Zweieinhalb Milliarden Klötzchen

Ein etwas durchwachsenes Jahr haben die Entwickler von Indiegames hinter sich. Das liegt zum einen daran, dass viele Hoffnungsträger nicht ganz so gut geworden sind wie erhofft. Das Mitte des Jahres von Supergiant Games veröffentlichte Transistor etwa kam beim Publikum wegen einiger vielleicht dann doch zu verschrobener Gameplay-Elemente nicht ganz so gut an wie zuvor Bastion. Zum anderen standen Indiegames aber auch schlicht auf schwierigerem Posten, weil viele Entwickler ihre Titel erst nächstes Jahr veröffentlichen. Immerhin: Das Anti-Kriegsspiel This War of Mine war ein Erfolg.

Stellenmarkt
  1. Product Designer (m/f/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. IT System Engineer - Reporting und Serviceprozesse (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Allerdings kämpft die Szene an weiteren Fronten: Da ist etwa der anhaltende Erfolg von Minecraft, das sich auch Jahre nach seiner Erstveröffentlichung immer noch blendend verkauft. Und wer einmal mit dem Bauen von Welten aus Klötzchen beschäftigt ist, dürfte in seinem Terminkalender kaum noch Platz für andere Zeitvertreibe übrig haben. Wobei Minecraft streng genommen inzwischen auch kein Indiegame mehr ist - schließlich hat Microsoft sich alle Rechte an dem Programm und der Marke im September 2014 innerhalb der wichtigsten Übernahme des Jahres für rund 2,5 Milliarden US-Dollar gekauft.

Wer unter Indiegames nicht zwingend innovativ-ungewöhnliche, sondern schlicht ohne Beteiligung großer Firmen entwickelte und dann erfolgreiche Spiele versteht, hatte 2014 durchaus eine große Auswahl an ordentlichen bis guten, aber nicht aufregenden Titeln. So setzt Telltale Games seine interaktiven Adventures mit Tales from the Borderlands und Game of Thrones fort, die Schweizer von Giants Software fahren mit dem Landwirtschafts-Simulator 2014 natürlich erneut hohe Umsätze ein, und der vietnamesische Entwickler Nguyen Ha Dong hat mit seinem Flappy Bird vermutlich jetzt schon seine Rente gesichert.

Und die neuen Konsolen ...?

Trotz der Vielfalt an Themen, die Spieler und Spielemacher im Jahr 2014 bewegt haben: Natürlich haben auch die Xbox One und die Playstation 4 sowohl die Community als auch die Branche umgetrieben - das haben allzu oft auch die teils aus Expertensicht übertriebenen Diskussionen um Auflösungen, Bildraten und vermeintliche oder tatsächliche Downgrades von Games gezeigt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die Microsoft-Konsole hat das etwas bewegtere Jahr hinter sich: erst der Wegfall der Kinect-Zwangsbundles, dann die vor allem durch Preissenkungen ausgelöste Aufholjagd in den USA und in Großbritannien. Bei Sony ging es in den ersten Monaten schlicht darum, genug Exemplare auszuliefern. Inzwischen ist dieses Problem gelöst. Nun wird es spannend zu sehen, wie gut es Microsoft und Sony gelingt, im kommenden Jahr neue Käuferschichten zu erschließen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Böse Werbung auf Youtube
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


zenker_bln 13. Jan 2015

Macht auch die Oberfläche schön rau, damit... ...die neuen Texturen auch gut mit dem...

Jorgo34 07. Jan 2015

Haha ja das stimmt, die Monkey Island LP's sind urkomisch! :) Genauso wie Edna bricht...

Yes!Yes!Yes! 06. Jan 2015

Welches meinst du? Das gescheiterte Kickstarter-Projekt, oder die OpenSource-Variante...

der_wahre_hannes 30. Dez 2014

Damit sollte es gehen Konnte es selbst noch nicht ausprobieren, aber mehrere Bekannte...

der_wahre_hannes 30. Dez 2014

Viel mehr nervt mich die Tatsache, dass jedes noch so popelige Game unbedingt noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Streaming: Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt
    Streaming
    Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt

    Absurde Situation: Wer ein Android-TV-Gerät mittels Android-App steuern will, hat gegenüber iPhone-Besitzern das Nachsehen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /