Abo
  • Services:

Spielekonsole: Microsoft will Xbox One ein Jahrzehnt am Leben erhalten

Microsofts Phil Harrison hat auf der Eurogamer Expo 2013 deutlich gemacht, dass die Xbox One mindestens zehn Jahre auf dem Markt bleiben soll. Die Konsole werde während dieses Zeitraums verbessert und aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xbox One soll mindestens zehn Jahre auf dem Markt bleiben.
Die Xbox One soll mindestens zehn Jahre auf dem Markt bleiben. (Bild: Microsoft)

In seiner gestrigen Keynote-Ansprache auf der Eurogamer Expo 2013, die vom 26. bis zum 29. September 2013 in London stattfindet, hat Phil Harrison, seines Zeichens Vizepräsident des Interactive Entertainment Teams bei Microsoft, angekündigt, die Xbox One soll eine "mehr als zehnjährige Marktpräsenz" bieten. In dieser Zeitspanne möchten die Redmonder die Spielekonsole kontinuierlich verbessern und auf dem aktuellen Stand halten, so Harrison im weiteren Verlauf seiner Rede, vor allem die Cloud-Funktion soll im Laufe der Jahre wichtiger werden.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Im Falle der Xbox One wird Microsoft in Zukunft höchstwahrscheinlich einen ähnlichen Weg gehen wie bei der Xbox 360 und das SoC der neuen Konsole in kommenden Fertigungsprozessen bauen lassen - somit wird das System für den Hersteller mit der Zeit immer rentabler. Durch die steigende Verbreitung schneller Internetanschlüsse kann zudem die Cloud-Funktion ausgebaut und mehr externe Rechenleistung genutzt werden.

Ein Beispiel und beim Launch der Xbox One verfügbar ist Drivatar, eine künstliche Intelligenz in Forza 5. Diese wird auf Basis des Fahrverhaltens des Spielers generiert und in die Cloud geladen, andere Forza-Raser können dann gegen dieses virtuelle Alter Ego statt gegen die mitgelieferte KI des Rennspiels antreten.

Unterm Strich dürfte der Xbox One ein ähnlich langes Leben bevorstehen wie der Xbox 360. Deren Unterstützung wird laut Yusuf Mehdi bis 2016 gegeben sein, dies kündigte Microsofts Marketingchef auf der Citi Global Technology Conference Anfang September an. Der Verkauf der Xbox 360 startete im November 2005, bis 2016 ist die Konsole somit elf Jahre am Markt.

Im Laufe der Jahre konnte Microsoft das Spielesystem immer kostengünstiger herstellen - aus der zu Beginn subventionierten Konsole ist somit selbst aus Hardwaresicht ein mittlerweile profitables Produkt geworden. Statt zwei im 90-nm-Verfahren gefertigter Chips (CPU und GPU) bei der intern Xenon genannten originalen Xbox nutzt die aktuelle 360 S nur noch ein SoC basierend auf dem 45-nm-Prozess. Das ermöglicht eine simplere Platine, ein schwächeres Netzteil und eine günstigere Kühlung - zudem tritt der berüchtigte "Red Ring of Death" kaum noch auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

lerak 30. Sep 2013

Microsoft hat nicht mehr die Macht den Fortschritt für den PC aufzuhalten. Mittlerweile...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2013

Die Frage ist, ob der jährliche Gewinn sich immer noch im zweistelligen Milliarden...

h3ld27 29. Sep 2013

In der Preisklasse kann man sicher keinen PC zusammenstellen der ähnlich gut ist. Die...

Labbm 29. Sep 2013

...ähnliches hörte man auch bei der aktuellen Generation die auch länger gehalten hat als...

Bibbl 29. Sep 2013

Donkey Kong 64 hat das Expansion Pack nur benötigt, weil damit ein Bug nicht auftrat...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /