Abo
  • Services:

Heimliche Welterfolge

Neben Pokémon Go und Clash Royale gab es auch traditionelle Games von hoher Qualität, die sehr erfolgreich waren. Anfang des Jahres 2016 hat Ubisoft mit dem in New York angesiedelten The Division die Hardcoregamer begeistert und im Sommer erzählte Naughty Dog rund um Nathan Drake in Uncharted 4 eine tolle Geschichte, während Doom uns in furiose Gefechte in der Hölle versetzt hat.

Stellenmarkt
  1. EnBW Kernkraft GmbH, Philippsburg, Neckarwestheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Im Herbst waren dann erneut die klassischen Reihen dran: Battlefield 1 schickte Spieler in teils riesige Gefechte im Ersten Weltkrieg, Titanfalls 2 lieferte eine originelle und stellenweise sogar witzige Kampagne ab und sogar Call of Duty mit den galaktischen Abenteuern von Infinite Warfare sorgte für Überraschungen und vor allem Spaß.

Gleich zwei Titel haben versucht, mit einem für Blockbuster ungewohnt jugendlichen Tonfall neue Zielgruppen zu erreichen: Watch Dogs 2 mit einer Gruppe junger Hacker und Final Fantasy 15 mit einem stark an Boybands erinnernden Heldenquartett. Bei den Kritikern kam das wegen vieler Übertreibungen und unglaubwürdiger Figuren nicht nur gut an. Aber immerhin hat sich mal jemand getraut, andere Szenarios als klassische Fantasy oder Elitesoldaten auszuprobieren!

Wirklich schlecht lief es dagegen für das in einem prozeduralen Universum angesiedelte No Man's Sky des britischen Entwicklerstudios Hello Games. Bei vielen Käufern löste das Weltraumspiel zuerst große Begeisterung aus. Nach zehn Stunden und ein paar Dutzend Planeten sah die Sache dann aber oft anders aus, weil der Anblick der immer gleichen Elemente irgendwann nervte und auch spielerisch die Abwechslung fehlte. Bei vielen Anwendern dürfte No Man's Sky sehr weit oben auf der Liste der schlechtesten Spiele 2016 landen. Immerhin hat Hello Games kurz vor Jahresende noch ein Update mit Basisbau und einer Reihe weiterer sinnvoller Neuerungen veröffentlicht.

Für Negativschlagzeilen hat 2016 auch Valve gesorgt. Dabei ging es nicht (nur) darum, dass die Firma offensichtlich keine Lust auf ein Half-Life 3 oder ein Portal 3 hat, sondern stattdessen mit Steam ohne großen Aufwand Millionen scheffelt. Auch kam der Vorwurf des illegalen Glücksspiels rund um sogenannte Waffenskins auf, mit denen findige Geschäftemacher viel Geld verdienen konnten. Eines von vielen Problemen dabei: Unter anderem in den USA - Valve hat seinen Sitz in Seattle - ist das in dieser Form verboten.

Nachdem einige Geschädigte Klage eingereicht hatten, reagierte Valve relativ schnell und konsequent und ließ das Geschäft durch seine Anwälte stoppen. Was aus den Klagen wird, ist unklar, über die Rechtsstreits war schon länger nichts mehr zu hören.

 Spielejahr 2016: Der Sommer der SammelmonsterLotterie und Let's Player 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

nachgefragt 02. Jan 2017

also war es zufall. kann ja mal passieren. danke für die rückmeldung. viel spaß noch beim...

drunkenmaster 02. Jan 2017

Echt? Wo denn? PlayStation VR ist seit 2 Monaten Deutschlandweit (und eig. Weltweit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /