro). 2012 wurden insgesamt 23,1 Millionen Games für die Konsole verkauft (2011: 24,8 Millionen). Dieser Rückgang sei angesichts einer schon seit einigen Jahren im Markt befindlichen Konsolengeneration absehbar gewesen, so der BIU.

Der Markt für Mobile Games wächst weiter äußerst dynamisch. Der Verkauf stieg von 13 Millionen Games im Jahr 2011 auf 19,2 Millionen Games im Jahr 2012. Der Umsatz mit dem Verkauf mobiler Spiele stieg im Vergleichszeitraum von 28 auf 38 Millionen Euro. Im Markt für Handhelds sank die Anzahl verkaufter Programme von 8,5 Millionen im Jahr 2011 auf 6,7 Millionen im Jahr 2012 sowie der Umsatz von 212 (2011) auf 180 Millionen Euro (2012).

Die Zahlen basieren laut BIU auf einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch die GfK über sämtliche Segmente des Gamesmarktes, das heißt für PC-, Konsolen, Handheld- und Mobile Games sowie für die Nutzung von Online- und Browserspielen und den Erwerb von Zusatzinhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

M.Kessel 26. Feb 2013

Klage Verbraucherschutz gegen Steam läuft bereits. Aber .. solange die Spiele dann auch...

M.Kessel 26. Feb 2013

Das sehe ich auch so. MMO Gaming, Spiele die mehr als 8 Tasten brauchen, 1st...

Thom- 26. Feb 2013

Meine Steam Bibliothek sagt da etwas anderes. Jeder Steam Sale lässt hunderttausende von...

Planet 25. Feb 2013

Denke ich nämlich nicht, das macht inzwischen einen nicht geringen Anteil aus, aber die...

Endwickler 25. Feb 2013

Ich wollte nur einen Scherz machen.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /