• IT-Karriere:
  • Services:

Spieleklassiker bald inkompatibel: Apple verkauft trotz iOS 11 weiter 32-Bit-Apps

Mit iOS 11 werden 32-Bit-Apps deaktiviert. Trotzdem verkauft Apple noch immer Apps, die vermutlich in wenigen Wochen nicht mehr funktionieren werden. Das gilt auch für Apps mit Kauf-Optionen. Für ein paar Spiele lohnt es sich, einen iPod Touch zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Galaxy on Fire kann noch installiert werden, wird aber bald nutzlos.
Galaxy on Fire kann noch installiert werden, wird aber bald nutzlos. (Bild: Fishlabs/Apple/Screenshot:Golem.de)

Wer in Apples App Store eine Anwendung für iOS kauft, muss aufpassen: Einige der neugekauften Apps werden in Kürze nicht mehr funktionieren. Das liegt an der lange vorbereiteten Umstellung auf 64-Bit. 32-Bit-Apps werden mit iOS 11 dann nicht mehr funktionieren, unabhängig vom Kaufzeitpunkt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Viele Entwickler haben unseren Erfahrungen nach ihre 32-Bit-Apps bereits aus dem Store genommen. Es gibt allerdings noch veraltete Apps, die im Store verbleiben. Für Anwender mit alten iOS-Geräten ist das praktisch, denn diese können auch mit der Veröffentlichung von iOS 11 noch auf einen alten Katalog zugreifen. Benutzer von Altgeräten haben es erfahrungsgemäß ohnehin schwer, noch Apps zu finden. Unter iOS ist es üblich, beispielsweise beim Aktualisieren einer iOS-8-App auch die Kompatibilität auf neuere Versionen einzuschränken. Die alte App verschwindet dann auch für alte Geräte.

Hat Apple Kompatibilitätslisten vergessen?

Problematisch bei den derzeit vorhandenen veralteten Apps ist allerdings das Fehlen einer Warnung. Weder in der App-Beschreibung noch bei der Installation gibt es Hinweise, dass die App bald wertlos sei. Auch in iTunes gibt es keinen Mechanismus, um sich anzeigen zu lassen, ob eine App zu den 32- oder 64-Bit-Programmen gehört.

Ob eine App eine 32-Bit-App ist, erfährt der Kunde erst nach der Installation unter iOS 10. Dann taucht diese in der Liste der Kompatibilitätswarnungen in den Systemeinstellungen auf (Allgemein - Info - Apps). Die Mechanismen zur Warnung vor veralteten und bald nicht mehr funktionierenden Apps existiert also. Allerdings sollte Apple vor dem Kauf davor warnen, dass die App in wenigen Wochen nutzlos ist.

Es hat den Anschein, als hätte Apple bei der jahrelangen Vorbereitung auf den reinen 64-Bit-Betrieb vergessen, entsprechende Kompatibilitätsinformationen systematisch bereitzustellen und eine Auswertung zu ermöglichen. Bei der konkurrierenden Android-Plattform gibt es hingegen Kompatibilitätshinweise, was aber auch an den vielen unterschiedlichen Geräten liegt. Dort war die Information schon am Anfang sehr wichtig.

Um viele Spiele wäre es schade

Die iOS-Plattform hat zahlreiche alte Spiele. Es wäre schade, diese zu löschen, denn die iOS-Plattform war von Anfang an sehr stark bei Spielen. Spiele wie Rage HD, Galaxy on Fire, Infinity Blade, One Epic Knight, Flight Control, Geo Defense oder X-Plane 9 gehen damit verloren. Mit diesen Spielen haben viele iOS-Anwender viel Zeit verbracht. Im Unterschied zu Konsolen und Spielehandhelds ist die Weiterverwendung von Spielen unter iOS deutlich aufwendiger. Für Anwender dieser Spiele ist deswegen ein Backup auf dem Rechner wichtig, wollen sie ihre alten Apps zumindest dort behalten und gegebenenfalls auf einem alten iPhone oder iPad installieren. Oft bietet sich auch ein iPod Touch für Spieleklassiker an.

Apples iOS 11 wird in wenigen Wochen erscheinen. Die Gerüchte und das jährlich ähnliche Verfahren bei der Vorstellung von iPhone und iOS deuten auf eine Veröffentlichung noch im September 2017 hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ

Walter Plinge 01. Sep 2017

So übrigens gerade geschehen mit dem im Artikel erwähnten Infinity Blade. :-)

whitbread 30. Aug 2017

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Es geht um den Zeitpunkt des aktuell noch möglichen...

Xeo81 29. Aug 2017

Die Apps bleiben bestandteil des iTunes Accounts wenn Du sie erworben hast. Kompatible...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /