Abo
  • Services:

Überraschungserfolg Pubg

Ende März 2017 kam dann ein echter nächster Meilenstein - ohne gleich vom ersten Moment an allzu viel Aufsehen zu erregen: Ein Actionspiel mit dem sperrigen Namen Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), als Early Access auf Steam vom nicht wirklich bekannten südkoreanischen Entwicklerstudio Bluehole veröffentlicht. Spieler müssen auf einer Insel kämpfen, Gewinner ist, wer die anderen bis zu 99 Teilnehmer mit egal welchen Mitteln überlebt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Ludwig Beck AG, München

Inzwischen hat Pubg mehr als 24 Millionen Käufer gefunden. Unmittelbar vor Jahresende kam es mit Version 1.0 als letzter der großen Titel auch irgendwie offiziell auf den Markt. Das Spiel hat nicht nur die Community begeistert, sondern auch viele andere Entwickler - sagen wir mal: inspiriert.

Mittlerweile gibt es mehrere andere Actionspiele, die um einen ähnlich gestrickten Battle-Royal-Modus angereichert wurden, etwa Fortnite und Legacy of Discord. Jetzt kann man sich zwar darüber streiten, ob Pubg das Spielprinzip wirklich selbst erfunden hat - aber perfektioniert und vor allem bekannt gemacht hat es den Modus fast im Alleingang.

Einen nicht kleinen Anteil am Erfolg aller dieser Titel dürften die Influencer haben. Wer jetzt an Grippe denkt: Nein, wir reden nicht von Influenza - sondern von denen, die bis vor kurzem noch Youtuber, Streamer oder Let's Player genannt wurden. Viele dieser Influencer haben Pubg live gespielt, kommentiert und damit kräftig zur Verbreitung beigetragen. Trotz nach wie vor hoher Abrufzahlen hatte die Branche 2017 allerdings mit Problemen zu kämpfen: Youtube hat vielen von ihnen - aus unterschiedlichen Gründen - weniger Werbung zugeteilt, so dass die Einnahmen sanken.

In Deutschland kam ein spezielles Problem dazu: Die Landesmedienanstalten forderten von einigen der Szenegrößen eine Rundfunklizenz. Zuerst erwischte es Peter Smits (Pietsmiet), im Sommer 2017 bekam auch Gronkh entsprechende Post. Zwar haben sich Vertreter der Landesmedienanstalten dahingehend geäußert, dass die Rundfunklizenzen in Zeiten von Youtube eigentlich ein Anachronismus seien - aber Gesetz sei nun mal Gesetz.

Nach der Sommerpause und einer mit 350.000 Besuchern wieder sehr gut besuchten Gamescom im August 2017 eröffnete Destiny 2 (Test) im September das große Jahresendgeschäft der Blockbuster - das ein bisschen anders ablief als erwartet. Schon bei Destiny 2 war nämlich aus der Community ein nicht ganz so leises Murren darüber zu hören, dass es trotz Vollpreis auch Kaufinhalte für echtes Geld gibt.

Deutlich lauter wurde das Grummeln dann mit dem eigentlich sehr gelungenen Mittelerde: Schatten des Krieges (Test), in dem die Mikrotransaktionen über Lootboxen noch direkter in die Kampagne eingebunden waren - wo sie eigentlich nichts zu suchen haben. Das gilt übrigens ebenso für das ansonsten grandiose Assassin's Creed Origins (Test), das Spieler wenig später gleichzeitig ins alte Ägypten und in eines der schönsten Spiele bislang überhaupt geschickt hat.

 Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und ÜberlebenskampfVon Wolfenstein bis Thimbleweed Park... 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

daknoll 01. Jan 2018

Ja, absolut. ME Andromeda hat mir ungefähr 100Std. feinsten Spielspass beschert.


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /