Abo
  • Services:

Spielekonsole: Microsoft will Xbox One ein Jahrzehnt am Leben erhalten

Microsofts Phil Harrison hat auf der Eurogamer Expo 2013 deutlich gemacht, dass die Xbox One mindestens zehn Jahre auf dem Markt bleiben soll. Die Konsole werde während dieses Zeitraums verbessert und aktualisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Xbox One soll mindestens zehn Jahre auf dem Markt bleiben.
Die Xbox One soll mindestens zehn Jahre auf dem Markt bleiben. (Bild: Microsoft)

In seiner gestrigen Keynote-Ansprache auf der Eurogamer Expo 2013, die vom 26. bis zum 29. September 2013 in London stattfindet, hat Phil Harrison, seines Zeichens Vizepräsident des Interactive Entertainment Teams bei Microsoft, angekündigt, die Xbox One soll eine "mehr als zehnjährige Marktpräsenz" bieten. In dieser Zeitspanne möchten die Redmonder die Spielekonsole kontinuierlich verbessern und auf dem aktuellen Stand halten, so Harrison im weiteren Verlauf seiner Rede, vor allem die Cloud-Funktion soll im Laufe der Jahre wichtiger werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Im Falle der Xbox One wird Microsoft in Zukunft höchstwahrscheinlich einen ähnlichen Weg gehen wie bei der Xbox 360 und das SoC der neuen Konsole in kommenden Fertigungsprozessen bauen lassen - somit wird das System für den Hersteller mit der Zeit immer rentabler. Durch die steigende Verbreitung schneller Internetanschlüsse kann zudem die Cloud-Funktion ausgebaut und mehr externe Rechenleistung genutzt werden.

Ein Beispiel und beim Launch der Xbox One verfügbar ist Drivatar, eine künstliche Intelligenz in Forza 5. Diese wird auf Basis des Fahrverhaltens des Spielers generiert und in die Cloud geladen, andere Forza-Raser können dann gegen dieses virtuelle Alter Ego statt gegen die mitgelieferte KI des Rennspiels antreten.

Unterm Strich dürfte der Xbox One ein ähnlich langes Leben bevorstehen wie der Xbox 360. Deren Unterstützung wird laut Yusuf Mehdi bis 2016 gegeben sein, dies kündigte Microsofts Marketingchef auf der Citi Global Technology Conference Anfang September an. Der Verkauf der Xbox 360 startete im November 2005, bis 2016 ist die Konsole somit elf Jahre am Markt.

Im Laufe der Jahre konnte Microsoft das Spielesystem immer kostengünstiger herstellen - aus der zu Beginn subventionierten Konsole ist somit selbst aus Hardwaresicht ein mittlerweile profitables Produkt geworden. Statt zwei im 90-nm-Verfahren gefertigter Chips (CPU und GPU) bei der intern Xenon genannten originalen Xbox nutzt die aktuelle 360 S nur noch ein SoC basierend auf dem 45-nm-Prozess. Das ermöglicht eine simplere Platine, ein schwächeres Netzteil und eine günstigere Kühlung - zudem tritt der berüchtigte "Red Ring of Death" kaum noch auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

lerak 30. Sep 2013

Microsoft hat nicht mehr die Macht den Fortschritt für den PC aufzuhalten. Mittlerweile...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2013

Die Frage ist, ob der jährliche Gewinn sich immer noch im zweistelligen Milliarden...

h3ld27 29. Sep 2013

In der Preisklasse kann man sicher keinen PC zusammenstellen der ähnlich gut ist. Die...

Labbm 29. Sep 2013

...ähnliches hörte man auch bei der aktuellen Generation die auch länger gehalten hat als...

Bibbl 29. Sep 2013

Donkey Kong 64 hat das Expansion Pack nur benötigt, weil damit ein Bug nicht auftrat...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /