• IT-Karriere:
  • Services:

Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und Überlebenskampf

Was für ein Spielejahr! 2017 hat mit Resident Evil 7 toll angefangen und dann kräftig zugelegt: Neben starken neuen Teilen von Zelda und Assassin's Creed gab es auch Überraschungen - vor allem natürlich Pubg. Mehrfach viel Ärger hat sich dagegen EA mit Gesichtsanimationen und Schatzkisten einhandelt.

Artikel von veröffentlicht am
Hauptfigur in Mass Effect Andromeda
Hauptfigur in Mass Effect Andromeda (Bild: Electronic Arts)

So früh wie 2017 war selten die Rede vom möglichen "Spiel des Jahres": Das am 24. Januar 2017 veröffentlichte Resident Evil 7 (Test auf Golem.de) hat mit seiner Story um die Familie des ebenso biederen wie untoten Halbglatzenträgers Jack Baker für Begeisterung in der Community, aber auch in der Fachpresse gesorgt - da war erstaunlich oft davon die Rede, dass derlei Qualität kaum noch zu überbieten sei.

Inhalt:
  1. Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und Überlebenskampf
  2. Überraschungserfolg Pubg
  3. Von Wolfenstein bis Thimbleweed Park...

Außer für eingefleischte Horrorfans dürfen wir jetzt wohl das Fazit ziehen: Noch ein bisschen besser als Resident Evil 7 ging dann doch. 2017 war eines der stärksten Spielejahre seit langem, fast im Monatstakt kamen herausragende neue Games auf den Markt. Zu den besten gehört The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Test). Zum einen natürlich, weil die neuen Abenteuer von Hauptfigur Link der Nintendo-Switch-Konsole zu einem phänomenalen Start verholfen haben - im Jahresverlauf konnte der Hersteller mehr als zehn Millionen Stück seiner Hybridkonsole verkaufen.

Zum anderen hat das neue Zelda mit seinen wunderschönen Umgebungen das Genre der Open-World-Games neu definiert: Noch nie zuvor gab es so viel freies und trotzdem sinnvolles Erkunden und das Gefühl, sich in einer lebendigen Welt zu bewegen. Da konnte selbst ein Hochkaräter wie das fast gleichzeitig für die Playstation 4 veröffentlichte, ebenfalls höchst erfolgreiche Horizon Zero Dawn (Test) mit seiner Heldin Aloy, die hinter die Geheimnisse einer Endzeitwelt kommen möchte, nicht ganz mithalten.

Wenig später ging es dann in den Weltraum: Mass Effect Andromeda war wohl eines der am meisten erwarteten Spiele. Die Veröffentlichung geriet aber zum Desaster. Aufsehen erregten primär nicht die durchaus vorhandenen Stärken wie die gelungene Handlung, sondern unnötig blöde Gesichtsausdrücke und Grimassen der Hauptfiguren - die Stimmung in der Community kippte mit Lichtgeschwindigkeit, eilig nachgeschobene Updates konnten wenig retten. Inzwischen ist unklar, ob Entwickler Bioware die einst ruhmreiche Serie überhaupt noch fortführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Überraschungserfolg Pubg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

daknoll 01. Jan 2018

Ja, absolut. ME Andromeda hat mir ungefähr 100Std. feinsten Spielspass beschert.


Folgen Sie uns
       


5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /