Abo
  • Services:

Spieleklassiker bald inkompatibel: Apple verkauft trotz iOS 11 weiter 32-Bit-Apps

Mit iOS 11 werden 32-Bit-Apps deaktiviert. Trotzdem verkauft Apple noch immer Apps, die vermutlich in wenigen Wochen nicht mehr funktionieren werden. Das gilt auch für Apps mit Kauf-Optionen. Für ein paar Spiele lohnt es sich, einen iPod Touch zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy on Fire kann noch installiert werden, wird aber bald nutzlos.
Galaxy on Fire kann noch installiert werden, wird aber bald nutzlos. (Bild: Fishlabs/Apple/Screenshot:Golem.de)

Wer in Apples App Store eine Anwendung für iOS kauft, muss aufpassen: Einige der neugekauften Apps werden in Kürze nicht mehr funktionieren. Das liegt an der lange vorbereiteten Umstellung auf 64-Bit. 32-Bit-Apps werden mit iOS 11 dann nicht mehr funktionieren, unabhängig vom Kaufzeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Viele Entwickler haben unseren Erfahrungen nach ihre 32-Bit-Apps bereits aus dem Store genommen. Es gibt allerdings noch veraltete Apps, die im Store verbleiben. Für Anwender mit alten iOS-Geräten ist das praktisch, denn diese können auch mit der Veröffentlichung von iOS 11 noch auf einen alten Katalog zugreifen. Benutzer von Altgeräten haben es erfahrungsgemäß ohnehin schwer, noch Apps zu finden. Unter iOS ist es üblich, beispielsweise beim Aktualisieren einer iOS-8-App auch die Kompatibilität auf neuere Versionen einzuschränken. Die alte App verschwindet dann auch für alte Geräte.

Hat Apple Kompatibilitätslisten vergessen?

Problematisch bei den derzeit vorhandenen veralteten Apps ist allerdings das Fehlen einer Warnung. Weder in der App-Beschreibung noch bei der Installation gibt es Hinweise, dass die App bald wertlos sei. Auch in iTunes gibt es keinen Mechanismus, um sich anzeigen zu lassen, ob eine App zu den 32- oder 64-Bit-Programmen gehört.

Ob eine App eine 32-Bit-App ist, erfährt der Kunde erst nach der Installation unter iOS 10. Dann taucht diese in der Liste der Kompatibilitätswarnungen in den Systemeinstellungen auf (Allgemein - Info - Apps). Die Mechanismen zur Warnung vor veralteten und bald nicht mehr funktionierenden Apps existiert also. Allerdings sollte Apple vor dem Kauf davor warnen, dass die App in wenigen Wochen nutzlos ist.

Es hat den Anschein, als hätte Apple bei der jahrelangen Vorbereitung auf den reinen 64-Bit-Betrieb vergessen, entsprechende Kompatibilitätsinformationen systematisch bereitzustellen und eine Auswertung zu ermöglichen. Bei der konkurrierenden Android-Plattform gibt es hingegen Kompatibilitätshinweise, was aber auch an den vielen unterschiedlichen Geräten liegt. Dort war die Information schon am Anfang sehr wichtig.

Um viele Spiele wäre es schade

Die iOS-Plattform hat zahlreiche alte Spiele. Es wäre schade, diese zu löschen, denn die iOS-Plattform war von Anfang an sehr stark bei Spielen. Spiele wie Rage HD, Galaxy on Fire, Infinity Blade, One Epic Knight, Flight Control, Geo Defense oder X-Plane 9 gehen damit verloren. Mit diesen Spielen haben viele iOS-Anwender viel Zeit verbracht. Im Unterschied zu Konsolen und Spielehandhelds ist die Weiterverwendung von Spielen unter iOS deutlich aufwendiger. Für Anwender dieser Spiele ist deswegen ein Backup auf dem Rechner wichtig, wollen sie ihre alten Apps zumindest dort behalten und gegebenenfalls auf einem alten iPhone oder iPad installieren. Oft bietet sich auch ein iPod Touch für Spieleklassiker an.

Apples iOS 11 wird in wenigen Wochen erscheinen. Die Gerüchte und das jährlich ähnliche Verfahren bei der Vorstellung von iPhone und iOS deuten auf eine Veröffentlichung noch im September 2017 hin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Walter Plinge 01. Sep 2017

So übrigens gerade geschehen mit dem im Artikel erwähnten Infinity Blade. :-)

whitbread 30. Aug 2017

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Es geht um den Zeitpunkt des aktuell noch möglichen...

Xeo81 29. Aug 2017

Die Apps bleiben bestandteil des iTunes Accounts wenn Du sie erworben hast. Kompatible...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /