Spielemarkt 2012: Deutsche kaufen mehr Computerspiele denn je

Rund 73,7 Millionen Games haben die Deutschen 2012 gekauft, so der Branchenverband BIU. Die Anbieter von Onlinespielen kämpfen allerdings im Abo- und im Free-to-Play-Bereich mit sinkenden Umsätzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa-12-Spieler auf der Gamescom 2012
Fifa-12-Spieler auf der Gamescom 2012 (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

So viele Computer- und Videospiele haben die Deutschen noch nie gekauft wie 2012: 73,7 Millionen Exemplare - für Konsole, Handheld, Smartphone, Tablet, PC und Browser. Das bedeutet ein Plus an Stückzahlen von rund vier Prozent. Die Umsätze sind allerdings laut dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) von 1,99 Milliarden Euro auf 1,85 Milliarden Euro zurückgegangen, was vor allem an den vergleichsweise niedrigen Preisen für typische Mobile Games liegen dürfte.

Stellenmarkt
  1. Risikomanager (m/w/d) Schwerpunkt operationelle Risiken
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Product Owner (w/m/d) Process Modelling and Process Mining
    Wacker Chemie AG, München
Detailsuche

"Das Weihnachtsgeschäft 2012 hat nur teilweise unsere Erwartungen erfüllt und der Launch wichtiger Blockbuster-Titel wurde auf 2013 verschoben", sagte Maximilian Schenk, Chef des BIU. "Die positiven Absatzzahlen belegen aber deutlich die Relevanz von Games als Leitmedium der digitalen Kultur. Der deutsche Markt ist im Vergleich zu anderen internationalen Märkten weiterhin stabil, da er von allen Geschäftsmodellen, Produkten und Zusatz-Service-Leistungen gleichmäßig gestützt wird." Für 2013 erwartet Schenk eine positive Entwicklung. Unter anderem die geplante Markteinführung der Playstation 4 werde frische Impulse setzen, ebenso die Wii U von Nintendo mit neuen Titeln.

Die digitale Distribution von Games spielt eine immer wichtigere Rolle. 2012 wurden 62 Prozent aller digitalen Spiele über den physischen Handel und 38 Prozent per Download verkauft; 2011 lag das Verhältnis bei 74 zu 26 Prozent.

Umsatzschwäche bei Onlinespielen

Der Jahresumsatz aus Onlineabonnements und Premiumaccounts sowie aus dem Verkauf virtueller Zusatzinhalte betrug 2012 rund 350 Millionen Euro; im Jahr 2011 waren es rund 416 Millionen Euro. Grund: Die Konsumenten orientieren sich laut BIU bei der Nutzung von Software um. Die Umsätze aus Abonnements und Premiumaccounts gingen 2012 auf 124 Millionen Euro zurück, im Vorjahr waren es noch rund 183 Millionen Euro. Mit dem Item-Selling in Free-to-Play-Spielen wurde ein Umsatz von 226 Millionen Euro erzielt; im Vorjahr 233 Millionen Euro.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    05.-08.12.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Free-to-Play gewinnt allerdings Marktanteile: 2012 machte der Umsatz mit virtuellen Zusatzinhalten gegenüber Gebühren für Browser- und Onlinespiele 65 Prozent aus - 2011 lag der Anteil bei 56 Prozent. Die Anzahl der Konsumenten, die für virtuelle Zusatzinhalte zahlen, stieg um 27 Prozent auf 4,68 Millionen Euro.

PC stabil, Konsolen schwächer, Mobile stärker

Der PC war 2012 einer der wichtigsten Wachstumstreiber für den Umsatz mit Computerspielen in Deutschland. Im Vergleich zu 2011 blieb 2012 die Anzahl der verkauften PC-Games zwar auf nahezu gleichem Niveau - 2011 waren es 24,6 Millionen Exemplare, 2012 rund 24,7 Millionen. Der Umsatz wuchs aber von 445 Millionen Euro auf 464 Millionen Euro. Konsolenspiele schafften 2012 einen Umsatz von 819 Millionen Euro (Vorjahr: 889 Millionen Euro). 2012 wurden insgesamt 23,1 Millionen Games für die Konsole verkauft (2011: 24,8 Millionen). Dieser Rückgang sei angesichts einer schon seit einigen Jahren im Markt befindlichen Konsolengeneration absehbar gewesen, so der BIU.

Der Markt für Mobile Games wächst weiter äußerst dynamisch. Der Verkauf stieg von 13 Millionen Games im Jahr 2011 auf 19,2 Millionen Games im Jahr 2012. Der Umsatz mit dem Verkauf mobiler Spiele stieg im Vergleichszeitraum von 28 auf 38 Millionen Euro. Im Markt für Handhelds sank die Anzahl verkaufter Programme von 8,5 Millionen im Jahr 2011 auf 6,7 Millionen im Jahr 2012 sowie der Umsatz von 212 (2011) auf 180 Millionen Euro (2012).

Die Zahlen basieren laut BIU auf einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch die GfK über sämtliche Segmente des Gamesmarktes, das heißt für PC-, Konsolen, Handheld- und Mobile Games sowie für die Nutzung von Online- und Browserspielen und den Erwerb von Zusatzinhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.Kessel 26. Feb 2013

Klage Verbraucherschutz gegen Steam läuft bereits. Aber .. solange die Spiele dann auch...

M.Kessel 26. Feb 2013

Das sehe ich auch so. MMO Gaming, Spiele die mehr als 8 Tasten brauchen, 1st...

Thom- 26. Feb 2013

Meine Steam Bibliothek sagt da etwas anderes. Jeder Steam Sale lässt hunderttausende von...

Planet 25. Feb 2013

Denke ich nämlich nicht, das macht inzwischen einen nicht geringen Anteil aus, aber die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  2. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /